Und noch eine Runde…

…ins Weserbergland.  Das ist von hier aus immer ein naheliegendes Ziel.  Es ist heute wieder strahlender Sonnenschein und die Höchsttemperaturen kratzen an den 20°C. So kanns erstmal bleiben – und dann wärmer werden 🙂 .

Sonnenschein

Im Weserbergland hatten noch nicht alle Ecken mitbekommen, daß der Winter abgesagt ist. Gut daß wir nicht in den Harz gefahren sind – da dürfte noch eine dichte Schneedecke liegen.

Noch Winter

Die Seen sind noch vereist…

vereist

…aber die Sonne lädt zu einer Pause ein.

Pause

Die Husky wartet brav am Wegesrand während die Sonne in den kahlen Bäumen glitzert.

Sonne

Eigentlich wollte ich beim Eiscafe Bruno in Bevern die Eissaison 2021 eröffnen – aber die haben noch geschlossen. Also bleibts bei in bißchen Kultur: Schloß Bevern von außen.

Schloß Bevern

Kaum kommt die Sonne raus sind wieder Motorräder in Großer Zahl unterwegs – den Abstecher zum Köterberg habe ich daher ausgelassen. Man soll ja Menschenansammlungen meiden.

Die Niederschläge der letzten Zeit haben zu ordentlich Hochwasser der Weser geführt…

Hochwasser

…die eigentlich geplanten Fähren in Polle und Grohne waren daher außer Betrieb. Aber nichts was sich nicht unterwegs schnell umplanen ließe. Denn auch wenns so außsieht: Das ist keine Furt!

Keine Furt

Bleiben noch Karte und Statistik für heute:

Karte
Statistik

Heute gehts mal wieder…

…der Sonne entgegen:

Sonne

Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes – die steht den ganzen Tag nur flach über dem Horizont und bekommt die Straßen kaum trocken. Da ist etwas Vorsicht angebracht. Und zum wärmen reicht es auch nicht. So ist es trotz fast 10°C auf dem Thermometer gefühlt kälter.

In Westerstede gehts am Moorlehrpfad und der Moorbahn vorbei. Schon ein wichtiges Biotop, so ein Moor.

Moorbahn

Und da ist es doch praktisch, daß direkt nebenan – nur durch eine dürre Hecke getrennt – das Moor palettenweise in Plastiksäcken zum Kauf bereit liegt. So kann jeder was zum Erhalt des Moores beitragen und eines bei sich im Garten anlegen.

Moor Palettenweise

Schau – da liegt der Stern schon fertig auf dem Boden! Wird sicher am Montag hochgezogen. Die wollen dieses Jahr noch fertig werden!

Stern

Und warum ging es in so eine komische Richtung? Nach Nordost ist doch nichts!

Stimmt schon – aber weil da nichts ist, ist es da momentan am sichersten. Denn da da nix ist, ist da auch kein Corona. Der Kreis Uelzen hat zur Zeit eine Inzidenz von weniger als 35 und ist damit weit und breit der einzig grüne Fleck. Das ist da selbst dem Virus zu tot 🙂 .

Inzidenzampel

Und ich war wohl nicht der einzige, der das bemerkt hatte. Es waren jedenfalls auffallend viele Motorräder auf den Straßen unterwegs. Sollten die nicht alle artig im Winterschlaf sein?

Nochmal durch den…

…Harz bei dem heutigen, überraschend warmen und sonnigen Herbsttag.

Bei der Ziegenalm, Sophienhof

Selbst im Oberharz über 600m über N.N. waren es noch 10°C, im Flachland um die 15°C. So kann der Winter bleiben.

Nur die Tage sind zu kurz, so daß wir die Tour etwas kürzen mussten.

Karte
Statistik

Herbsttour ins…

…Lipperland.

Am sonnigen Samstag hält es die Sertao II nicht drinnen und sie tut sich mit der dicken GS Adventure von Rolf zusammen, die sie schon aus Island kennt.

Ab gehts ins Grüne, soweit es noch grün ist.

ins Grüne

Der Herbst läßt frische Blätter segeln 🙂 …

frische Blätter

…und das Gerippe gibt den Blick auf blauen Himmel frei.

