Heute habe ich mir…

…von Kurviger.de eine fast perfekt runde Runde südwestlich basteln lassen:

Runde südwestlich

Die ersten 200km waren auch gut gelungen – Leinebergland und Weserbergland ist eben eine sichere Bank!

Buchenwald

Aber so die Gegend ab Rinteln, Minden, Stadthagen hat echt nichts. Ich dachte, ich könnts ja nochmal versuchen, vielleicht bin ich da immer nur falsch gefahren. Aber war wieder nix. Also demnächst den Rückweg nicht ganz so weit nördlich nehmen.

Statistik

Ausblick ins…

…Leinebergland:

Leinebergland

Bei dem sonnigen Wetter am Montag meinte die Sertao, daß ich zum Mittag Feierabend machen  soll, denn Sie müßte mal wieder an die frische Luft. Recht hat ‘se ja.

Es war dann auch meist sonnig, trocken und gut 10°C warm – aber windig.

Und da kann man ja das angenehme gleich mit dem nützlichen Verbinden: Auf zur Schaumparty!

Schaumparty

Dachtest wohl Du kommst drum rum, nur weil ‘se im Dezember deine bevorzugte Waschanlage abgerissen haben 🙂

Ihhhhh

So – nun gehts doch wieder für die nächste Zeit!

Glänzt

Mit der Schaumdosierung sind die da schon sehr großzügig!

Und da gings lang:

Karte
Statistik

Der Sommer ist doch…

…noch nicht vorbei. Da will sich die Sertao II nochmal die Sonne auf den Sattel scheinen lassen:

Sertao II
Sertao II

Also schnell nochmal eine kurze Tour durch das sanft hügelige Leinebergland eingeschoben.

Karte
Karte
Statistik
Statistik

Na – warum denn nicht…

…gleich so! So lasse ich mir Herbst gefallen:

Herbst
Herbst

Warum muß denn da wochenlang Schmuddelwetter vor sein!

Das hält die Sertao natürlich nichts in der Garage – es geht nach Süden ins Leinebergland.

Erstmal durch Nordstemmen – die Zuckerfabrik arbeitet. Man siehts und riechts.

Zuckerfabrik
Zuckerfabrik

Weiter gehts über Alfeld – mal wieder ein Zwischenstopp am FagusWerk. Walter Gropius Bau leuchtet in der Herbstsonne.

Fagus Werk in der Herbstsonne
Fagus Werk in der Herbstsonne

Auf dem Rückweg noch eine Rast auf dem Ith – heute ist alles unterwegs, was zwei Räder hat – ob mit oder ohne Motor 🙂

auf dem Ith
auf dem Ith

So kanns noch eine Weile bleiben 🙂

Karte
Karte
Statistik
Statistik

Leinebergland

Eigentlich war für Sonntag Sonnenschein angesagt – das hat nicht geklappt – aber bei über 10°C und trocken wollen wir für die Jahreszeit mal nicht meckern. Ein kleiner Ausflug ins Leinebergland:

Fagus Werk in Alfeld
Fagus Werk in Alfeld

Während sich die Sertao das Weltkulturerbe Walter Gropius´ Fagus Werk in Alfeld anschaut, interessiert sich der Fahrer mehr für das dortige Cafe 🙂

Insgesamt kann mal wohl sagen: Für die Jahreszeit zu warm. Soll mal niemand meckern, der Klimawandel hat auch seine guten Seiten 🙂

Bleiben noch Karte und Statistik:

Karte

Statistik

Beim Frühstück…

…scheint die Sonne so schön durch’s Fenster. Es wird doch wohl nicht schon Frühling sein? Eigentlich wollte ich ja gleich an den Schreibtisch – aber es sah einfach zu verlockend aus – und auf dem Navigationsbrikett war noch ‘ne Route vom letzten Jahr durchs Leine- und Weserbergland.
Also gibt’s für Kälbchen auch was zum Frühstück – es bevorzugt übrigens alkoholische Getränke nicht unter 10% 🙂
Frühstück fürs Kälbchen
Naja – war doch noch kein Frühling. Zu viele Wolken am Himmel – und wenn die die Sonne verdecken ist’s noch ganz schön schattig – und so ganz dicht halten die auch nicht – immer mal wieder etwas Sprühregen. Kräftige Sturmböhen sorgen für ein abwechslungsreiches Fahrgefühl – und interessante Wolkenformationen:
Wolken
Zufällig noch die Zufahrt zum Kieswerk in Banteln wiedergefunden (und im Navigationsbrikett für später mal gespeichert)
Kieswerkzufahrt
Kälbchen wollte sich das noch genauer ansehen – aber NEIN – es ist gerade frisch gewaschen – und außerdem müssen wir beide Montag wieder zur Arbeit. Da kann es doch nicht völlig verwschlammt ankommen. Was sollen denn die Leute denken! (Naja – vielleicht ‘Oh – sieh mal – eine kleine Reiseenduro, die artgerecht bewegt wird’ – vermutlich aber eher ‘Iiiihhh – was issn’ das für’n Dreckhaufen…’).
Also ab da dann mal die Route abgekürzt Richtung Heimat – so waren es heute nur so 100km durchs Leinebergland. Und an den Schreibtisch bin ich so auch noch gekommen….
Ist dann doch noch zu früh im Jahr. Aber dafür gehts in 2 Wochen erstmal ins Warme – mal wider die andalusischen Berge befahren.

