Lost Place: Ihmezentrum

Objekte, die dem Zerfall ausgesetzt sind, werden Lost Places (verlorene Orte) genannt.” Das gilt zwar strengenommen nicht fürs Ihmezentrum – denn die Wohnungen sind ja genutzt – aber die ruinenhafte Erscheinung des EG und 1.OG – die ehemalige Gewerbefläche – prägt das Erscheinungsbild. Mein letzter Besuch ist 3 Jahre her – da ist es an der Zeit, mal nachzusehen ob sich was zum besseren geändert hat.

Ums vorwegzunehmen: Das Ruinenhafte prägt weiterhin den Eindruck.

Entkernte Ladenflächen im 1. OG, die sich die Natur langsam zurück holt

Entkernte Ladenflächen
Entkernte Ladenflächen

dunkle Katakomben im Rohbauzustand

dunkle Katakomben
dunkle Katakomben

ein verlassener Durchgang

Durchgang
Durchgang

zerfallender Beton

zerfallender Beton
zerfallender Beton

und das Wasser läuft aus der Decke

Wasser läuft aus der Decke
Wasser läuft aus der Decke

Mitten in all dem gibt es die Sport Akademie Lee

Sport Akademie Lee
Sport Akademie Lee

die ich wie selbstverständlich wie alles andere dort auch für seit vielen Jahren geschlossen gehalten habe. Aber der Eindruck täuscht – in all dem Verfall konnten die sich irgendwie halten.

Sport Akademie Lee
Sport Akademie Lee

Das spricht jedenfalls für treue Kunden!

Aber es ist nicht alles schlecht – es gibt auch minimale Fortschritte. Die Wohnhochhäuser sind zwar typische 70-Jahre Bauten und aus der Mode gekommen (braune Fliesen und sowas), sind aber augenscheinlich gut in Schuß – Treppenhäuser beleuchtet und gereinigt, kein Müll, kein Grafitti – und man sieht immer mal Renovierungsarbeiten wie Anstriche oder eine neue Klingel- und Briefkastenanlage. Auf Kosten der Wohnungseigentümer wird zur Zeit der Ihmeuferweg instandgesetzt – so eine neue Pflasterung in rotem Klinker läßt das gleich viel freundlicher aussehen.

Und es gibt ja Beispiele, daß das mit begrenztem Aufwand – wenn schon nicht in eine Schönheit – so doch zumindest in einen annehmbaren Zustand gewandelt werden kann. Die beiden verbleibenden Gewerbemieter – Stadtwerke und Stadt Hannover – demonstrieren das an ihren Eingangsbereichen:

Eingangsbereich Stadt Hannover
Eingangsbereich Stadt Hannover

Wenn sich schon keine Nachnutzung der Gewerbefläche finden läßt (was sicher möglich wäre, wenn man sich von überzogenen Renditevorstellungen lösen und auch andere Nutzungen als großflächige Einzelhandelsgeschäftein Betracht ziehen würde) so sollte es doch selbstverständlich sein, das Stadtbild nicht auf jetzt sicher schon 10 Jahre zu verschandeln. Was spricht den dagegen, das EG und 1.OG soweit zuzumauern, ordentlich zu verklinkern, darin die Zugänge zu den Wohnhochhäusern mit vernünftigen Gehwegplatten, Wänden, Decken und Beleuchtung auszustatten und alles ordentlich anzustreichen? Dann kann man in aller Ruhe neue Konzepte entwickeln – und schreckt auch nicht gleich jeden potentiellen neuen Gewerbemieter ab…

Ein Gedanke zu „Lost Place: Ihmezentrum“

  1. Vom Lost Place zum “First Loss”. Hannover ist kein Ponyhof. Der Verfall wurde längst ‘neu’ definiert / eher ‘produziert’: Die Phantasieproduke (Finanzsektor) geben uns ja “(Ver-)Brief(und) und Siegel”- und sind Methode: Selbst die vernebelnden Akronyme zaubern uns ein saures Lächeln ins Gesicht: Collateralized Debt Obligation (CDO) klingt (nicht nur) wie Kollateralschaden. Für Leseratten, welche sich den Tag versauern wollen: guckst Du: CDW, CDS, SPV,ABCPs,RMBS etc. sowie unter …/verbriefung-von-kreditportfolios.html (.at.) definition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.