Gerippe

Still liegt der See…

See

…aber die Landbevölkerung hats eilig und drängt noch mit auf die Fähre.

Landbevölkerung

Die Zeit vergeht wie im Fluge – es ist doch inzwischen Winter und der Sonnenuntergang kommt zeitig.

Sonnenuntergang

Schreiben muß ich heute nicht viel – das halt dankenswerterweise Rolf für mich übernommen – in Lippa Mundart :-). Vielen Dank dafür!

Ich komme ja hier aus Lippe wech.
Wir ziehen uns auf unserer Herbsttour warme Klotten an, so lange Pölter und ne Winterbuchse an – so bleibt der Pöter mukkelig warn; wer uns damit sehen könnte, der würde sich beömmeln.
Wir bekommen so aber eben keinen Schnotten, auch wenn die Plünnen etwas friemelig anzuziehen  sind – dabei bloss nicht fickerich werden.

Die Mauken schützen wir mit unseren derben Motorradschluffen – auch wenn die Mauken nachher müffkern.
Alles keine Kinkerlizken, sondern echter Schutz …rawetta. Hauptsache es fängt nich an zu Pladdern.
In unseren Tankrucksäcken nehmen wir jede Menge Gedöns mit und juckeln nach Omma oder nachen Köterberch hin – wer hinten fährt, darf nicht klünglen oder nur rumjuckeln. Er muss halt mal n Zahn zulegen, damit der vorn nich rammdösig wird. Rawetta!
Wir fahren vorsichtig, damit wir unsere Dreambikes nicht inne Dutten haun.
Sofern wir auf Köcker stoßen, wird uns das Grobprofil helfen – und wir drehen wie der Deubel am Gas und legen so nochn Tucken zu – aber ohne fickerich zu werden, noch gar über Kopps zu gehen.
Beim Bäcker holen wir uns was Süßes zum Schlickern und an der Tanke ein paar Bolchen. Vielleicht ja auch einen leckeren lippschen Pickert – besser als ein trockner Knust.
Wenn wir ein schönes Plätzchen in der Sonne am Pöppenteich finden, machen wir dort mal n büschen Pause, beömmeln uns und machen auf der Wiese därbe Killerkoppse.
Wenn es früh dunkel wird, putzen wir unsere Latüchten. Apropos Latüchte: Sünnemärten ist ja erst in 5 Tagen – also wird es heute am Samstag noch keinen Kinderumzug geben.
Zum Tourende, wenn wir nicht geklüngelt haben, gibt es dann einen Schlürschluck – ohne Alkohol und nicht außem lütten Pinneken – damit wir nich dune wern – also gibt´s nur Plürre und wir machen uns dann auf‘n Patt nach Hause.
Was die abends dann in den Nachrichten im TV bekakeln und vor den Kameras rumramentern, därbe rumnölen und sich kabbeln – diese Bratzen. Soll die doch der Deubel holen. Flötepiepen, wir machen das Dings sobutz aus, bevor wir usselig werden und die Pimpernellen kriegen.

Die Dinge rösseln sich doch eh von selbst. Zum Deuker noch einmal.

Geniessen wir unseren Lippischen Ananas aussem Holzkump und stippen einen Knust ein und sind gut zugange.

Karte
Statistik

Der Sonne entgegen…

… in den Herbst!

Der Sonne entgegen

In die Südheide zum Fische kucken!

Fische kucken

Das kleine nervöse Motorrad findet Fische doof. Die kucken nur blöd – sind aber sonst unkommunikativ!

Fische sind doof!

Die Niederschläge der letzten Tage haben den Sandboden gut durchfeuchtet – es ist doch erstaunlich wie viel Wasser sich auf dem eigentlich sehr durchlässugen und meist trockenem Boden halten kann. Da ist das kleine nervöse Motorrad wieder in seinem Element!

Matsch

(Hats einer gemerkt? Das ist gar nicht mein kleines nervöses Motorrad, sondern das von Ralf. Die haben sich für die Heidetour zusammengetan).

So gehts jedenfalls nicht in die Garage – ab unter die Dusche!

Dusche

Eigentlich…

…hätte es dieses lange Wochenende nochmal die Verbindung von Angenehmen mit dem Nützlichen geben sollen. Nämlich mit dem Motorrad zum Arbeitseinsatz an die Mecklenburgische Boddenküste. Was dann vermutlich die letzte längere Tour mit dem Motorrad dieses Jahr gewesen wäre.

