Solarkollektoren im Winter?

Ja – im Lager. Die von Hans-Klaus nicht mehr verbaut werdenden schonmal gesichert für die neue Bleibe:
Solarkollektoren
Oben der Röhrenhalter, darunter ganz in Edelstahl das Sammelrohr und die Vakuumröhren in den Kartons darunter.
Und nein – das olivgrüne im Hintergrund ist ein Stückchen von einem antiquarischen Feuerleitrechner und gehört nicht dazu!

Neues vom Navigationsbrikett

Heute gabs ein neues Navigationsbrikett direkt von Garmin. Nachdem das Gerät sich in der Vergangenheit in unregelmäßigen Abständen immer mal ausschaltete oder einfach stehen blieb und ein SW-Update dagegen auch nicht wirklich geholfen hat, hat der kleine Dreckhüpfer ihm dann den Rest gegeben – dort auf dem Lenker fühlte es sich ganz und gar nicht wohl und hat den Betreib im Minutenabstand eingestellt. Damit war dann klar, daß das Gerät vibrationsempfindlich ist, denn bei der Wanderung vorher gab es kein Problem – und auf dem Kälbchen nur in größeren Abständen. Der kleine Dreckhüpfer rappelt halt ziemlich.
Also mal ein Garantiefall aufmachen…
Ich hatte eigentlich die schlimmsten Befürchtungen, da der Fehler auf der Werkbank nicht reproduzierbar ist – die haben da nur ein Gerät eingeschickt bekommen, das ganz offenbar funktioniert. Und wenn der Service dann in ein Billiglohnland ausgelagert ist, kann man dort nichtmal die Fehlerbeschreibung lesen und wird dann auch die enthaltenen Beispieltracks, die den Fehler zeigen, nicht ansehen…

Aber nichts von alledem ist eingetroffen – der Service ist offenbar nicht ‘outgesourced’ sondern findet direkt bei Garmin statt, man hat die Fehlerbeschreibung offenbar gelesen und verstanden – sich vielleicht sogar die Tracks angesehen – und richtig gefolgert, daß das Gerät wohl defekt ist. Wurde also durch ein neues ausgetsucht – das ganze hat einschl. 2x Paketlaufzeit nicht mal eine Woche gedauert!

Die ganzen Einstellungen hatte ich vorher vom alten Gerät gesichert, so daß ich die heute zusammen mit den zusätzlichen Karten nur wieder aufspielen mußte und das Neue verhält sich genau wie das Alte…

Ein letztes mal…

…unterwegs zur deutschen Bundesbank – Filiale Flensburg:
deutsche Bundesbank - Filiale Flensburg
Wer schon immer mal ein repräsentatives Bankgebäude haben wollte, sollte hier zugreifen:
Schnäppchen?
Diesesmal gab es noch einen Umreifungsautomat und eine Waage – sonst ist da aber fast nichts mehr. Ein letzter Mitarbeiter hält die Stellung…
Zeitig da gewesen und eingeladen – dann noch etwas Flensburg angesehen – da gibts wegen leerer Batterien keine Bilder von – und hier mit Alex zum Mittag getroffen. War gut und günstig.

Unterwegs war ich diesesmal mit einer französischen Sänfte Namens C4:
französische Sänfte
Hat das erwartet merkwürdige Design und ungewöhnliche Bedienelemente – immerhin war Gas rechts und Kupplung links, fährt sonst aber ganz gut – nur ziemlich weich gefedert. Bei höheren Geschwindigkeiten ziemliche Windgeräusche – das schaffen andere Hersteller besser.
Bei Hamburg der erwartete
Stau
von 1 Minute Länge – glücklicherweise war der ausgeschildert, sonst hätte ich ihn womöglich gar nicht bemerkt!

Das Navigationsbrikett im Wald…

…ist ja noch weiter zu Fuß zu testen. Daher heute mal eine kleine Runde im Deister zusammengestellt (da kann man nicht verloren gehen, weil alles ausgeschildert ist, daher ist es ein geeignetes Testgelände).
Deisterwanderung
Diesesmal mit aktivem Routing, da die unterlegte OSM Karte routingfähig ist. D.h. das Gerät kennt die Wege und kann die Verbindung zwischen den Zwischenzielen daher darauf legen (die magentafarbene Linie) – statt nur die Luftlinien anzuzeigen (wie am Steinhuder Meer).
aktivem Routing
Es gibt ne schöne Liste über die noch kommenden Streckenabschnitte:
kommenden Streckenabschnitte
Am Ende eine schöne Statistik:
Statistik
Und ein Höhenprofil:
Höhenprofil
Der ‘Turm 2’ aus der Karte entpuppt sich als Radarturm
Turm 2
und ‘Turm 3’ als Antennenturm
Antennenturm
beide haben wohl was mit dem Hannoverschen Flughafen zu tun.

Ansonsten kann man feststellen: Es wird langsam Herbst:
Ansonsten wird es langsam Herbst:
Und außerdem war das ein guter Vorwand, um mal wieder über den Nienstedter Paß zu fahren!