Sub Sahara Afrika – Tag 17 – South Luangwa Park

Heute geht es früh los: Um 0600h zur Safari in den Nationalpark. Der existiert in Vorläufern seit den 1960ern und hat heute eine Fläche von 9050 km².
Das Wildlife Camp grenzt genau an den Park an – nur durch den Fluß Luangwa getrennt. Der hat jetzt zum Ende der Trockenzeit sehr wenig Wasser und stellt kein Hindernis für die Tiere mehr da. So laufen die Elefanten und Flußpferde nachts durchs Camp. Ich hoffe, die beiden Nachtwächter machen Ihren Job gut!

Es gibt jetzt wieder Tierfotos: Die üblichen Verdächtigen sind natürlich dabei

Die üblichen Verdächtigen
Die üblichen Verdächtigen
Die üblichen Verdächtigen
Die üblichen Verdächtigen
Die üblichen Verdächtigen
Die üblichen Verdächtigen

Impalas sind ebenfalls unvermeidlich. Was meinte der Ranger zu denen: Fast Food for Leopard…

Impalas
Impalas

Oder nah am Fluß für diesen Kollegen

nah am Fluß
nah am Fluß

Ein unerwarteter Baumbewohner

Baumbewohner
Baumbewohner

und GrünGelbschnäbel

Gelbschnäbel
Gelbschnäbel

Hier gibt die richtigen Zebras – nicht die billigen Fälschungen aus Botswana. Erkennbar an den Streifen bis zu den Hufen.

richtige Zebras
richtige Zebras
richtige Zebras
richtige Zebras
richtige Zebras
richtige Zebras

Wer ist der stärkere?

Wer ist der stärkere?
Wer ist der stärkere?

Flußpferde gibts auch – die sind nicht besonders Fotogen, da sie sich tagsüber immer im Wasser aufhalten.

Flußpferde
Flußpferde

Familie Warzenschwein

Familie Warzenschwein
Familie Warzenschwein

Ich war ein Büffel

Ich war ein Büffel
Ich war ein Büffel

und der hatte sein Frühstück

der hatte Frühstück
der hatte Frühstück

Das sind die Früchte des `Leberwurstbaumes`. Die hängen da wie beim Metzger an der Wand und riechen auch so. Elefanten stehen drauf…

Leberwurstbaum
Leberwurstbaum

Das Hippo von Welt trägt dieses Jahr grün

Hippo
Hippo

Und auf dem Rückweg – schon wieder im Wildlife Camp – kommen dann noch die Langhälse vor die Linse. In groß

Langhälse
Langhälse

und klein

Langhälse
Langhälsev

Bei 42°C ist dies der richtige Aufenthaltsort für den Rest des Tages

Aufenthaltsort für den Rest des Tages
Aufenthaltsort für den Rest des Tages

während die Affen die Müslivorräte der Bordküche entdeckt haben…

Affen
Affen

 

4 Gedanken zu „Sub Sahara Afrika – Tag 17 – South Luangwa Park“

  1. .. hat dem Elefanten auf dem zweiten Bild deine blaue Camera nicht gefallen ?! 😉 🙂

    .. auf Affen habe ich schon gewartet … endlich sind sie da !!

  2. Der Fluss ist die ‘Grenze’: So wie der Impala das Fast Food für Leoparden ist, so könnten die Biker Fast Food für die langen ‘3m+ Nachbarn’ vom Ufer vis a vis werden… Ich habe mich ‘damals’ auch gefragt, wer den Krokodilen vorschreibt, dass sie nicht mal eben “auf einen Snack” zum Camp herüberschwimmen dürfen? Ciao Rolf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.