Hamburger Motorrad Tage

Wenn man wetterbedingt schon nicht fahren kann, kann man wenigstens gucken. Also auf nach Hamburg zur Messe – da sind dieses Wochenende die Hamburger Motorrad Tage.

Also mit dem Känguruh hingehoppelt. Auf dem Weg zum Eingang auffällig viele Frauen mit Kinderwagen – wird das Motorradfahren zur neuen Familienbeschäftigung?

Ach Du Schreck – was’n das?

Babywelt?
Babywelt?

Hab ich mich im Datum vertan?

Oder haben die das Motto der Ausstellung kurzfristig geändert?

Glück gehabt – es gibt noch einen anderen Eingang! Und los gehts natürlich für die schweren Hamburger Jungs mit schwerem Eisen:

schweres Eisen
schweres Eisen

und ohne einen pickeligen Hinterreifen auf der Vorderachse wird man heute wohl nichts mehr

Hinterreifen vorne
Hinterreifen vorne

Für nur 26.750EUR kann man sich diesen unfahrbaren Eisenhaufen hinstellen.

‘Custom Bikes’ ist ein Schwepunkt der Messe – ich find das ja eher albern. Manche Motorräder haben schon ein schweres Los zu tragen:

arme Kuh
arme Kuh

Statt Tank ein beleuchtetes Aquarium mit Blubberwasser – naja, wers braucht…

Aquarium mit Blubberwasser
Aquarium mit Blubberwasser

Aber es gibt natürlich auch die ganzen seriösen Hersteller, wo man mal sehen kann, wo der Markt hin geht – und das eine oder andere Modell probesitzen kann.

Fangen wir mit Honda an – die neue Afrika Twin ist offenbar ein großer Erfolg – mußte man ja auch lange genug drauf warten. Aber die wird von den Zubehörherstellern gut aufgenommen – da wo früher nur ‘fully farkled‘ BMW GSsen zu sehen waren gibts jetzt auch voll ausgerüstete ATs. Aber das ist schon ein Brecher. Viel angenehmer ist da die kleine CRF250L Rally – reisefertig mit schönem Zubehörpaket. Aber leider weiterhin leistungsschwach. Da mal einen 450ccm Motor einbauen und man hätte tatsächlich was angenehmes für lange Touren durch die Wildnis. So bleibt weiterhin nur der Exot CCM450 für solche Sachen. Aber vermutlich sehe ich das einfach falsch – mit weniger als 200kg und 100PS kann man heute offenbar keinen Schotter mehr befahren – geschweige denn schlimmeres.

Damit kommen wir auch schon zu KTM – die BMWisierung ist weit fortgeschritten und der Messeauftritt wird von übergewichtigen Reisemotorrädern und Straßenmaschinen bestimmt. Immerhin findet man am Rande noch den einen oder anderen Crosser – und die Freeride-E:

Freeride-E
Freeride-E

Ein schönes Gerät – jetzt bräuchte man in der Wildnis nur noch alle 50km ‘ne Akku-Wechselstation. Aber für Freizeitparks ist das ‘ne schöne Lösung.

Kurzer Blick zurück zu Harley Davidson: Es ist schwer zu sagen, ob das schwere Eisen oder doch das Zubehörgeschäft der Haupt-Umsatzbringer ist – der Ausstellungsfläche nach wohl zweiteres:

Harley Davidson: Neues Modell
Harley Davidson: Neues Modell

Aber die Österreicher sind ja schlau – nach der BMWisierung der Modellpalette ist der nächste Schritt nur konsequent:

KTM: Neues Modell
KTM: Neues Modell

Von Harley Davidson lernen heisst siegen lernen! Aber als High-Tech Unternehmen muß man einen Schritt weiter gehen! Mit diesem High-Tech Gerät in das die jahrzehntelange Erfahrung der Motorenentwicklung eingeflossen ist steht der orangen Weltherrschaft nichts mehr im Weg!

Weltherrschaft
Weltherrschaft!

Und bei BMW? Na – dort gibt es natürlich die jährlich verbesserte Gummikuh mit ihren kleineren Geschwistern – insofern keine Überraschung.

Neu ist ja die Erweiterung am unteren Ende der Modellpalette – die G310GS:

G310GS
G310GS

Die ist erfreulich schmal – ein deutlicher Unterschied zu meiner G650GS – aber ansonsten eine reine Straßenenduro. Da hat man eine Chance vertan was leichteres und geländegänigeres ins Programm aufzunehmen. In Europa ist damit meiner Meinung nach kein Geschäft zu machen – aber sie zielt ja wohl auch eher auf den asiatischen Markt. Und da mag sich die als Statussymbol verkaufen.

Eine gute Idee ist der transportable Geländeparkplatz für die heimische Garage – da braucht man fürs große Abenteuer nur aufsteigen und fühlt sich gleich wie der Bezwinger des Mount Everest:

Geländeparkplatz
Geländeparkplatz

Und was machen die anderen Japaner? Yamaha, Suzuki und Kawasaki waren natürlich auch da und zeigen ihre Straßenmotorräder – Yamaha zusätzlich noch Quads, Stromgeneratoren und Wasserpumpen. Aber überall nichts für mich interessantes oder überraschendes dabei.

Das stand dann beim Enfiled Importeur: Die Royal Enfield Himalayan sitzt und steht sich zumindest gut

Enfield Himalayan
Enfield Himalayan

Die ist sicher mit aktuellen Enduros westlicher Produktion nicht vergleichbar – aber wenn die Inder die zuverlässig hinbekommen haben sollten auf Grund des niedrigen Preises für Liebhaber klassischer Motorräder  vielleicht eine Alternative. Sieht jedenfalls ganz schick aus.

Aber genug tote Motorräder angeschaut – in Halle B5 gibt Showprogramm – mit kurzen Schowrennen

Showrennen
Showrennen

auch auf albernen Mini-Bikes

Mini-Bikes
Mini-Bikes

und natürlich die Yogi-Flieger 🙂

Salto

Salto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.