Das kann die Sertao II…

…ja gar nicht ab daß die neue in der Garage bevorzugt wird!

Sie besteht also heute auf einer Fahrt durchs Weserbergland. Das ist dann gleich die Möglichkeit zu testen ob der Austausch von Ansaugbrücke und Kraftstofffilter mit Druckregler das bei hohen Temperaturen gelegentlich auftretende Leerlaufproblem gelöst hat. Daher geht es als erstes bei M+M vorbei um den Fehlerspeicher zu löschen und die Anlernwerte zurückzusetzen.

Und dann heist es hier keine Ungleichbehandlung aufkommen zu lassen – also die gleiche Strecke wie vorgestern mit der Husky.

Also wieder bei blauem Himmel durchs Weserbergland…

Weserbergland

…und eine Stelle für ein Posingfoto im Sonnenschein findet sich dann auch:

Posingfoto

Sie kann genauso Äpfel klauen…

Äpfel

…trifft aber auf dem Köterberg keine kleine Schwester, denn sie hat keine Supermoto – Schwester. Und auch sonst ist werktags da viel weniger los.

Köterberg

Das sie nicht Wasserscheu ist wissen wir schon – das hätte sie nun nicht nochmal beweisen müssen.

Fähre Polle

Bei dem geringen Wasserstand der Weser…

gringer Wasserstand

…hätte sie das eigentlich auch wie in Island machen können 🙂 .

Furt

Das muß die Husky erst noch beweisen das sie DAS kann!

Siehste – kann ich auch alles was die Husky kann! Hätteste nicht kaufen brauchen! – meint die Sertao II.

Naja – so pauschal gilt das nur vordergründig.

Das war also heute die Chance, die beiden Motorräder mal unter gleichen Bedingungen zu vergleichen – was aber eigentlich gar nicht möglich ist, denn sie haben völlig unterschiedlichen Charakter.

Die Sertao II ist ein ganz braves und unauffälliges Motorrad. Das fängt schon mit dem stark gedämpften Auspuff an dem nur ein dumpfes Brummen entweicht, das auch bei starker Beschleunigung nicht wesentlich lauter wird. Die Husky ist da ganz anders – schon im Leerlauf ein stark moduliertes Geräusch mit Anteilen von Scheppern – und sobald man mehr Gas gibt brüllt sie los wie ein Löwe beim Angriff. Das wird sich bei Rückbau des Zusatztankes und dabei erfolgtem Einbau der original Airbox sicher noch vermindern – aber so unaufällig wie die Sertao II wird sie nie werden. Sie hat halt die Gene aus dem ‘Ready to Race‘ Stall, wenn auch unter falscher Flagge 🙂 . Und entsprechend krawallig gibt sie sich.

Der Sertao II ist immer mit meinen Fahrkünsten einverstanden, der ist es nie zu langsam oder zu schnell – und falls doch gibt sie subtil Rückmeldung daß ihre Lieblingsgeschwindigkeit doch eher unter 120km/h ist. Aber wenn es mal schneller sein muß, dann macht sie das auch klaglos mit – säuft dann aber wie ein Loch. Dabei bleibt sie in jeder Fahrsituation gutmütig. Dadurch läßt sie sich auch über lange Strecken sehr einfach und ohne Anstrengung fahren. Dazu kommt der bequeme Sattel, der Tagesetappen auf Asphalt von 500km problemlos möglich macht.

Die Husky ist da anders – die gibt mir das Gefühl, daß sie mehr will. Und ohne Zweifel kann sie mehr. Da wo die Sertao II sich mit einer unterdimensionierten Gabel und einem einfachen Sachs Federbein der Marke ‘one Size fits all’ über die Straße schaukelt kann die Husky aus dem vollen schöpfen. Das Fehrwerkssetup der Sertao II ist bis auf die Federvorspannung hinten nicht einstellbar und komfortabel (um nicht zu sagen weich) abgestimmt. Das ergibt ein etwas schwammiges Fahrverhalten was man bei der Fahrt einkalkulieren muß. Dennoch kommt man damit gut voran, wenn man sich dran gewöhnt hat daß es halt mal schaukelt.

Bei der Husky hat Husqvarna ins Regal der Konzerntochter WP gegriffen und massive, voll einstellbare Upside-Down Gabeln angebaut sowie ein ebenfalls voll einstellbares Federbein hinten. Und bei dem hat Thomas noch die Feder auf sein Gewicht anpassen lassen. Da wir ziemlich das selbe wiegen paßt das auch für mich – mit der Folge daß sich statischer- und Fahrtdurchhang exakt lehrbuchmäßig einstellen lassen. Die Abstimmung ist straff – da schaukelt nichts und Schwämme sind auch nirgends verbaut.  Da werde ich aber noch eine Weile mit Experimenten zur Einstellung der verschiedenen Dämpferoptionen beschäftigt sein – und mich dann langsam dran gewöhnen.

Dazu kommt, daß die Husky bei 50kg weniger Gewicht 50% mehr Leitung hat – und dazu keinen gemütlichen Treckermotor, der etwas phlegmatisch reagiert sondern eine Ready to Race Motor der gierig unmittelbar auf jede kleine Bewegung der rechten Hand anspringt. Das alles gibt ein völlig anderes, jederzeit Aufmerksamkeit forderndes Fahrverhalten.

Ich würd mal sagen, die Sertao II ist für lange Strecken gemütliches Reisen und Endurowandern auf einfachen Offroadstrecken so wie ich es in Skandinavien mache prädestiniert. Die Husky wäre da unterfordert – die ist z.B. auf ex-Rallyestreken in Marokko zu Hause!

Und was ist mit dem Leerlaufproblem bei der Sertao II rausgekommen? Erstmal vorsichtig positiv – trotz heute über 25°C ist es nicht wieder aufgetreten. Aber das will nichts heißen – es gab schon öfter mal längere Phasen ohne Symptome.

Zum Vergleich hier noch die Tourstatistik mit der Sertao II:

Statistik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.