Frohe Weihnachten

allen Lesern!

Season’s Greetings

Mal wieder mit einer Karte aus Japan.  Bei Uchida Yoko sind die echt rührig – haben immer aufwändige Karten (auf dem Foto nicht gut sichtbar – aber die Sonne und Flügelspitzen sind in Schmuckfarbe Gold gedruckt) und innen mit sechs echten Unterschriften. Und das alles für einen, der nur ab und zu mal was für 200.000 JPY bestellt.

Poltergeist IIX: Fortsetzung ohne Ende?

Kaum ist der eine Marder weggefangen, schaut sich schon der nächste nach einer Bleibe für den Winter um:

Marder

Die Falle steht noch nicht wieder – aber wird wohl schon wieder Zeit.
Und du hör mal zu: Ich nehme hier keine Untermieter auf, die auf den Boden Kacken, mich um den Schlaf bringen und die Wärmedämmung zerstören! Laß Dich hier besser nicht wieder blicken, sonst wirst auch du zum Landbewohner!

Was sind denn das…

…für komische Geräusche aus der Garage? Da steht das kleine nervöse Motorrad und weint leise vor sich hin.
Was ist denn los?
Du liebst mich nicht mehr!
Gar nicht wahr! Ich liebe euch doch alle!
Nee – mich nicht!
Doch -natürlich Dich auch.
Aber die anderen dürfen fahren – und ich muß hier rumstehen!
Ich dachte, du machst Winterschlaf!
Blödmann. Ich bin doch kein Bär. Und die Großen machen hier immer Lärm.
Und nun?
Ich muß mal wieder ins Gelände.
Aber du hast doch die Afrika-Reifen drauf.
Na und?
Die sind für Asphalt nicht gut.
Dann fahren wir eben auf Sand.
Dann müssten wir bis in die Südheide. Aber das ist das echt zu weit bei diesem Wetter.
Aber ich habe doch Heizgriffe.
Trotzdem.
Weint leise vor sich hin…
Das ist ja nicht auszuhalten. Komm – wir schauen mal in Richtung Deister!
Au Ja!
Zum Glück sind heute wenig Leute unterwegs. Lass Dich nicht erwischen!

Irgendwo im Deister

Ich doch nicht!
Du – ist ganz schön kalt und nass hier!
Sag ich doch!
In Afrika war schöner. Da will ich wieder hin!
Ich auch. Aber zur Zeit ist Corona.
Was ist Corona?
Sowas wie verstopfter Luftfilter bei Kohlenstoff-Lebensformen. Ist nicht schön.
Und wann ist das vorbei?
Ich denke in 2022.
Ist das noch lange?
Ja.
Und was machen wir bis dahin?
Abwarten und nicht rausfahren.
🙁
Aber sobald es wieder geht fahren wir nach Afrika. Wie wäre es mit Ostafrika? Kenia, Uganda und so?
🙂
Da biste dann in Deinem Element. Denn du bist das handlichste aller meiner Motorräder. Und kennst dich in Afrika aus!

Lost Place: Ihmezentrum II

Nach den Foto-Safaris 2017 und 2013/14 im Ihmezentrum ist es an der Zeit, wieder einen Blick hinein zu werfen und zu sehen was aus den großspurigen Ankündigungen der “Investoren” bezüglich der Wiederbelebung der Geschäftsetagen geworden ist. Um es vorweg zu nehmen: Nichts!

Der Rost blüht

Muß man sich nicht langsam Sorgen um die statische Integrität machen?

Einladend ist anders

Abgeknabbert

Der Bodenablauf blüht

Schließ mich auf!

Müllecken allerorten

Neues Biotop

Treppen weinen Rost

Hier geht kein Licht mehr auf

Mühsam erobert sich die Natur die Betonwüste zurück

Notausgang bitte abschließen!

Wasser von oben

moderne Tropfdteinhöhle

Rost weinende Träger

Verwahrlosung allerorten

Gedärme quellen hervor

Schummrig

Eingang ins nirgendwo

Treppe ins nichts

Abgestürzt

Freiheit für Bewehrungsstahl!

Wegweiser in die Vergangenheit

Geländer abgestürzt

Seit 20 Jahren lassen wechselnde sogenannte “Investoren” die Geschäftsetagen des Ihmezentrums immer weiter verkommen – und es ist kein Ende in Sicht.

Wann greift die Stadt Hannover da endlich durch? Die Stadtwerke haben ja nach Jahrzehnten endlich die Konsequenz gezogen und ihre Mietverträge für Büroflächen gekündigt. Die Stadt Hannover wollte das ja auch tun, wenn bis zum Jahresanfang die Fassadensanierung (als erster Schritt) nicht erfolgt. Und was ist – außer geringfügigen Alibi-Arbeiten passiert nichts.

In der Wikipedia findet sich ein lustiger Terminplan:

Ich gehe jede Wette ein – außer vielleicht den ersten beiden Zeilen wird davon genau gar nichts eingehalten!

Mit genau solchen Phantasieplänen wird die Öffentlichkeit von den “Investoren” seit 20 Jahren verarscht.

Die wirkliche Arschkarte haben natürlich die Wohnungseigentümer der über den Geschäftsetagen liegenden Wohnungen gezogen. Die müssen nun seit Jahrzenhten direkt mit dem Verfall leben. Denn meine Kritik richtet sich ausdrücklich nicht an die privaten Wohnungseigentümer. Deren Gebäuseteile sind zwar nicht Top-Modern sondern im typischen 70er Jahre Stil, sind aber in gepflegtem Zustand und werden auch laufend instand gehalten: