Marokko 2020 virtuell: Inhalt und Fazit

Es ist vollbracht: Es ging zu Dritt einen Monat lang auf große Tour durch Marokko. Wegen der Corona-Pandemie leider nur vitrtuell:

Karte

Hier geht es zu den Details der einzelnen Tage:

Marokko 2020 virtuell, Tag 00: Morgen gehts los!
Marokko 2020 virtuell, Tag 01: Hannover – Malaga – auf See
Marokko 2020 virtuell, Tag02: Auf See – Melilla – Guercif
Marokko 2020 virtuell, Tag03: Guercif – Talsint
Marokko 2020 virtuell, Tag04: Talsint – Erfoud
Marokko 2020 virtuell, Tag05: Erfoud – Merzouga
Marokko 2020 virtuell, Tag06: Merzouga
Marokko 2020 virtuell, Tag07: Merzouga
Marokko 2020 virtuell, Tag08: Merzouga
Marokko 2020 virtuell, Tag09: Merzouga – Zagora
Marokko 2020 virtuell, Tag10: Zagora
Marokko 2020 virtuell, Tag11: Zagora – Foum Zguid
Marokko 2020 virtuell, Tag12: Foum Zguid – Tata
Marokko 2020 virtuell, Tag13: Tata – Assa
Marokko 2020 virtuell, Tag14: Assa – TanTan – Ksar Tafnidilt
Marokko 2020 virtuell, Tag15: Plage Blanche
Marokko 2020 virtuell, Tag16: Fort Beau Jerif und KTM Runde
Marokko 2020 virtuell, Tag17: Runde nach Sidi Ifni
Marokko 2020 virtuell, Tag18: Fort Beau Jerif – Tafraout
Marokko 2020 virtuell, Tag19: Tafraout – Quarzazate
Marokko 2020 virtuell, Tag20: Quarzazate – Boulmane Dades
Marokko 2020 virtuell, Tag21: Boulmane Dades, zwei Schluchten Runde
Marokko 2020 virtuell, Tag22: Boulmane Dades – Ozoud
Marokko 2020 virtuell, Tag23: Ozoud – Imilchil
Marokko 2020 virtuell, Tag24: Imilchil – Goulmima
Marokko 2020 virtuell, Tag25: Goulmima – Midelt
Marokko 2020 virtuell, Tag26: Midelt – Zwei Schluchten Runde
Marokko 2020 virtuell, Tag27: Midelt – Taza über Cirque de Jaffar
Marokko 2020 virtuell, Tag28: Taza – Melilla – Malaga
Marokko 2020 virtuell, Tag29: Malaga – Hannover

Und – wie wars so? Naja – eine virtuelle Tour kann eine reale keinesfalls ersetzen. Schade eigentlich. Ich hoffe, daß wie die Tour dann nochmal in real nachholen können.

Zu den Kosten: Die virtuelle Tour ist natürlich viel billiger: Kein Tanken, keine Hotels, kein nichts.

Und eigentlich ist auch die gesetztliche Regelung klar: Fluggesellschaft, Spedition, Fährgesellschaft etc. müssen die vorausbezahlten Tickets erstatten. Der Stand nach einem Monat das zu erreichen ist allerdings ernüchternd und läßt mich an der Seriosität aller beteiligten Firmen zweifeln.

Und nach 3 Monaten ist der Stand nicht besser – siehe die Artikel zu den eizelnen Firmen:

Marokko 2000 virtuell – Nachwehen
Marokko 2000 virtuell – Hotel Solymar, Malaga
Marokko 2000 virtuell – AFerry Buchungsportal und Balearia Fährgesellschaft
Marokko 2000 virtuell – Motorbiker Zentrale
Marokko 2000 virtuell – Lufthansa

Marokko 2020 virtuell, Tag29: Malaga – Hannover

Heute ist nur noch Transfer angesagt. Am Vormittag geben wir die Motorräder in Flughafennähe wieder für den Rücktransport ab – sie werden in etwa einer Woche nachkommen. Dann in aller Ruhe zum Flughafen und über Zürich ab nach Hannover.

nach Hannover

Noch etwas S-Bahn und Stadtbahn und so bin ich um 20:00 wieder daheim. Heizung an – ist doch ungewohnt kalt in Deutschland :-).

