Da will sich die Tenere…

…keine Blöße geben und nöchste Woche zur 10.000km Inspektion mit zu wenig Strecke auf dem Tacho auftauchen.  Daher nutzt sie das gute Wetter gnadenlos aus. Heute ging es für sie in Richtung Harz…

Harz

…und für mich am Abend nach Braunschweig. Da nach vielen Jahren mal wieder Theo getroffen – einen alten Kollegen noch aus BT Zeiten. War ein langer, aber schöner Tag.

Karte
Statistik

In den Harz

Es ist eigentlich noch zu früh im Jahr – aber es sind fast sommerliche Temperaturen angesagt, da kann die Tenere doch schonmal in den Harz schauen. Also die Landstraßen unter die Räder genommen:

Landstraße

Und was fällt als erstes auf? Sieht schlimmer als in schwedischen Wäldern. Es gibt sehr viele neue und große Kahlschlagflächen und an allen Ecken und Enden sind Holztransporter unterwegs!

Kahlschlag

Das bin ich so aus Deutschland nicht gewohnt. Aber die Fichten stehen da falsch – und da rächt sich jetzt die Natur. Der Borkenkäfer killt die schneller als man schauen kann. Im Nationalpark bleiben die ganzen abgestorbenen Bäume stehen bis sie von selbst umfallen – außerhalb des Nationalparks versucht man zu retten, was noch zu retten ist.

Das gewohnte Bild, dass der Harz mit Nadelwald bedeckt ist wird in wenigen Jahren vollständig der Vergangenheit angehören. Dann folgt eine ‘kahle’ Periode, bis man so in vielleicht 50 Jahren da wieder einen jungen Laubwald hat, wie er da eigentlich hingehört.

Aber zurück zu Thema: Obwohl im Harz noch Schnee liegt, waren die Straßen frei und trocken. Und wenig Verkehr war auch. Das ist der Vorteil wenn man an einem Werktag früh im Jahr fährt!

Schnee

Der Harz ist eigentlich ein bissl weit weg für eine entspannte Tagestour – da gibts halt weniger Pausen 🙂 .

Statistik
Karte

Sommer, Sonne, Sonnenschein…

…da will die Sertao II in den Harz hinein. Gut, daß ich das heute flexibel einrichten kann. Denn das heutige Wetter muß man einfach nutzen.

Die Strecke kennt Ihr schon – daher heute eher abseitige Fotos von unterwegs.

Mein Motorrad – nicht mein Haus.

Mein Motorrad – nicht mein Haus

Mein Mittagessen. Bei Lamberts in Braunlage noch was vom Tagesgericht erwischt.

Mein Mittagessen

Nicht meine Straße.

Nicht meine Straße

Auch nicht.

Auch nicht

Nicht mein Holz. Was reden die alle davon, das Holz knapp ist? Hier im Harz liegt jede Menge rum…

Nicht mein Holz

Mein Eis!

Mein Eis

In den Harz fahre ich nur Werktags, da man dann keinen Ausflugsverkehr hat. Heute hat sich aber die Ferienzeit bemerkbar gemacht – es war doch mehr Ausflugsverkehr als üblich. Dennoch eine schöne Runde mit nur einer Umleitung – und natürlich bestem Wetter!

Besonders Niederländer kommen mit Bergen oft nicht so ganz flüssig zurecht. Aber ist ja vernünftig, zum Üben erstmal in den Harz zu fahren, eh man sich an den Alpen versucht 🙂 .

Zum Schluß noch Karte und Statistik:

Karte
Statistik

Mal wieder die…

…große Harzrunde. Die hatten wir dieses Jahr noch gar nicht. Und die Hochlagen des Harzes bieten eine willkommene Abkühlung.

im Harz

Die geplante Strecke ließ sich wegen gesperrter Straßen natürlich wieder nicht wie geplant fahren – diesesmal gab es eine Umleitung über Thale.

Und den Bahnübergang da habe ich nicht verstanden. Für die Autos gibts eine Vollschranke mit Andreaskreuzen und allem drum und dran. Aber für Fußgänger nur ein Drängelgitter, nichtmal ein Andreaskreuz. Und ja – Fußgänger latschen auch bei geschlossener Schranke über die Schienen.

Bahnübergang

Noch schnell Karte und Statistik:

Karte
Statistik

Bie diesem schönen…

…Spätsommerwetter will die Husky natürlich nicht hinten an stehen und will auch den Harz sehen. Es geht zum gleichen Zwischenziel wie mit der Sartao II – aber über eine andere Strecke:

Harz

Über kleine Straßen geht es hin.

kleine Straßen

Schau – das Feuchtgebiet in Volkersheim. Und nein – Enduros dürfen da nicht rein 🙁 .

Feuchtgebiet in Volkersheim
Feuchtgebiet in Volkersheim

Das zeigt: Ein Reisemotorrad ist die Husky nicht. Alles über 300km ist eine Herausforderung für den Hintern 🙂 .