Ich habe mich nach einem Blick in den Himmel allerdings anders entschieden:

Es ist nass
Es ist nass

Das wäre unangenehm nass (und kalt) geworden!

Herbsttour ins Weserbergland…

…mit der treuen Sertao II.  Es ist jetzt wirklich Herbst – ich habe es ja die letzten Tage oft genug beschworen 🙂 .

Herbst

Bis runter auf den Köterberg war es auch richtig herbstlich – obwohl der Wetterbericht von Sonne und Trockenheit sprach, war es wolkig und nieselig.  Dort treffen sich dann einige frierende Motorräder bei Nieselregen.

Nieselregen

Das Auge hat was zu sehen – hier hat der Herbst voll zugeschlagen und alle Bäume sind bunt.

Bunt

Da wo es nass ist liegen dann auch ordentliche Schichten Blätter auf der Straße. Da ist Vorsicht angesagt – aber nicht nur da. Weit verbreitet findet sich zur Zeit Bauernglätte auf den Straßen.

Auf dem Rückweg kam dann die versprochene Sonne raus – und die Straßen trockneten schnell ab. Ist doch schöner 🙂 .

Karte

Der Schlenker an der Weser lang war nötig, weil ich die Weserfähre in Grohnde genau zur Mittagspause erreicht hatte.

Statistik

Marokko 2000 virtuell – Motorbiker Zentrale II

Kurze Erinnerung: Für die Marokko Tour die im Frühjahr wegen der Corona-Pandemie ausgefallen ist hatte ich bei der Motorbiker-Zentrale einen Motorradtransport nach Spanien gebucht und bezahlt.

Nach einigen Querelen wurde die Hälfte des Transportpreises zurückgezahlt, die andere Hälfte mit Verweis auf AGB (die für den Fall der höheren Gewalt aber keine Festlegungen enthalten) einbehalten.

Das eingeleitete Mahnverfahren hat sich inzwischen bis zum Amtsgericht in Olpe vorgearbeitet. Das hat zwar nicht geurteilt – aber seiner Überzeugung Ausdruck verliehen daß der Transportpreis selbstverständlich vollständig zu erstatten ist und hat zu einer ‘kostensparenden Einigung ohne Urteil’ aufgerufen. Das hat wieder Bewegung in die Sache gebracht, so daß die zweite Hälfte des Transportpreises inzwischen auch wieder zurück ist. Nun geht es also nur noch um die Nebenforderung  – Mahn- und Gerichtskosten von knapp 100 EUR.

Marokko 2000 virtuell – Lufthansa III

So langsam klären sich die letzten offenen Punkte der wegen der Corona-Pandemie ausgefallenen Marokko-Tour im Frühjahr.

Die Lufhansa hat sich da mit der Erstattung der stornierten Flüge nicht mit Ruhm bekleckert. Nachdem dann nach dem Mahnverfahren und eingeleitetem Gerichtsverfahren die Erstatung der Tickets erfolgte, waren nun nur noch die inzwischen aufgelaufenen Mahn- und Gerichtskosten offen. Nachdem das Amtsgericht Köln die Klageschrift an die Lufthansa weitergeleitet hat, kam dann heute die Überweisung der Lufthansa über die Nebenforderung. Zumindest in der Rechtsabteilung der Lufthansa scheinen also Leute zu arbeiten, die die Rechtslage kennen und auch fristgerecht Zahlungen auslösen können.

Ich finde es dennoch schade, daß ich hier trotz eindeutiger Rechtslage und viel Geduld (ich habe der Lufthansa immerhin statt der gesetzlichen Frist von 7 Tagen drei Monate Zeit für die Erstattung gelassen) ein Gericht benühen mußte. Und ich bin kein Einzelfall – es sind wohl Stand gestern immernoch 650.000 Erstatungen offen.

Aber was gutes hatt es auch: Ich habe wieder was gelernt. Und weiß nun, daß sich ein Mahnantrag problemlos online stellen läßt – und auch dass das Aufsetzen einer Klageschrift kein Hexenwerk ist, wofür man unbedingt einen Anwalt bräuchte.