Willkommen Zuhause!

Endlich ist es soweit. Mein kleines nervöses Motorrad ist jetzt seit einem halben Jahr in einen Container gesperrt und schippert über die Weltmeere. Im Oktober letzten Jahres haben wir es eingeladen für die Reise nach Mombasa – nur dass es dort nicht rechtzeitig angekommen ist und ich die Tour stattdessen auf einem einheimischen Leihmotorrad gefahren bin. Aber dieses Wochenende ist es soweit: Der Container ist zurück und steht in St. Margrethen, Schweiz direkt am Bodensee. Also los! Durch Thüringen, wo es zum Mittag eine einheimische Spezialität zur Stärkung gibt.

Am Donnerstag erstmal nur die halbe Strecke – bei Coburg hab ich noch Freiübernachtungen im Wellnesstempel an der Obermain-Therme:

Am nächsten Tag dann weiter, am Bodensee vorbei

und dann ist das Ziel am Freitag Mittag erreicht.

Der Container ist schon ausgeladen und die Motorräder stehen in Reih’ und Glied. Zur Feier des Tages hat die Spedition für Verpflegung gesort – es wird auf der Rampe grilliert.

Den Freitag gehts dann nur noch etwas ins Allgäu…

…und dann am nächsten Tag weiter an den Thumsee bei Bad Reichenhall. Da ist ‘Gurkentreffen’: Des Jahrestreffen der Afrika (und Südamerika) – Fahrer.

Da viele bekannte Gesichter wieder gesehen – und auch einige neue. Einige Mitfahrer für die Tour ab November vom Mombasa nach Kapstadt waren auch da. Auch da ein guter Mix aus bekannten Gesichtern und neuen. Sieht vielversprechend aus! Zwischendurch mal ein Schauer ….

…vereitelt aber nicht das traditionelle abendliche Lagerfeuer.

Am nächsten Morgen: Blick aus dem kleinen Fiat – meinem Stealth Camper: Der Regen hat sich verzogen und es verspricht ein schöner Tag zu werden.

Aber es geht ja heute nur noch nach Hause – einmal Deutschland von Süd nach Nord. Auf halber Strecke in die Autowäsche geraten…

…aber ohne Komplikationen durch. Gegen Abend heißt es dann endlich: Willkommen zu Hause!

Wo haste dich nur wieder…

…rumgetrieben?

Das weißte doch – in Holland. Warst doch dabei!
Das ist aber kein Grund, sich zu einzsauen.
Hab ich doch gar nicht!
Und was ist das?

Anorganische Korrosionsschutzschicht!
Hä – ich nenn das Dreck!
Neiiiin – nicht schon wieder Wasser!

Na komm, stell dich nicht so an. So dreckig wie du bist kann ich nicht an dir Schrauben. Und du willst ja zum nächsten Ausflug technisch Tip-Top in Ordnung sein.
Nächster Ausflug? Was für’n nächster Ausflug?
Das wird noch nicht verraten – das wird ‘ne Überraschung. Aber wenn alles klappt geht es weit weit weg…

Hallo, du musst doch zum Onkel TÜV

Ich will aber nicht zum Onkel TÜV.
Wieso denn nicht?
Der ist doof!
Der ist gar nicht doof. Der will nur dein Bestes. Oder? Halt, warte, ich glaub der will mein Bestes. Mein Geld…
Siehste, also nicht zum TÜV!
Doch!

Und denk dran: Du hast das Recht zu schweigen. Alles was du sagst kann gegen Dich verwendet werden!
Aber ich bin so stolz auf den Renthal Lenker. Und der ist viel besser als der originale aus Trompetenblech! Und der große Kunstofftank aus Australien steht mir auch viel besser. Und kriegt keine Beulen, wenn Du mich mal wieder fallen läßt.
Bist du verrückt geworden! Nix zu Lenker. Nix zu Tank. Nix zu sonstwas. Außerdem laß ich Dich nicht fallen. Du schmeißt dich höchstens selbst in den Dreck!
Gar nicht wahr!
Wenns sein muß erzähl was zu deinen klappbaren Spiegeln MIT E-NUMMER.
Ich hab so tolle Klappspiegel!
Nicht vergessen: MIT E-NUMMER
Das klingt aber doof.
Glaub mir – im Ohr vom Onkel TÜV klingt das toll. Also – wie jetzt:
Ich hab so tolle Klappspiegel MIT E-NUMMER.
Sehr gut. Und nun rein mit Dir – ist 15:00h! Nicht daß du zu spät kommst!