Marokko 2020 virtuell, Tag28: Taza – Melilla – Malaga

Heute macht sich endgültig Endstimmung breit. Wir sind viele Strecken gefahren – mehr als geplant – wollen unsere virtuelle Fähre nach Malaga aber noch erreichen. Das sind heute 200km bis zum Einschiffen am Mittag. Das sollte zu schaffen sein. Es geht durch die bergige Küstenlandschaft…

Küstenlandschaft

…die wieder dichter besiedelt ist. Überall stößt man auf Dörfer und kleine Städte.

Küstenlandschaft

Daher ist auch alles asphaltiert so daß sich die 200km problemlos abspulen lassen. Über Nador geht es durch den Zaun der europäischen Außengrenze nach Melilla und von dort auf die Fähre nach Malaga. Die legt einigermaßen pünktlich ab und gegen 2200h sind wir im vorgebuchten Hotel in Malaga. Gute Nacht!

Karte

Marokko 2020 virtuell, Tag27: Midelt – Taza über Cirque de Jaffar

Das Ende der Tour ist in Sicht – aber vorher gibt es noch eine Herausfroderung: Von Midelt aus durch den Cirque de Jaffar gibts eine interessante Strecke . Zuerst gehts es auf gutem Schotter den schneebedeckten Bergen entgegen:

Berge

Auf ca. 10km fehlt dann die Piste und es geht durch den Fluß:

Fluß

Durch den nächtlichen Regen ist das Wasser braun vom gelösten Lehm. Das verhindert zuverlässig, daß man sieht worauf man fährt 🙂 . Also Vorsicht. Aber wir haben inzwischen 4 Wochen Übung – alles klappt ohne mehr als nasse Füße.

Fluß
Fluß

Zum frühen Mittag sind wir in Zeida – und haben alle vorgesehenen interessanten Strecken für diese Tour abgefrühstückt.

Es steht jetzt eine Entscheidung an: Fahren wir noch 280 km (85km haben wir schon) weiter bis nach Taza und erhalten uns die Chance unsere virtuelle Fähre für die Rückfahrt noch zu erwischen – oder machen wir in Zeida Schluß? Dazwischen gibt es leider keine bestätigten Übernachtungsmöglichkeiten – und da wir aus Gründen der Gewichtsersparnis auch keine Campingausrüstung dabei haben können wir uns auch nicht einfach irgendwo über Nacht hinstellen.

Nun ist Zeida auch nicht gard das Welt-Zentrum der interessanten Städte wo man länger als eine halbe Stunde was zu schauen hätte.

Also fällt die Entscheidung leicht: Heute noch weiter bis Taza! Wir sind auf der Südseite des Atlas und nähern uns langhsam dem Mittelmeer. Da gibts Grünzeugs und Blumenwiesen…

Blumenwiese

…und Lanschaft mit Aussicht für ‘ne Pause.

Lanschaft mit Aussicht

Zum Abend ist dann das Grand Hotel Dauphine in Taza erreicht – ein altehrwürdiges Hotel im Stadtzentrum das auch in Paris stehen könnte. Und zum Frühstück servieren sie vernünftiges Baguette statt Fladenbrot 🙂 .

Grand Hotel Dauphine

War ein langer Tag heute – 365km, aber das meiste davon auf Asphalt.

Karte

Marokko 2020 virtuell, Tag26: Midelt – Zwei Schluchten Runde

Heute gibt es wieder mal eine Rallyestrecke der Tuareg Rallye – nein, keine ganze Tagesetappe, nur die Hälfte 🙂 .Vor zwei Jahren sind wir die schon mal gefahren – am Anfang der Reise. Das wurde als herausfordernd empfunden, daher habe ich diese Runde jetzt am Ende der Reise eingebaut. Da geht es sicher einfacher, weil man sich jetzt schon fast 4 Wochen an alle möglichen Untergründe gewöhnt hat.

