Für die Tuareg Rallye 2019…

…ist heute die Bestätigung gekommen. Nun gibts kein Zurück mehr 🙂 .

Es geht dann eine Woche im Westen Algeriens – unweit der marokkanischen Grenze – durch die Landschaft:

Übersicht
Übersicht

Die Competition-Klasse gibts leider nicht mehr – also fahre ich diesesmal in der Klasse Moto Expert (keine Angst, das sind die Anfänger. Die harten Jungs fahren in der Klasse Profi). Die Competition Klasse hatte ‘eh die gleiche Strecke – nur getrennte Wertung und zwei Tage Pause.

Demnächst mache ich mir dann Gedanken um die Anreise. Seitens der Orga gibt es das Full-Service Paket das für 600 EUR den Motorradtransport von Deutschland nach Algerien und zurück enthält plus den notwendigen Mindestservice (Male Moto). Man fliegt dann zur Rallye. Das scheint mir aber etwas feist – und so direkt von 0 auf 100 – aus dem Flugzeug direkt aufs Motorrad finde ich etwas krass.

Zur Zeit überlege ich, mich in Almeria dem Rallyetross anzuschließen und von dort auf eigener Achse bis zur Rallye zu fahren. Da sieht man dann schonmal etwas mehr vom Land. Denn nach Algerien kommt man als normalsterblicher Motorradfahrer nicht so einfach:

Anreise
Anreise

Es gibt schon eine Vorschau auf die einzelnen Rallyetage – und ohne zu viel zu verraten kann man sagen, daß das sehr vielversprechend aussieht:

Vorschau
Vorschau

 

Die Tuareg Rallye 2019…

…wirft ihre Schatten voraus. Nachdem das ja dieses Jahr bei mir nicht geklappt hat, solls dann in 2019 wieder was werden.

Da hat Rainer – der Chef vons ganze – zu einer Info-Veranstaltung eingeladen. Und so sammeln sich in einem harmlosen Neubaugebiet bei Ulm komische Fahrzeuge auf der Straße…

Alt
Alt
Neu
Neu

…und im Garten an 🙂 .

BRP
BRP

Nachdem die Rallye die letzten Jahre immer in Marokko stattgefunden hat, soll es 2019 nach Algerien gehen Das ist dann ein neues Abenteuer – für die Orga sowie für die Teilnehmer. Kommt aber offenbar gut an, denn die Info-Veranstaltung war sehr gut besucht, bietet das doch die Gelegenheit, mal algerische Wüstengebiete zu befahren, was sonst für normalsterbliche praktisch ausgeschlossen ist.

Die touristische Infrastruktur ist in Algerien allerdings deutlich schlechter ausgebaut als in Marokko – Hotels die den Rallyetross aufnehmen könnten gibt es nicht. So gibt es über die gesamte Rallye ausschließlich Wüstencamps. Da müssen die Algerier dann beweisen, daß sie das genauso gut können wie die Marokkaner…das werden wir dann sehen.

Das ganze findet am Rand des Grand Erg Occidental in der Region von Taghit und Beni Abbes (Provinz Bechar) statt. Die ersten Fotos der Gegend sind jedenfalls sehr vielversprechend.  Das ganze liegt nur etwa 100km östlich von Merzouga – nur auf der anderen Seite der undurchdringlichen Grenze zwischen Marokko und Algerien. Und es ist da wirklich groß – nicht so eine Spielzeug-Sandkiste wie der Erg Chebbi, sondern Sand soweit das Auge reicht in die  eine Richtung. Und in die anderen Richtungen Felsen und ein trockenes Flußbett. Das verspricht abwechslungsreiche Strecken…

Dafür ist die Anreise langwierig: Der Rallytross fährt für An- und Abreise je ca. 3000km / 7 Tage:

Anreise
Anreise

Da werde ich mir über die nächsten Monate gedanken machen, wie ich da hin komme. Die einfachste – und vermutlich auch billigste – Variante ist es den Motorradtransport komplett einschließlich Zollabwicklung für 600 EUR durch die Orga machen zu lassen und dann hin zu fliegen…aber das widerstrebt mir noch irgendwie.

Oder Motorrad per eigenem Auto aber als Beiladung bis Almeria – und dann auf eigener Achse bis Taghit. Oder mit eigenem Auto mit Motorard drinnen bis ganz runter…gibts hier vielleicht einen freiwilligen, der da unten das Servicefahrzeug fahren will 🙂 ?

Und wer nicht mit dem Motorrad fahren will, für den ist das vielleicht was – steht grad zum Verkauf:

MAN 6x6
MAN 6×6

Wegen H-Kennzeichen darf der in allen Umweltzonen fahren – und da es ein Sonder-Kfz Sportfahrzeug ist gilt das Sonntagsfahrverbot nicht. Und bei entspannter fahrweise käme man mit 30l Diesel hin…

Probepacken…

…für die Tuareg Rallye Revival Tour:

Probepacken
Probepacken

Ist zwar noch eine Weile hin bis es für mein kleines nervöses Motorrad nach Hilden zur Spedition geht – aber eigentlich könnte es jetzt schon los.

In der schwarzen Tasche sind die Motorradklamotten einschl. Helm die ich dann auf dem Speditionshof in Barcelona anziehe. Die gelben Taschen sind erstaunlich leer – da passen dann die ‘zivilen’ Klamotten und noch Vorräte rein. So ohne Campingausstattung ist doch wesentlich weniger Geraffel…

Tuareg Rallye 2016: Noch mehr Fotos!