Bleiben noch Karte und Statistik:

Karte
Statistik

Mal wieder in den Harz…

…auf einer neuen Strecke. Zuerst ist mal wieder Anreise angesagt – diesesmal gehts in Osterode los. Von da aus ist es nicht weit zur Sosetalsperre.

Sosetalsperre

Am gegenüberliegenden Ufer beginnt der Nationalpark Harz – leicht erkennbar an den abgestorbenen Bäumen. Dort arbeitet der Borkenkäfer erfolgreich daran, die Kiefern-Monokulturen gegen angepaßte Bäume zu ersetzen.

Nationalpark Harz

Vorbei an der blauen Kirche in Clausthal…

Kirche in Clausthal

…ist auch bald schon die Okertalsperre erreicht.

Okertalsperre

Vom Torfhaus hat man heute einen guten Blick auf den Brocken…

Brocken

…und einen schicken historischen Ausflugsbus (Saurer).

Saurer

In Werningerode gibts die Bratswurst vom Hozkohlengrill…

Bratswurst vom Hozkohlengrill

…und in St. Andreasberg ist die Klopapierkrise vorbei. Da wirds jetzt angeboten wie Sauerbier – aber das war ja zu erwarten 🙂 .

Klopapier

Insgesamt muß ich feststellen, daß es in dem Gebiet nicht mehr viele Straßen gibt, die ich noch nicht kenne. Obwohl die Strecke komplett neu geplant war, war doch vieles nicht unbekannt 🙂

Karte
Statistik

Auf zu den wilden Tieren!

Sach – wo willste denn heute hin?

Serao II

Egal – ich will nur fahren. Ich kann ja nix anderes…

OK – dann mal wieder in den Harz? Ist zwar Himmelfahrt – aber wir sind früh dran!

Über kleine, sonnige, grüne Straßen geht es sehr angenehm in und durch den Harz.

Sonnig

Wir sind zeitig los gekommen und noch ist auf den Straßen nicht viel los. Und wo sind nun die wilden Tiere? Die Big Five haben wir im Harz nicht – da muß man sich mit weniger zufrieden geben und genauer hinsehen. Aber da ist ja schon das erste Exemplar bei der Arbeit:

Hummel

Nach dem Mittag nimmt der Verkehr sehr stark zu – sowohl was die Anzahl der Motorrader – teils in sehr großen Gruppen – als auch die der Autos betrifft. Es waren heute alle gesittet unterwegs was man von Feiertagen oder Wochenenden im Harz nicht immer behaupten kann, weshalb ich den an solchen Tagen eigentlich meide. Auffällig waren nur die Sonntagsfahrer, die mit 50km/h über die Landstraße schleichen und in jeder Kurve fast bis zum Stillstand abbremsen. Die sollten sich mal fragen, ob Autofahren wirklich das richtige für sie ist. Aber die wundern sich vermutlich nur, warum sie ständig – teils gefährlich knapp – überholt werden und merken gar nicht, daß Sie eine Gefahrenstelle im Straßenverkehr sind 🙁 .

Zum Glück hatte ich das Kerngebiet vom Harz da schon weitgehend durch – auf dem Rückweg durchs Leinebergland war dann wieder alles ruhig 🙂 .

Aber wieder zu den gefährlichen Tieren: Hier konnte ich grade noch einen Angriff vom Monsterkäfer auf die friedlich parkende Sertao II abwehren:

Monsterkäfer

Da bekommt man ja Alpträume! Die Sertao II hats ohne Verletzungen überstanden 🙂 .

Anmsonsten gab es noch kitschige blaue Blumen am Wegesrand.

blaue Blumen

Und wer zeitig aufbricht, ist auch zeitig zurück!

Karte
Statistik

Nochmal Richtung Harz…

…bevor die Sertao II den ersten Service von mir bekommt 🙂 .

Es hatte doch die Tage geregenet – nach meinem Eindruck auch ergiebig – aber der war wohl falsch:

Trocken
Trocken

Desesmal gibts einige Fotos vom Oderteich, einem Staubauwerk von 1715 im Harz, erbaut um die damalige Erzförderung stetig mit Wasserkraft zu versorgen.

Momentan ist ganz schön leer – fast nichts mehr drin

leer
leer

Das erlaubt einen guten Blick auf das Überlaufbauwerk – die Granit-Obelisken davor sollen im Winter Eisschollen aufhalten, damit der Überlauf nicht verstopft:

Überlauf
Überlauf

Die toten Bäume sind übringens nicht der Trockenheit geschuldet, sondern dem Borkenkäfer.

tote Bäume
tote Bäume

Und da das Nationalpark ist, werden die nicht weggemacht. Naja – so gibts vielleicht in 50 Jahren statt dem künstlichen Kiefernwald einen besser der Umgebung angepaßten Mischwald. Aber bis dahin hat der Borkenkäfer noch ordentlich zu tun.

Bleiben noch Karte und Statistik für heute:

Karte
Karte
Statistik
Statistik