Tuareg Rallye 2019 – Tag 4, dritter Fahrtag: Um Beni Abbes zum Erg der Durstigen

Heute geht es erst um eine Felsformation westlich von Beni Abbes und dann weiter zu dem kleinen Erg der Durstigen. Aber erstmal zum Start am Rande der Palmengärten von Beni Abbes – ich bin um 09:48h dran:

Start am Rande der Palmengärten
Start am Rande der Palmengärten

Der Starter sorgt für die richtige Startreihenfolge

Starter
Starter

Nach einer kurzen Sandpassage erfolgt der Abstieg in ein Flußtal,

Flußtal
Flußtal

das bis vor kurzem wohl noch Wasser führte. Auf dem Schlamm besser nicht anhalten!

Flußtal
Flußtal

Über eine schier endlose Ebene

endlose Ebene
endlose Ebene

geht es auf ein Sandfeld zu.

Sandfeld
Sandfeld

Da ist man über jede Insel im Sandmeer froh!

Insel im Sandmeer
Insel im Sandmeer

Ein Wüstental

Wüstental
Wüstental

mit Blick auf Tafelberge

Tafelberg
Tafelberg

Aus dem Tal muß das kleine nervöse Motorrad auch wieder raus. Das geht nur über eine steile, grob steinige Auffahrt. Wenn die Steine brav liegen bleiben würden wäre es ja nicht so schlimm, aber daß die plötzlich vors Vorderrad hüpfen ist nicht nett!

Maximale Schräglage
Maximale Schräglage

Nun stehts erstmal wieder – der Stein hinterm Hinterrad verhindert daß es gleich wieder rückwärts runterrutscht…

Minimale Schräglage
Minimale Schräglage

…und ich kann mich dran machen, das Opfer an die Götter des Motorsports zu reparieren: Ein Teil des Handschützers und der Kupplungshebel.

Opfer an die Götter des Motorsports
Opfer an die Götter des Motorsports

Zum Glück habe ich einen Kupplungshebel dabei, so daß nach einiger Schrauberei eine Weiterfahrt möglich ist.

Der hatte weniger Glück uns steht schon mit Motorschaden auf dem Abschlepper:

Abschlepper
Abschlepper

Weiter geht es über schnelle Pisten – im Hintergrund etrhebt sich bereits der Erg der Durstigen:

Erg der Durstigen
Erg der Durstigen

Was haben die denn da gemacht? Den Checkpoint ganz oben auf der Düne! Das kann mein armes kleines Motorrad doch gar nicht 🙁 .

Checkpoint auf der Düne
Checkpoint auf der Düne

Also viel Anlauf und rauf soweit es geht

rauf soweit es geht
rauf soweit es geht

und den Rest zu Fuß – wenn’s denn gehen würde. Bei dem rutschigen weichen Sand gehts nur auf allen Vieren

zu Fuß
zu Fuß

Der Helm liegt auf der Dünenkante – zum einen, damit ich mein Motorrad hinterher wiederfinde, denn es ist schon bald nicht mehr zu sehen – und zum anderen um andere Fahrer zu warnen, daß da was hinter der Kante ist.

Helm auf der Dünenkante
Helm auf der Dünenkante

Eigentlich steht jetzt noch eine Umrundung des Erg der Durstigen an und hinterher noch mal ein Besuch an diesem Kontrollpunkt. Die Kupplungsreparatur hat mich allerdings einige Zeit gekostet und auch wenn die späteste Einstiegszeit für die Umrundung noch nicht erreicht ist, ist klar daß ich dann das Ziel nicht innerhalb der Vorgabezeit erreiche. Also fällt die Erg-Umrundung aus und es geht auf dem Rescue-Track Richtung Ziel.

Heute war eine schwierige Etappe – und ich bin mit nur einem kaputten Kupplungsgriff noch gut weggekommen. Die beiden Niederländerinnen haben ihr Auto entglast

Auto entglast
Auto entglast

und auch bei dem frankfurter Studententeam hält die mehrfach gesprungene Windschutzscheibe nur durch großzügigen Einsatz von Klebeband

Klebeband
Klebeband

Sind diese Spaltmaße eigentlich normal?

Spaltmaße
Spaltmaße?

Von der Tanke ins Ziel mit einheimischer Energie. Sieht zwar aus wie Cola, heist aber TNT und soll ein Energydrink sein. Schmeckt wie aufgelöste Gummibärchen:

TNT
TNT

Ziel erreicht – zwar nicht alle Kontrollpunkte abgefahren, aber was solls. Spaß gemacht hats trotzdem!

Zeitkarte
Zeitkarte

Und überall freundliche und begeisterte Algerier, die unbedingt ein Foto machen wollen. Man kommt sich ja fast vor wie ein Star. Wenn das dem kleinen nervösen Motorrad mal nicht zu Kopfe steigt!

Bin ich ein Star?
Bin ich ein Star?

Immerhin – die Schlafatacke hatte diesesmal ein anderes 🙂

Schlafatacke
Schlafatacke

Im Camp angekommen kursieren Gerüchte, daß heute leider nicht nur materielle Verluste zu beklagen waren. Dies bestätigt sich auf der Fahrerbesprechung: Giovanni Stefani wurde bei einem Unfall in den Dünen von seinem Quad erschlagen.

Rallymaniacs hat weitere Informationen:
(maschinelle Übersetzung aus dem niederländischen)

Italian quad driver died in Tuareg Rallye.
The Italian Giovanni Stefani lost his life in the third stage of the Tuareg Rally in Algeria. The 72-year-old quad driver crashed in the dunes and was hit by his own machine. Medical help could no longer benefit.
The accident happened in a dune section in the final phase of the third stage, a 230 km loop in the Beni Abbes area. Giovanni Stefani had started at 8.21 this morning. Presumably he has misjudged a dune because of the high sun, which means there are no shadows or visible depths. Stefani was riding together with a friend who responded immediately and provided first aid. Doctors were present within ten minutes, but they could not help him.
Stefani had almost 30 years of experience with rallies and participated in the Dakar Rally and the Africa Eco Race. He is not known as someone who took great risks. His wife accompanied him in the Tuareg Rally.
In the Beni Abbes bivouac, the other competitors reacted with defeat. The organisation of the rally and the other participants paid their respect to the family. Tuareg Rally organizer Rainer Autenrieth announced that the fourth stage will be canceled out of respect for Stefani. Participants who want to ride may do so, but it does not count for the classification.

Der morgige Tag ist ohne Wertung.

Bleiben noch Karte und Statistik für heute:

Karte
Karte
Statistik
Statistik

Das kleine nervöse Motorrad steht heute auf Platz 28 von 33 mit einer Werungszeit von 20h 10min und 35s.

2 Gedanken zu „Tuareg Rallye 2019 – Tag 4, dritter Fahrtag: Um Beni Abbes zum Erg der Durstigen“

  1. Dass Du an dem Anstieg aus dem kleinen Tal raus lange gebraucht hast, habe ich sogar live beobachtet.
    Natürlich aus sicherer Entfernung mit einem kühlen Getränk in der Hand 😉

Kommentare sind geschlossen.