Übers Wochenende…

…steht ein Skoda Fabia vor der Garage.

Skoda Fabia

Denn bei Bahnstreik muß man sich was überlegen, wie man von der Arbeit in Frankfurt nach Hause kommt. Und dafür habe ich grade noch rechtzeitig ein Auto gemietet.

Aber das war nichts – ich erinnere mich an alte Polos, die mit 60PS vernünftig gefahren sind. Aber die hatten auch mehr als 1l Hubraum und wogen deutlich weniger als 1,1t.

Diese Kiste kommt jedenfalls nicht vom Fleck. Sowas phlegmatisches hatte ich bisher noch nicht.  Also sind die, die an der Ampel nicht in Gang kommen vielleicht gar nicht zu doof, mal vernünftig Gas zu geben – die haben womöglicch auch so eine Schnecke gekauft.

Also VW – wenn Ihr schon solche kleine Motoren baut (was ja zu begrüßen ist), dann baut auch das Auto drumherum leicht und übersetzt das Getriebe kürzer! Dann kommt man damit auch vom Fleck – das ging schonmal!

In den Katakomben von FRA

Abends ein Blick aus dem Hotelfenster in den Abendhimmel über Neu Isenburg. Nun gehts los, dahin wo der Flieger landet.

Abend

Momentan treibe ich mich die Nächte in den Katakomben von FRA herum:

Katakomben
Katakomben
Katakomben

Und was gibts dann nach dem Aufstehen am Nachmittag zu tun? Nicht viel. Zum einen  ist das Wetter regnerisch – und zu  anderen ist Neu-Isenburg (wo ich untergekommen bin) offenbar eine planmäßig erbaute Stadt. Die Straßen bilden rechteckige Gebiete, aber innerstädtische Grünflächen hat man dabei vergessen – und ein Zentrum oder eine Altstadt ebenso. Es gibt zwar im nordosten an einer Stelle Straßen die sternförmig auf einen Platz zu laufen – gemäß Karte und Luftbild ist es da aber auch nichts weiter.

Also ist wohl tatsächlich das ‘Isenburg Zentrum’ das Zentrum der Stadt. Ein gesichtsloses Einkaufszentrum mit den immer gleichen Läden wie es in den letzten 20 Jahren in jeder mittleren Stadt erbaut wurde.

Isenburg Zentrum

Das ist gewöhnungsbedürftig. Und macht erstmal klar, welchen Luxus ich zu Hause habe. Mit wenigen Schritten bin ich da – trotz zentraler Stadtlage – an den Ihme-Überflutungsflächen im Grünen. Oder an der Limmerstraße wo Tag- und Nacht was los ist.

Da der Januar sicher der für dieses Jahr…

…beste Monat sein wird hier ausnahmsweise mal eine kleine Shop-Statistik:

Im Januar wurden
656 Artikel verkauft an
502 verschiedene Käufer, die in ungezählten Briefen für eine Portosumme von
470,95 EUR und in
210 Paketen mit einem Gesamtgewicht von
2033 kg und einer Portosumme von
1879,05 EUR versandt wurden.

Das wird dieses Jahr sicher nicht mehr zu toppen sein 🙂 .

Das hat sich doch…

…gelohnt. Den Schrottwert  von Buntmetall hatte ich unterschätzt.

Schrott
Schrott

Das bezahlt jedenfalls leicht den Versicherungsbeitrag für nächstes Jahr – und eine Autowäsche ist auch noch drin.

Als Erinnerung fürs nächstemal:
Edelstahl, unmagnetisch: 0,60 €/kg
Messing (waren Gußteile und Armaturen aus der Wasserleitung): 2,95 €/kg
Kupfer (alte Wasser – und Heizungsrohre ohne Kunstoffhülle): 4,30€/kg
Kabel (mit Isolierung, ohne Stecker): 1,15 €/kg
Nur für magnetischen Edelstahl wollten `se nicht so recht was geben: 130,00 €/t.  Aber das war  `eh der kleinste Teil 🙂 .