Ihhh – die kitzeln.
Ihhh – die ham mir ‘nen Schlauch in den Auspuff gesteckt.
Keine Angst – ist gleich vorbei. Die wollen messen wie Du pupst.
Aber doch nicht bei Leerlaufdrehzahl. Vorgeschrieben sind 2100 U/min Messdrehzahl! Das weiß doch sogar ich!
Aber was sollen Die denn machen? Du hast keinen Drehzahlmesser – und ihr magnetischer Körperschalldrehzahlmesser hält an Deinem Aluminiumbody nicht.
Sie könnten wenigstens so tun als ob sie richtig messen und ‘nen bisschen Gas geben.
Laß gut sein – immer dran denken – Du willst nur ‘nen grünen Aufkleber.

Schneller!
So kann ich ja gar nicht meine Bremsen richtig zeigen!
Halt nur die Klappe und freu dich über den Aufkleber. Alle 2 Jahre 5 Minuten sind doch auszuhalten – oder.
Trotzdem find ich den Onkel TÜV doof. Das ich gesund bin hätte ich denen auch sagen können. Aber was ist denn mit der ausgeschlagenen Umlenkung vom Federbein?
Freu Dich, dass der Onkel TÜV das nicht gemerkt hat. Sonst müssteste nochmal hin. War aber unwahrscheinlich, daß die das merken…
Aber – da machste mir mal die Läger neu – bitteeeeeeee.
Ja aber sicher – dann klackerts auch nicht mehr wenn du mal springst. Nächste Monat bestelle ich Dir dafür neue Läger.

Noch ist Marokko nicht verloren…

…auch wenn es weiterhin keine Informationen gibt, ob die Seegrenzen zum April wieder geöffnet werden. Die Vorbereitungen laufen jedenfalls weiter – und daher balanciert das kleine nervöse Motorrad zur Zeit auf einem Rad.

WR250R

Die Gabel ist ausgebaut und kommt die Woche weg um sie abzudichten. Die rechte Seite verliert nämlich etwas Öl.

Hilfe! Ich will…

…mein  Vorderteil wiederhaben! Ich kann doch nicht ständig nur Wheelies machen!

So anders

Nun mal keine Aufregung! Wird ja wieder kompettiert. Was fährste dir auch eine Raststellung am Lenker für geradeaus ein. Selber schuld!

Sagte ich schon, daß der Wüstensand überall hin kommt? Da war die obere Gabelbrücke mit dem Lenker drauf.

Wüstensand

Das untere Lenkkopflager hat es hinter sich – die Raststellen sind gut sichtbar – und auch fühlbar:

Raststellen

Das obere Lager war noch OK – kommt aber auch gleich mit neu. Ersetzt durch einen Lagersatz der Firma All Balls für 29,90 EUR. Die gelten qualitativ nun nicht als über jeden Zweifel erhaben – ich hätte lieber Industrielager eines seriösen Herstellers eingebaut. Dafür muß man aber erstmal wissen, welche Größe die Läger haben müssen. Und das verrät Yamaha in der Ersatzteilliste nicht – die möchten die lieber selbst verkaufen (der Satz für knapp 100USD in USA, in Europa gerne deutlich teurer).

Fürs nächstemal: Die alten Lager waren wie folgt gekeinnzeichnet:
Oben: KOYO Japan HI-DAP 320/28JR
Unten: NTN Japan OH  4T-CR-0643

Mit neuem Auspuff…

…und damit neuem Kat gibts auch `ne neue Plakette vom TÜV:

WR250R
WR250R

Hat ja auch lang genug gedauert, bis der neue Auspuff da war…

Hat dann noch rechtzeitig vor dem Enduro Cross Camp in Schrecksbach geklappt. Dann kann `se ja nun auch wieder ihre Lieblings-Geländereifen Mitas Stone King anziehen 🙂 . Und wir haben versprochen, vor dem nächsten Treffen in 2 Jahren dann auch ein E-Zeichen auf die Kennzeichenbeleuchtung zu kleben…

Alles neu macht der…

…März? Nee – aber das kleine nervöse Motorrad braucht dringend eine Auffrischung, bevor es nächsten Monat wieder nach Afrika geht. Der Dreck runter – und dann das übliche halt: Öl und Ölfilter, den Luftfilter waschen und neu ölen – das war auch nötig. Waren doch ordentliche Staubmengen in der Airbox.

Und neues Gummi bekommts auch. Neue Reifen gut vorwärmen…

Reifen vorwärmen
Reifen vorwärmen

…die alten runter

runter
runter

und die neuen drauf – Fertig!

Fertig
Fertig

Wenns man so schnell und einfach wäre, wies hier ausschaut…