Es gibt erstmal ein Stückchen Transferetappe über eine Paß – mit Pause für Aussicht auf die Landschaft.

Landschaft

Es geht dann über ordentliche Schotterpiste los…

Schotterpiste

…die aber schon bald zu Gunsten eines Flußbetts verlassen wird. Grob geschottert.

Flußbett

Nein! Auf zwei Rädern! Nicht auf allen vieren!

Nicht auf allen vieren!

Es schließt sich der Klaustrophobia Canyon an – so wurde er zumindest auf der Rallye genannt. Die LKW-Klasse hatte da eine Umfahrung, denn die sind dafür zu breit.

Klaustrophobia Canyon

Die roten Felsen zeigen an, daß man den Canyon gleich geschafft hat.

Rote Felsen

Es geht noch mal durch ein Flußbett – sogar mit etwas Wasser…

Wasser

…bevor es dann auf gutem Schotter den schneebedeckten Bergen am Horizont entgegen geht wieder zum Hotel in Midelt.

Schnee

Heute insgesamt 165km:

Karte

Marokko 2020 virtuell, Tag25: Goulmima – Midelt

Heute startet der Tag mit einer Rallyestrecke der Tuareg Rallye 2017. Da war das eine Sonderprüfung – also auf Wertungszeit zu fahren.

Los gehts über eine unscheinbare Piste am Ortsausgang von Goulmima.

unscheinbare Piste

Es geht weitgehend durch Hamada – aber immer mal wieder gibt es versandete Stellen:

Sand

Die Strecke war der Kulturtag der Rallye, denn sie führt an den drei in der marokkanischen Wüste stehenden Kunstwerken von Hannsjörg Voth vorbei. Zuerst die Stadt des Orion,

Stadt des Orion

dann die goldene Spirale, die aber vom Boden aus nicht fotogen ist und schließlich die Himmelstreppe:

Himmelstreppe

Dieser erste Teil waren 65km und schon vor dem Mittag stehen wir an der Asphaltstraße bei Erfoud. Das ist etwas früh – und da es keinem nach einem halben Pausentag drängt machen wir gleich das morgige Tagesziel. Schließlich sind wir schon zu viel Strecke gefahren und werden die virtuelle Fähre für die Rückfahrt wohl nicht mehr erreichen, wenn wir noch alle geplanten schönen Strecken mitnehmen wollen. Aber das ist der Vorteil der virtuellen Tour – wenn sonst auch die Nachteile überwiegen. Die Strecke nach Midelt machen wir zur Transferetappe – also noch 240km auf der N17 und N13. Der violette Track auf der Karte. Man hätte teils auch parallel laufende Schotterpisten nehmen können.

Karte

Marokko 2020 virtuell, Tag24: Imilchil – Goulmima

Es geht wie angekündigt heute weiter durch den Atlas. Erstmal nach Agoudal – das ist eine ganz gut ausgebaute Asphaltstrecke durchs Hochgebirge.

nach Agoudal

Gut ausgebaut für marokkanische Verhältnisse. Der Regen der Nacht hat einige tiefe Pfützen in den Schlaglöchern hinterlassen.

Pfütze

Aber damit es heute nicht langweilig wird, geht es natürlich nicht auf Asphalt weiter – es ist eine alte Militärstrecke ins Tal geplant. Dafür gehts erstmal einen Fluß lang – der glücklicherweise trotz des nächtlichen Regens kein Wasser führt.

Fluß

Erosion hat der Strecke gut zugesetzt – es geht teils über blanken Fels…

über blanken Fels

…der aber immernoch angenehmer ist als diese Steinansammlung.

Piste

Keine gute Militärstrecke kommt ohne einen Tunnel aus…

Tunnel

…nach dem es dann auf grob geschotterten Serpentinen ins Tal geht.

geschottert

Heute gabs 240km, zum großen Teil über interessante Hochgebirgsstrecken.

