Zur Zeit ist der Fernwärmeanschluß…

…noch wegen Bauarbeiten unterbrochen (und das dauert noch bis Anfang Oktober). Inzwischen wird es im Wohnzimmer aber doch frisch…und die Heizung geht nicht 🙁 .

Aber halt – es gab ja vor nicht allzulanger Zeit eine Klimaanlage um es bei mir unterm Dach etwas abzukühlen. Das ist eines der Geräte, die in China in riesigen Stückzahlen hergestellt werden und in südlichen Ländern in praktisch jedem Haus zu finden sind. Und da die dort auch die Heizung ersetzen, kann die auch rückwärts laufen, also statt Wärme von drinnen nach draußen zu schaffen genau andersrum.

Also mal die Unterlagen durchgesehen: Für Strom zahlte ich in 2017 0,29 EUR/kWh, für Fernwärme 0,09 EUR/kWh.

Das Klimagerät hat – je nach Temperaturdifferenz zwischen drinnen und draußen – einen Leistungsfaktor zwischen 3,5 und 4,5 in der Betriebsart Heizen als Wärmepumpe. Das ist zwar schlechter als beim Kühlen (schließlich ist die Anlage auf kühlen optimiert) – führt aber dazu, daß ich jetzt in der Übrgangszeit mit einer kWh Strom ca. 4,5 kWh Wärme bekomme-  und damit das Heizen mit der Klimaanlage günstiger ist als Heizen mit Fernwärme. Das hätte ich so nicht erwartet. Gut, daß ich das mal nachgesehen habe.

 

Nun hat mich der Sommer…

…doch weichgekocht. Normalerweise hab ich ja kein Problem mit höheren Temperaturen. So 26°C bei mir hier unterm Dach machen mir nichts. Nun sind es aber seit Wochen deutlich über 30°C – und das wird dann doch irgendwann lästig. Vor allem weils auch nachts nicht kälter wird…

Dagegen hat der Spediteur nun was gebracht:

Split Klimaanlage 12.000BTU
Split Klimaanlage 12.000BTU

Mal sehen, ob sich das bewährt. Dann könnte es im Labor/Büro auch noch eine geben. Denn es soll je eher wärmer werden. Und da laufen noch die Testgeräte, die zusätzlich heizen…die Temperaturen nähern sich teilweise an 40°C.