Mal wieder in Schrecksbach…

beim örtlichen Motorsportverein zum Enduro Cross Camp.
Wie immer gilt: Zeitiges Erscheinen sichert die besten Plätze – am frühen Freitag Abend besteht noch Auswahl auf der Campingfläche – das sollte sich im Laufe des Wochenendes noch ändern:
Zeitiges Erscheinen sichert die besten Plätze
Letzte Vorbereitungen an der Motocross-Strecke – damit am Samstag früh auch alles in Ordnung ist!
Letzte Vorbereitungen an der Motocross-Strecke
Am Samstag morgen dann um 08:00h zum Frühstück – und erstmal lange Gesichter, denn es zieht ein Gewitter auf und bringt einen ordentlichen Regen runter. Aber Glück gehabt – pümktlich um 09:00h hört der Regen auf und die Sonne kommt wider raus. So ist die Strecke am Samstag staubfrei – was sehr angenehm ist. Der anschließend durchgängige Sonnenschein trägt weiter zur guten Laune – und zum in Strömen fließenmden Schweiß – bei.
Die Anzahl der ‘großen’ Motorräder hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt – während ich beim ersten mal noch fast alleine unter Crossern war, ist jetzt wohl ungefähr 50:50 erreicht.
Schrecksbach
Bevor es auf die Piste geht, natürlich erstmal Übungen zum Warmwerden auf der alten Fahrerlagerwiese:
Übungen zum Warmwerden
und dann erstmal im Entenmarsch über die Motocross-Strecke
im Entenmarsch über die Motocross-Strecke
Schöne Action-Fotos von mir hab ich noch nicht – dafür hat es zu viel Spaß gemacht um Zeit mit Fotografieren zu verschwenden. Die ersten 2 Jahre wußte das Kälbchen noch nicht gut genug, wie man da fährt – und im dritten Jahr war die Strecke wegen langanhaltendem Regen sehr matschig und daher sehr schwierig zu fahren. Aber dieses Jahr war alles perfekt – eine harte, fast staubfreie Piste – und Kälbchen weiß inzwischen wie es geht. Hat dieses Jahr sogar landen gelernt, so daß es jetzt auch mit beiden Rädern in der Luft über den Sprunghügel kommt, ohne sich den Lenker zu verbiegen! (Serviervorschlag ähhh Beispielbild (nein – das ist nicht das Kälbchen))
Sprunghügel
Zum Abend dann der traditionelle Reisebericht – diesesmal von der Mongolei aus zum Baikalsee…
von der Mongolei aus zum Baikalsee
Mit Einbrechen der Dunkelheit dann das ebenfalls traditionelle Lagerfeuer: Auf Grund der Trockenheit und der sehr vielen dünnen Zweige gab es dieses Jahr ein regelrechtes Höllenfeuer
Höllenfeuer
das die Umgebung in ein gespenstisches Licht taucht
Höllenfeuer
Kälbchen mußte zwischendurch etwas verarztet werden – da drückt es doch einfach Motoröl aus dem Kabelstecker des Öldruckschalters!
Öldruckschalter
Aber nichts, was sich nicht mit etwas Kaltmetall provisorisch reparieren ließe…
Hier die Strecke – ohne die beiden Steilauffahrten – die heben wir uns für nächstes Jahr auf, es muß dann ja noch eine Steigerung geben…
Strecke
Die fahre ich mit ziemlich konstant dieser Zeit
Rundenzeit
OK – die Crosser machen das in weniger als der Hälfte – die haben aber auch nur halb soviel Gewicht mit rumzuschleppen 🙂 .

So – es trudeln schon weitere Fotos ein:
Fliegende Crosser
Fliegende Crosser
und fliegende Kühe
fliegende Kühe
Trial – Motorrad-Akrobatik 🙂
Trial - Motorrad-Akrobatik

2 Gedanken zu „Mal wieder in Schrecksbach…“

  1. Oh, das sieht aber gut aus! So etwas ist glaube ich gut um zu trainieren, oder?
    Fährst du dieses Jahr wieder hin?
    Grüße, Rossi

Kommentare sind geschlossen.