Skandinavien Tag 08: Vaga bis Alvdal

Am frühen Morgen hat es etwas geregnet, das hat sich aber bis zum Aufstehen gegeben und es bleibt den Tag über auch im wesentliche trocken, zum Abend klart es dann noch auf.

Heute geht es auf den Trans Euro Trail. Der besteht in diesm Gebiet aus Schotterstrecken über die Hochebenen. Das sind meist private Mautstraßen. Da gibts dann Schranke und Kreditkartenleser

oder ‘ne Kasten wo man das Geld rein tut.

Das sind fast vollständig die für skandinavien typischen gut ausgebauten Schotterautobahnen.

Dennoch – die Tenere hat da neue Freunde gefunden 🙂 .

Und hatt ich schon erwähnt, daß die Skandinavier Landschaft können?

Es gibt auch wenige Abschnitte die etwas anspruchsvoller sind – mit Gras in der Mitte

und daß ich sowas ausgewaschenes in Skandinavien finde hätte ich nicht für möglich gehalten!

Allgegenwärtig: Rentierflechte.

Schluß ist heute in Alvdal – es hat noch eine niederländische KTM zu uns gefunden, die morgen den gleichen weg fährt – aber sicher schneller.

Wie immer noch Karte, Statistik und ggf. Höhenprofil

Yugo-Tour 2022 Tag 22: Knüllwald bis Hannover

Es geht auf neu berechneter, aber dennoch im wesentlichen bekannter Strecke Richtung Norden. Das Hotel Sonneck habe ich ja schon öfter benutzt – und wenn man den gleichen Algorithmus die Strecke nochmal berechnen läßt kommt natütlich (fast) dasselbe raus. Jedenfalls ist heute ein schöner und sonniger Tag – angenehmes Motorradwetter.

Kurz vor Schlu8ß mach ich die Tenere noch mal voll – die soll ja nicht durstig ins Bett 🙂 .

Nach einem halben Tag ist das Ziel erreicht und nun werden erstmal die liegengebliebenen Aufgaben der letzten Wochen erledigt…

Wie immer noch Karte, Statistik und ggf. Höhenprofil

Spanien Tag 04: Ales bis Carcassonne

Heute geht es bei gutem Wetter erstmal durch die Cevennen.

Cevennen

Das ist ein schon ganz ordentliches Mittelgebirge – entsprechend landet man auch mal auf stokelig zu fahrenden ganz kleinen Straßen an den Berghängen.

Cevennen

Weiter geht es dann durch den Parc natural Haut-Languedoc – dort ist die Landschaft weniger schroff und alle Straßen auf dem heutigen weg flüssig zu fahren.

Haut-Languedoc

Sehr angenehm!

Haut-Languedoc

Biste Dir sicher, daß’de kein Paßknacker hast?

Ja – klar!

Und was ist das?

Paßfoto

Man wird ja wohl nochmal ‘nen Paßfoto machen dürfen!

Ja – aber was ist das?

Paßfoto

Und das?

Paßfoto

Und das?

Paßfoto

Eins hab ich noch!

Paßfoto

Aber das war über 1000m! Das mußte ich machen!

Und wie ist das jetzt mit Paßknacker?

Aber die haben gesagt das machen alle coolen Motorräder.
Und die haben gesagt das erste mal ist kostenlos.
Und die haben gesagt ich kann jederzeit aufhören…

Na toll – was mach ich denn jetzt mit einem Paßknacker Motorad in den Bergen?

Na – Paßfotos!

Also liebe Leser – an den Paßfotos der nächste Zeit bin ich unschuldig!

Weiter gehts mit dem Kulturteil. Dazu hatte ich mir den Wegpunkt von Rolf Namens ‘X Parken groß Moto Free vor Altstadtor’ auf die Strecke gelegt:

X Parken groß Moto Free vor Altstadtor

Und das ist das Altstadtor:

Altstadtor

Die Rede ist natürlich von der Cite von Carcassone. Eine mittelalterliche Befestigung bestehend aus zwei Stadtmauern mit Türmen und im Inneren nochmal eine Burg mit Mauer drum rum.