Da die Sonne…

…heute morgen so schön gelacht hat kurzentschlossen noch einen kurzen Ausflug ins Leinebergland eingeschoben.
Ein angenehmer Frühherbsttag:
Frühherbsttag
Die Felder abgeerntet, der Wind schiebt interessante Wolkenformationen über den Himmel, ab und zu kommt die Sonne duch und das Kälbchen hat das Winterfell angelegt 🙂 .
Es wird fleißig gebaut – mal wieder ‘ne Straße wegen Baustelle gesperrt. Aber da sehen wir doch erstmal nach ‘eh es über die Umleitung geht:
Baustelle
OK – das stellt nicht wirklich eine Herausfordeung dar – also durch!
Zum Mittag zieht es dann immer mehr zu und es kommt kräftiger Wind auf. Macht aber nichts – es war ‘eh eine kurze Strecke ausgewählt – so 220km:
Karte
Und da ich mal wieder vergessen hatte die Tagesstatistik vor Abfahrt auf Null zu stellen gibts zur Abwechslung mal ein Höhenprofil:
Höhenprofil

Leinebergland und Fagus-Werk

Bei dem perfekten Wetter heute mußte ich einfach raus – wo ja gestern schon als Bürotag draufgegangen ist und morgen eine LKW Tour ansteht.
Harz und Weserbergland schienen mir an einem Sonntag bei Sonnenschein zu überfüllt – zudem sind da an solchen Tagen zu viele Verrückte zu vermuten.
Also mal eine kurze Runde durch’s Leinebergland geplant. Das kannte ich ja schon etwas von dem Einsatz in Kreiensen – hatte da aber nie Zeit gefunden mir das näher anzusehen.
Es geht durch sanfte Hügel auf kleinen Straßen ‘gen Süden.
Sanfte Hügel
In Alfeld gibt’s einen Abstecher zum FagusWerk, erbaut von Walter Gropius und eines der wenigen Weltkulturerbestätten in Niedersachsen.
Verwaltungstrakt mit Haupteingang
Verwaltungstrakt mit Haupteingang
und Ansicht von der Bahnseite:
Ansicht von der Bahnseite
Im ehemaligen Lagergebäude gibt es eine überraschend große Ausstellung über Walter Gropius, das Gebäude, seine Errichtung und Renoivierung, die frühere und aktuelle Nutzung, die Firmengeschichte, Schuhleisten – wozu man sie braucht und wie man sie herstellt bis hin zu allgemeinen Infirmationen über Holz, seine Einsatzmöglichkeiten und Verarbeitung. Ist schön gemacht – und immer wenn man denkt, jetzt ist man durch gibt es noch eine Etage wo es weitergeht.
Das ganze Firmengelände – Gebäude und Ausstattung – wurde über die Jahre von Walter Gropius und diversen Bauhaus-Kollegen betreut, so daß es heute wie aus einem Guß erscheint – auch wenn es tatsächlich nach und nach gebaut wurde.
Selbst kleine Nebengebäuse – hier die Gleiswaage – wurden entsprechend gestaltet:
Gleiswaage
Heute würde man in so einem Fall da doch einfach einen Container – oder bestenfalls ein Fertig-Betongebäude hinklatschen.

Weiter geht’s: Trotz ziemlich abgefahrenen Hinterreifen noch einige km Schotter eingschoben
Schotter
wo sie bei meiner Einfahrt wohl das Verbotsschild vergessen hatten…
Auf dem Rückweg noch Ausläufer vom Weserbegland und den Ith mitgenommen – geht’s zurück nach Hannover. Aber nicht ohne noch etwas Verpflegung zu bunkern:
Erdbeeren
Bleiben wie immer noch Karte und Statistik:
Karte
Statistik