Die Sub-Sahara Afrika Tour…

…zum Jahresende wirft ihre Schatten voraus. Nachdem das kleine nervöse Motorrad einen Ausweis bekommen hat ist noch der Fahrer dran. Impfungen waren weitgehend schon erledigt – lediglich Gelbfieber war da noch nötig.

Und dummerweise ist das da alles Malariagebiet – die Mücken sind also nicht nur wie in Skandinavien unangenehm, sondern gefährlich. Also die Mücken fern halten – und falls doch eine durchkommt vorsorglich Tabletten fressen:

Sub-Sahara Afrika
Sub-Sahara Afrika

Wer genau hinsieht, erkennt daß das Re-Importe aus Spanien sind. Das ist nämlich ein teurer Spaß, da machen 20% Ersparnis schon was aus…

Update: Die Krankenkasse erstattet einen großen Teil der Kosten als freiwillige Leistung: 206,39 EUR. OK – die werden davon nicht arm, wo sie mir doch jeden Monat 778,65 EUR abbuchen…

2 Gedanken zu „Die Sub-Sahara Afrika Tour…“

  1. Ja – als wenn es nicht reicht eine durch Mücken übertragene Krankheit zu haben. So muß man Tags und Nachts auf die Mücken aufpassen…

  2. Hakuna Matata, Chris…. sollte man meinen. Tropenmedizin/Vorsorge ist ein anspruchsvolles Thema. Gegen die Aedesmücke, welche als ‘Tageswohnungseinbrecher’ kommt und ggf. Denguefieber mitbringt, fällt der Schutz recht schwer. Über G1000, Nobite etc. schnacken wir beim Weizen. Dir weiter eine tolle Vorfreude.

Kommentare sind geschlossen.