Cite de Carcassonne

Das Stadtor…

Cite de Carcassonne

…und Blick auf die äußere (links) und innere (rechts) Stadtmauer.

Cite de Carcassonne

Und hier noch die Burg mit nochmal eigener Mauer im inneren. Irgendwer war da wohl paranoid…

Cite de Carcassonne

Es ist keine Saison und in den Gäßchen der Cite ist leichtes Durchkommen – gar nicht zu vergleichen mit dem Sommer!

Cite de Carcassonne

Die Cite wurde mit der Aufkommen der Arellerie im 15 Jahrhundert aufgegeben und verfiel. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 19 Jahrhunders durch Eugene Viollet-le-Duc nach seinen Vorstellungen restauriert.

Dessen Restaurierungsarbeiten sind nicht unumstritten: ‘Die Tätigkeit von Viollet-le-Duc im Bereich der Denkmalpflege ist bis heute in der Forschung umstritten. „Restaurierte“ Bauten konnten in einem Zustand enden, den diese nie hatten. Bisweilen werden Viollet-le-Duc und seine Schüler auch pejorativ als vandalisme restaurateurs („Restaurierungs-Vandalen“) bezeichnet.’
Aber wie dem auch sei – heute ist es ein Touristenmagnet.

Bleiben noch Karte, Statistik und Höhenprofil für heute:

Karte
Statistik
Höhenprofil

Heute vor 2 Jahren…

…gab es hier den ersten Eintrag zu Corona. Ich hatte damals 2 verlorene Jahre vorausgesagt.

Und wie sieht es zwei Jahre später aus?

Mit den verlorenen Jahren war ich zu pessimistisch – die hatten zwar Einschränkungen und Unannehmlichkeiten, aber es gab auch Lichtblicke – für mich besonders die Tour nach Island. Die wurde so durch Corona erst ermöglicht. Dennoch – die nötigen Tests, komplexere Vorbereitung, Einschränkungen und elendige Maskentragerei (besonders wenn man ‘ne Brille braucht) gehen aufs Gemüt. Und auch heute ist es z.B. noch unklar, ob die für nächsten Monat geplante (und inzwischen 2 Jahre verschobene) Tour nach Markko stattfinden kann – oder ob die Seegrenzen dort wegen Corona weiterhin geschlossen bleiben.

Mit den zwei Jahren war ich allerdings zu optimistisch. Gefühlt ist Corona zwar vorbei – wir haben ja jetzt den Ukraine-Krieg. Aber die Zahlen sprechen eine andere Sprache:

Corona

Die Infektionszahlen gehen grade durch die Decke (die blaue Fläche in der oberen Grafik, Darstellung wieder geklaut bei D. Kriesel) und keinen interessierts. Ob es wirklich der richtige Moment ist, nahezu alle Maßnahmen abzuschaffen wenn täglich neue Rekordwerte erreicht werden kann man durchaus bezweifeln.

Andererseits: Jeder der wollte konnte sich inzwischen impfen lassen. Auch wenn die Impfung nicht so wirksam ist wie man sich das gewünscht hätte, so zeigt doch die im Vergleich zum Pandemiebeginn geringe Totenzahl eine überzeugende Wirksamkeit – wohl in Verbindung mit den in Richtung harmloser mutierten Viren.

Mal sehen wie es weiter geht. Ich gebe dazu jedenfalls keine Vorhersage mehr ab.

Preisexplosion

Na – das ist ja mal ‘ne Preiserhöhung!

Ich kauf immer mal das billige 75g/m² Viking Kopierpier – das gab es bis letztes Jahr immer für 2,59 EUR die Packung. Und was sagt der aktuelle Prospekt: 4,49 EUR! Das lohnt sich ja mal.

Kopierpapier

Zum Glück habe ich letztes Jahr noch vier Kartons geordert, so daß ich das erstmal aussitzen kann.