Für Kultur interessiert sich die Husky…

…irgendwie nicht. Die Treppmühle von 1505 in Stadtoldendorf läßt sie völlig kalt. Ein wenig kann ich das tatsächlich  nachvollziehen.

Treppmühle

Da schaut sie lieber ins Weserbergland wo sie hinfahren will – hier die Rühler Schweiz:

Rühler Schweiz

Der Winter kommt mir dieses Jahr so lang vor – und auch bis es jetzt endlich mal anfängt zu grünen, hat es gefühlt ewig gedauert.

es grünt

Aber ich glaub ich weiß, woran das liegt: Letztes Jahr war ich den Januar über in Afrika unterwegs und habe so den Winter abgekürzt. Sollte ich wieder so machen sobald es geht!

Mittagspause gibts an der Weser – mit einem belegten Brötchen von nahegelegenen Bäcker.

Mittagspause

Weiter gehts über den unvermeidlichen  Köterberg und dann mit dem Piratenschiff heim!

Piratenschiff

Bleiben noch Karte und Statistik für heute:

Karte
Statistik

Petter PAZI Stationär-Dieselmotor – erster Start nach 20 Jahren

Ich habe seit über 10 Jahren einen alten Stationärmotor im Lager stehen – und vorher stand er auch schon mindestens 10 Jahre in einem vergessenen Überseecontainer rum:

Motor
Motor

Das ganze war mal ein Stromgenerator für ein Radargerät von Decca – ziemlich sicher gedacht für das britische Militär. Der elektrische Generator war ursprünglich auf den Schienen rechts neben dem Tank montiert.

Decca

Der wurde irgendwann mal abgebaut – es sind jetzt nur noch der Dieselmotor mit Gebläse (luftgekühlt), Schwungrad und Riemenscheibe im Rahmen und der Tank oben drauf vorhanden.

Petter PAZI

Der Motor ist ein 2,5 PS Dieselmotor von Petter, England.

Nun wollt ich aber doch mal sehen, ob der vielleicht sogar noch läuft. Gestartet wird der per Kurbel – erst auf Touren bringen und dann den Dekompressionshebel schließen. Damit mit dem alten Sprit überhaupt was zündet, bekommt er zur Starterleichterung etwas Bremsenreiniger (das Startpilot Spray für Arme) in den Luftfilter.

Beim ersten  Versuch gabs immerhin schon einigw Rauchwölkchen, beim zweiten Versuch hat’s dann geklappt.  Die Kurbel hätte ich gleich abziehen sollen – und geschickt wäre es gewesen, den Auspuff in Richtung Tor auszurichten. Denn ein Nichtraucher ist das nicht grade – auch wenn der dickste Qualm nur in den ersten Sekunden raus kam.

Abgestellt wird der über einen Hebel an der Einspritzpumpe – das hat glücklicherweise auch geklappt, denn allzu lange wollte ich den nicht laufen lassen. Bevor man den länger in Betrieb nimmt ist sicher ein Ölwechsel sinnvoll – und vielleicht auch frischer Diesel.

So sieht es aus…

…wenn der Borkenkäfer da war.

Borkenkäfer?

Oder war es vielleicht doch der Harvester?

Es ging heute dann mal nach Westen. Los gings bei Sonnenschein – die hat sich dann aber schnell verzogen und dann wurd’s auch frisch.

Die Strecke brauch  ich nicht archieren – viele lange Ortsdurchfahrten, ein Abschnitt ist am Wochenende gesperrt und wegen einer Baustelle die bei Hessisch Oldendorf eine Weserbrücke blockiert war eine lange Umleitzung mittden durch Hameln nötig…

Karte
Statistik

 

Der Fiat Doblo…

…pinkelt hier auf den Hof.  Und zwar süßlich – also ist es Kühlwasser. Ich mußte schon länger immer mal geringe Mengen nachfüllen – aber es war nie was zu sehen. Aber diesesmal gabs auf der rechten Motorseite auf halber Höhe Flüssigkeitsspuren.

Also mal an den Schläuchen gewackelt – und schwupps – hatte ich einen in der Hand!

Kühlerschlauch

Da ist ein Kunstoff-Schlauchstutzen am Thermostatgehäuse abgebrochen. Noch dachte ich, das sei keine große Sache – fahren kannste damit jetzt ‘eh nicht mehr, also tauschte mal schnell den Thermostat.

Damit man überhaupt drankommt, muß man erstmal die Batterie samt Halter und den Luftfilter mit den ganzen Ansaugrohren ausbauen. Dann lassen sich die Schläuche am Thermostat und die obere Schraube lösen. Vor der unteren ist aber der Kühler für die Abgasrückführung angebracht – der muß also auch noch weg. Und eh man da dran kommt, darf man die halbe Ansaugbrücke abschrauben. Wenn ich das geahnt hätte!

Alles ab

Da isser, der Übeltäter. Rechts das neue Teil, noch mehr aus Plastik als der alte.

Thermostat

Da glänzt das neue Teil am Motor. Nun ‘nur’ noch alles rückwärts wieder einbauen!

