Marokko – Tag 09 – Sandtraining Tag 1

Die Sonne kommt hinter dem Erg Chebbi hoch

Sonnenaufgang
Sonnenaufgang

und da geht es auch schon los: 0700h Zeit für die erste Trainingsrunde vor dem Frühstück. Denn morgens sei der Sand von der Feuchtigkeit der Nacht noch fest – und bei tiefstehender Sonne könne man überhaupt nur Konturen in der gelben Hölle erkennen.
Ab auf den ersten Dünenkamm

Dünenkamm
Dünenkamm

und dann immer im Kreis – Ziel”bremsen” üben.
Nicht zu langsam – dann kommt man nicht hoch – und auch nicht zu schnell, sonst schießt man über den Dünenkamm hinweg. Das klappt leider noch längst nicht immer so…

Zielbremsen
Zielbremsen

Und Anfahren muß man natürlich auch wieder:

Anfahren
Anfahren

Das ist für Fahrer und Motorrad anstrengend und reichlich Wasser und Pausen sind nötig.

Pause
Pause

Das Frühstück nach zwei Stunden Arbeit haben wir uns redlich verdient!

Am späten Nachmittag geht es dann zur Zweiten Runde – erstmal tanken – da steht schon ein anderer Rallye Truck

Afriqua
Afriqua

Dann erstmal Piste und Dünenausläufer

Der einzige Schatten
Der einzige Schatten

und dann noch mehrere Runden auf die Hausdüne – im Hntergrund ist das Hotel zu erahnen…

Hausdüne
Hausdüne

Das ging dann für den ersten Tag doch ganz gut – gefühlt bin ich heute aber 10 Jahre gealtert – wo ist doch gleich mein Krückstock? Freue mich jedenfalls auf den Muskelkater morgen…

3 Gedanken zu „Marokko – Tag 09 – Sandtraining Tag 1“

  1. … so schöne Bilder … was für eine Gegend … doch ich kann bis hierher die Anstrengend
    spüren …. gute Trainingserfolge weiterhin … mensch, kleines nervöses Motorrad was
    du schon alles kannst und dich traust …

  2. Wowowow… cooler Bericht zu aufgehender Wüstensonne. Und euer Training dauert ~ 1 Woche… viel Erfolg.
    Chis, dein Actionfoto “Anfahren” ist dir super gelungen: die Gegenlichtprojektion, hier der Schatten des Bikers, welcher sich in der Staubwolke projiziert – sehr nah dran am “one-in-a-million-picture”. Dir großen Dank, nach all den Mühen auch ‘noch’ dein gutes Blog zu füttern.

Kommentare sind geschlossen.