Karte

Marokko 2020 virtuell, Tag23: Ozoud – Imilchil

Es geht weiter durch die Berge – hier auf der Nordseite noch grün…

Durch grüne Berge

…und sogar für Stauseen gibts genug Wasser…

Barrage de Bin El Quidane

…was dann Angler anlockt. Hier gibts angeblich riesige Hechte – zumindest im Anglerlatein 🙂

Angler

Wir wechseln auf die Südseite des Atlas – und hier hat man dieses elendige Grünzeug nicht, das einem den Blick auf die Goelogie verdeckt. Die gesgtreiften Berge präsentieren sich nackt.

gestreifte Berge

Imilchil ist ein kleiner Ort und liegt mitten in den Bergen – nach allen Seiten nichts als Fels!

Atlas

Es waren heute 180km durch den Atlas- viel Asphalt war nicht dabei.

Karte

Marokko 2020 virtuell, Tag22: Boulmane Dades – Ozoud

Wie versprochen, geht es heute weiter durch den hohen Atlas. Das ‘hohen’ muß man wörtlich nehmen, denn für uns gehts heute wieder bis auf 2900m rauf. Aber erstmal 20km Asphaltstraße bis dann die Piste nördlich ab geht. Es ist – wie zu erwarten – karg. Wir sind auf der trockenen und baumlosen Südseite des Atlas – und selbst wenn es Bäume geben könnte, so sind wir über der Baumgrenze.

Hoher Atlas

Ozoud liegt auf der Südseite des Atlas – da regnen die Wolken ab und es wird grün. Besonders am heutigen Tagesziel – den Cascades d’Ozoud.

Cascades d’Ozoud

Es handelt sich um die höchsten und wasserreichsten Wasserfälle Marokkos – und sind natürlich ein erstklassiges Touristenziel.

Cascades d’Ozoud

Das muß nicht schlecht sein – so gibt es dort alle Infrastruktur, die den Aufenthalt angenehm macht. Muß ja nicht immer hardcore Abenteuerurlaub sein :-).

Heute 250km – bis auf je 20 km am Anfang und Ende über Schotterpässe des hohen Atlas.

Karte

Marokko 2020 virtuell, Tag21: Boulmane Dades, zwei Schluchten Runde

Morgens ein Blick auf Boulmane Dades – der Dades fließt da zwischen dem Grün:

Blick auf Boulmane Dades

Wer mit dem Motorrad in Marokko ist muß die Todra und die Dades Schlucht fahren. Da gibts glaube ich sogar ein Gesetz für 😉 . Also erledigen wir heute diese Touristenpflicht. Dafür gehts erstmal nach Tinghir, wo die Todra Schlucht los geht. Die ist bekannt für  ihre ganz schmale Durchfahrt mit fast senkrechten Felswänden:

Todra Schlucht

Das ist natürlich ein Touristenmagnet. Aber sobald man da durch ist,ist man wieder alleine. Es geht zuerst auf gutem Schotter bergauf:

Schotter bergauf

Wir erledigen das touristische Pflichtprogramm anders als vorgesehen. Nämlich nicht beide Schluchten von unten – sondern als Rundtour. Es gibt eine Bergstrecke, die beide Schluchten am oberen Ende verbindet. Das ist für unsere Enduros die angemessenere Variante.

Am letzten Cafe vor der Bergstrecke gibts noch einen Orangensaft…

Cafe

…und dann wird der Schotter rauher.

Schotter

Auf viele Kilometer hat die Erosion dafür gesorgt, daß die Piste nicht mehr als solche existiert.

Erosion

Da bin ich doch froh, nur eine Fahrspur suchen zu müssen.

Sind wir hier richtig? Natürlich – das Navigationsbrikett leitet uns durch die Steinwüste.

Steinwüste

Wir sind auf der anderen Seite – da unten im Tal fließt der Dades. Jetzt gehts nur noch bergab!

Tal

Man landet dann automatisch an der bekannten Serpentinenstrecke im Dades Tal, die in keinem Reiseführer fehlen darf:

Dades Tal

Damit haben wir das touristische Pflichtprogramm heute in einer interessanten und teils herausfordernden 200km Runde absolviert.

Karte