Es sind noch offizielle Fotos von der Tuareg Rallye vom März eingetrudelt!

Durch den Fluß:

Durch den Fluß
Durch den Fluß
Durch den Fluß
Durch den Fluß

Wo ist bloß die Fahrerkarte?

Wo ist bloß die Fahrerkarte?
Wo ist bloß die Fahrerkarte?

Hoch den Berg!

Hoch den Berg
Hoch den Berg
Hoch den Berg
Hoch den Berg
Hoch den Berg
Hoch den Berg
Hoch den Berg
Hoch den Berg

Auf die Plätze, fertig,

Auf die Plätze, fertig,
Auf die Plätze, fertig,

los!

los!
los!

Tuareg Rallye 2017: Fotogalerie

Es sind noch Fotos angekommen – hier eine Auswahl der schönsten offiziellen Rallyefotos: Die Vorschaubilder lassen sich natürlich groß-klicken!

Marokko Tag 27 – Khenifra bis Cascades de Ouzoud

Heute geht es weiter durch den frühlingshaften mittleren Atlas bis zu den Cascades de Ouzoud
Das kleine nervöse Motorrad wird von unserer gefahrenen Fotografin heute oft abgelichtet

Das kleine nervöse Motorrad
Das kleine nervöse Motorrad
Das kleine nervöse Motorrad
Das kleine nervöse Motorrad
Das kleine nervöse Motorrad
Das kleine nervöse Motorrad

aber damit ist es nicht allein

Reiter
Reiter

So viel fotografiert werden macht durstig

Das kleine nervöse Motorrad
Das kleine nervöse Motorrad

und hier gibt es  das gute Afriqua Power Max  🙂

An einem großen Stausee

Stausee
Stausee

treffen wir auf einen Auslandseinsatz der Bundeswehr

Auslandseinsatz der Bundeswehr
Auslandseinsatz der Bundeswehr

Ähhhh – wir sind doch noch nicht in Westsahara – und an dem UN-Einsatz ist die Bundeswehr doch gar nicht beteiligt.
Stellt sich raus der Stausee hat Afrikas fettesten Karpfen (Rekord bei 33,5kg) und er ist ein beliebtes Reiseziel von Anglern…

Schluß ist heute bei den Wasserfällen von Ouzoud – aber wie es da aussieht gibt es morgen…

Bleiben noch Karte, Statistik und Profil für heute…

Karte
Karte
Statistik
Statistik
Profil
Profil

—und ganz zum Schluß noch etwas Katzenkontent

Katzenkontent
Katzenkontent

Marokko Tag 26 – Taounate bis Khenifra

Heute geht es in den mittleren Atlas. Die Fahrt fühlt sich an wie durchs Allgäu im Frühling – und es riecht auch so. Jeden Moment springt dort der Bärenmarke-Bär um die Ecke

Frühling
Frühling
Frühling
Frühling

Zum Mittagessen sind wir in Fes – und stellen fest wir kommen heute noch nach Kehnifra – wenn wir Marokkos zweitgrößter und wuseliger Stadt dann entkommem…

in Fes
in Fes

Geschafft!

Geschafft!
Geschafft!

Ein Blick in den mittleren Atlas

mittlerer Atlas
mittlerer Atlas

Zeitig um 1800h im Hotel Atlas Zayane eingecheckt, das EZ für 380MAD, bleibt noch Zeit für einen Gang in die Stadt und über den Markt. Alles eng gedrängt, aber es gibt alles und alles frich.
Den Storchen gefällt es in Afrika übrigens auch – in Khenifra gibts jede Menge Nester. So spart sich Adebar den langen Weg zurück nach Deutschland.

Adebar
Adebar

Bleiben noch Karte, Statistik und Profil für heute…

Karte
Karte
Statistik
Statistik

(was ist da eigentlich mit dem Screenshot passiert – der gestern war schon völlig unbrauchbar – und der heute ist auch irgendwie doppelt belichtet…)

Profil
Profil

Marokko Tag 25 – Saidia bis Taounate

Der andere Christoph hat seine Freundin einfliegen lassen – so gibt es jetzt eine Woche Erholungsprogramm für Motorräder und Fahrer – gemütlich auf Asphalt Richtung Marakesch.
Heut gehts durchs Rif-Gebirge. Das liegt ziemlich nördlich und bekommt Regen ab. Es ist daher grün und es blüht Frühlingshaft am Wegesrad

es blüht
es blüht

Ein nettes Mittelgebirge zun fahren.

Mittelgebirge
Mittelgebirge

Wir haben uns landschaftlich schöne Strecke rausgesucht die sich durch die Berglandschft schlängelt.
Prima Pizza aus einem Imbiss irgendwo am Weg – ha`m die gut hingekriegt…und vorweg frische Erdbeeren

Prima Pizza
Prima Pizza

Die landshaftlich schöne Strecke dauert allerdings länger als gedacht – daher erst im dnkeln Taounate erreicht – und im Hotel du Lac für 158 MAD fürs Einzelzeimmer eingecheckt. Stolz wird das warme Wasser in der Duche demonstriert – zu recht, denn es ist wirklich warm und fießt in kräftigem Stahl. Da kann man dann auch drüber hinweg sehen, daß es nicht vernünftig abläuft…

Bleiben noch Karte und Profil für heute…

Karte
Karte
Profil
Profil