Thermostat

Und wo ich schonmal dabei war, gleich noch den Luftfilter gewechselt. Das wurde wohl die letzten Inspektionen ausgelassen:

Luftfilter

Was man dem Monteur nicht verübeln kann. Denn um den Filtereinsatz zu wechseln muß man die Batterie samt Halter, die ganzen Ansaugschläuche und dann den Luftfilterkasten selbst ausbauen. Im montierten Zustand kann man den Filtereinsatz nicht wechseln, weil der Luftfilterkasten statt mit Verschlußklammern zugeschraubt ist. Und eine der drei Schrauben ist von der Karosserie verdeckt.

Um Wartungsfreundlichkeit hat sich da keiner Gedanken gemacht. Da gings bei der Entwicklung wohl nur darum, wie bekommt man das ganze Zeugs in den Motorraum!

Und es kommen harte Zeiten für den lokalen Handel:
Ich hätte den Luftfilter eigentlich am Donnerstag Nachmittag – nachdem ich den Bedarf entdeckt hatte – im lokalen Autozubehörladen bestellt – da hätte ich ihn dann Freitag Mittag abholen können. Da der aber coronabedingt geschlossen ist, habe ich den Luftfilter beim erstbesten Online Versand bestellt – 5,50 EUR + 5,95 EUR Versand mit GLS. Bestellt Donnerstag gegen 1600h, geliefert Freitag 0945h. Das hätte der lokale Händler nicht schneller gekonnt – und preislich dürfte es aufs selbe rauskommen.
Ich bin nur froh, kein Ladengeschäft zu betreiben!

Es ist schon erstaunlich…

…wie schnell aus dem gestrigen Sommerwetter heute wieder ein kühler Herbsttag wird:

Herbsttag

Die Runde nordwärts mal wieder ausprobiert. Die Strecke ist nichts besonderes, aber man konnte am Wendepunkt in Schneverdingen immer mal bei ZTK vorbeischauen, was ein gr0ßer Motorradhändler war. Die sind aber schon ‘ne ganze Weile Pleite.

Inzwischen ist ein Fitensstudio drin. Ob das so die gute Idee zu Corona-Zeiten war?

Ex-ZTK

Bleiben noch Karte und Statistik:

Karte
Statistik

Es geht gegen Osten…

…an diesem sonnigen Mittwoch in Richtung des leicht hügeligen Elm.

gen Osten

Kulturanteil ist heute die Altstadt von Königslutter – hier der historische Marktplatz. Ganz schön tot…

Königslutter

…aber immerhin kann ich ein Eis auftreiben zur Einweihung des Somers – wenn auch erst am Rande eines Industriegebietes.

Eis

Im Elm sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht – die Natur kommt den steigenden Temperaturen mit dem Blätteraustrieb noch nicht hinterher.

Wald

Immerhin hält ein einzelnes Blümchen die Stellung und schickt Sonnengrüße!

Blümchen

Auf dem Rückweg in Braunschweig noch einen Kollegen aus der alten Firma besucht – im Garten mit ordentlich Abstand. Schön zu hören, daß sie nun nach jahrelanger Durststrecke mit (über)reichlich Aufträgen eingedeckt wurden und nach der Übernahme durch Alstom doch eine gewisse Aufbruchsstimmung besteht. Es darf jedenfalls wieder Geld ausgegeben werden – und neue Leute werden auch gesucht. Dann könnte das doch noch was werden! Das sind jedenfalls erfreuliche Aussichten.

Das hat dann länger gedauert als gedacht – da hieß es dann immer der Abendsonne entgegen.

Abendsonne

Die Sertao II hat es sich auch da nicht nehmen lassen, noch einen Abstecher über Schotterwege einzubauen. Woher weiß die nur immer, wo die sind? Ob die sich hier in der Gegend inzwischen ganz gut auskennt?

Abendrot

Bleiben noch Karte und Statistik:

Karte
Statistik

Da stehen sie…

…vor der Garage und lassen sich die Wintereinflüsse verarzten.

Die Drei

Viel war nicht zu tun:

Das kleine nervöse Motorrad bekommt ein neues Aquarium-Thermometer, nachdem die Husky das geklaut und in ihr Rallye-Cockpit integriert hatte.

Die Sertao II bekommt eine neue Batterie für ihr Aquarium-Thermometer – nun ist es wieder gut ablesbar. Und ein Kontaktproblem am Kettenöler wurde beseitigt, nun sollte der wieder funktionieren.

Die Husky freut sich über eine neue Batterie (CR2032) im Tripmaster – nun zeigt der auch wieder was an. Die seit dem Winter rumliegende Tasche hab ich im Cockpit angebracht – nun kann die Powerbank oder was anderes während der Fahrt laden:

Cockpittasche

Und der Dispenser für den Kettenöler wartete immer noch auf eine Änderung.  Ich hatte den so angebaut, daß er von oben auf die Kette tröpfelt. Das hat nicht brauchbar funktioniert.

Nun ist der Vesuch, das Öl seitwärts auf das Kitzel aufzutragen. Befestigt wird dazu wieder ein 3mm Messingröhrchen an der Ritzelabdeckung…

Dispenser Kettenöler

…das über ein Stückchen Kunstoffschlauch…

Dispenser Kettenöler

…das Öl außen ans Ritzel befördert.

Dispenser Kettenöler

Mal sehen, wie sich das bewährt.