Der Januar im Laden…

…lief mit Volldampf!

Bei dem Schietwetter kann man eh nicht raus – und wegen Corona ist auch Aufwärmen in Afrika nicht angesagt. Da kann ich auch arbeiten und meinen Laden laufen lassen.

Das war keine schlechte Idee – die Leute haben Zeit und Langeweile und was liegt da näher als mein Zeuchs zu kaufen. Und Geld schient auch reichlich da zu sein – sind wohl letztes Jahr einige Urlaube ausgefallen.

Ich hab sowas schon geahnt und mich Anfang Januar mit Karton-Nachschub eingedeckt.

Kartons

Im Ergebnis hab ich im Januar 202 Pakete mit einem Gesamtgewicht von 2102,33kg verschickt, dazu noch 335 Briefsendungen mit Kleinteilen. Damit ist das Versandlager dann aber auch an der Grenze der Kapazität angelangt (und ich auch 🙂 ).

DHL holt einmal die Woche Auslandspakete in weiter entfernte Regionen ab (Thailand war im Januar das entfernteste Ziel)…

Pakete

…und DPD macht täglich meine Paketübergabestation für Deutschland und die Nachbarländer leer.

Pakete

Das kann jetzt noch bis März so weiter gehen – und dann ist Corona bitte weg daß man wieder raus kann (ja, ich bin ein unverbesserlicher Optimist).

Die Nachfrage nach…

…Farbbändern für Schreibmaschinen ist während der Corona Pandemie erstaunlich stark angestiegen. Sitzen die Leute alle zu Hause und holen ihre alte Schreibmaschine raus um einen Kurzarbeitsantrag zu schreiben?

Ich hab jedenfalls noch rechtzeitig Nachschub bestellt. Zwei große Kartons sind eingetroffen:

Farbbänder

Das hab ich grade noch rechtzeitig bestellt so daß ich noch einen Slot für Luftfracht bekommen habe.

Bei einer anderen Bestellung eine Woche später hatte ich weniger Glück – die Luftfrachtpreise waren inzwischen um den Faktor 5 gestiegen. Ist ja auch kein Wunder, wenn die Passagierflieger (die immer auch Fracht mitnehmen) nicht fliegen und alle Welt in China Masken kauft – von jetzt auf gleich und Geld spielt keine Rolle.

Das kommt jetzt per Seefracht – so in 2 Monaten (ist wegen der exobitant hohen Hafengebühren in Deutschland aber auch nicht billiger als Luftfracht zu normalen Preisen, dauert nur viel länger).

Da der Januar sicher der für dieses Jahr…

…beste Monat sein wird hier ausnahmsweise mal eine kleine Shop-Statistik:

Im Januar wurden
656 Artikel verkauft an
502 verschiedene Käufer, die in ungezählten Briefen für eine Portosumme von
470,95 EUR und in
210 Paketen mit einem Gesamtgewicht von
2033 kg und einer Portosumme von
1879,05 EUR versandt wurden.

Das wird dieses Jahr sicher nicht mehr zu toppen sein 🙂 .

Summer Sale

Wo mein Laden jetzt im Sommer nur auf Sparflamme läuft, heist das ja nicht, daß nicht doch mal ein Großposten verkauft wird: Drei Paletten warten in der halb fertigen Garage auf die Spedition:

Drei Paletten
Drei Paletten

From China

From China
Musterlieferung – bestehend aus zwei Kabeln. Wie immer mit reichlich Klebeband zugekleistert und mit formvollendeter Rechnung über 0,04 US$.