Bordwerkzeug für die Tenere

Kein Motorrad ist komplett ohne einige Farkles. Das gilt natürlich auch für die Tenere. Es ist an der Zeit, die hier in loser Folge vorzustellen.

Nachdem nun die Werkzeugrolle montiert ist, muß da noch Inhalt rein. Yamaha hat nur sehr rudimentäres Werkzeug mitgeliefert:

Werkzeug

Das reicht nicht, um die Räder auszubauen und der Schraubendreher ist sehr klein und labberig. Die Gabelschlüssel und der Speichenschlüssel sind brauchbar.

Ich habe in den letzten Wochen immer notiert, welche Werkzeuge ich für die Montagearbeiten benötigt habe. Herausgekommen ist diese Zusammenstellung:

Werkzeug

Rechts geht es los mit Schraubendreher-Wechselklingen in Innensechskant 4mm, 5mm und 6mm, einem Torx T30 Einsatz und dazu noch Schlitz- und Kreuzschlitzeinsätze. Der Handgriff ist als normaler Schraubendrehergriff oder als T-Griff verwendbar. Vom Yamaha Wekzeug bleiben zwei kleine Gabelschlüssel (für die Schraube und Kontermutter der Kettenspannungseinstellvorrichtung) und der Speichenschlüssel dabei. Einen Rohrsteckschlüssel 8m/10mm habe ich neu gekauft – damit lassen sich Verkleidungsschrauben angenehmer entfernen als mit den Gabelschlüsseln. Dazu ein Betätiger – das ist ein Stück M6 Gewindestange mit 3 Muttern. Die kann notfalls verlorene Schrauben ersetzen. Eine Kombizange und etwas Rödeldraht dürfen nicht fehlen.

Kommen wir zu den Schlüsseln zum Radausbau: Da hat sich Yamaha für vorne einen 19mm Innensachskant ausgedacht und für hinten eine 27mm Mutter. Dafür habe ich jetzt erstmal aus meinem Vorrat entsprechende Aufsätze eingepackt, dazu eine defekte Knarre, deren Mechnik festgeschweißt ist. Das ist allerdings ziemlich schwer und sperrig. Ob ich da noch was anderes mache muß ich mal sehen.

Die Husky hat vom Vorbesitzer ein luxoriöses Werkzeugset spendiert bekommen – mit besonders leichten Ringschlüsseln aus Aluminiun zum Radausbau:

Werkzeug

Die wären eine Alternative zu den Knarrenaufsätzen samt Knarre. Die sind schön, aber auch teuer und in der Werzeugrolle so sperrig, daß es nicht am Fahrzeug untergebracht werden kann. Aber zwei einzelne Schlüssel würden passen – muß nur noch der Kaufwiderstand überwunden werden 🙂 .

Einen Zündkerzenschlüssel hat Yamaha (im Gegensatz zu BMW) nicht beigepackt – und ich habe auch jetzt keinen dabei. Tatsache ist, daß ich den unterwegs noch nie benötigt habe – und ich hoffe, daß das auch so bleibt.

Das ganze wird eingerollt in ein altes Geschirrtuch, zusammengehalten von drei Scheiben Vorderrad-Schlauch und passt dann genau in die Werkzeugrolle:

Werkzeug

Etwas Platz ist am Ende noch – da kommt bei Gelegenheit noch ein altes Ritzel hin.

Und wer sich jetzt wurdert: Da ist ja gar nichts zur Reifenreparatur dabei! Es gibt noch ein getrenntes Werkzeugset für Reifenreparatur mit Montiereisen, Ventilausdreher, Flickzeug und Luftpumpe das ich für längere Touren einpacke.

Und wenn es in einsame Gegenden gibt, gibt es noch eine Tüte mit Schrauben, Muttern, Scheiben, Kettentrenner, einige Kettenglieder, drei Kettenschlösser, Kaltmetall, Bowdenzug-Reparaturset und Elektroteilen.

2 Gedanken zu „Bordwerkzeug für die Tenere“

  1. Habe mir letztens Mal die Aprilia Tuareg angeschaut. Da wird überhaupt kein Werkzeug mitgeliefert. Es ist auch kein Platz vorhanden um es im Motorrad aufzubewahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.