Eine Runde durchs Weserbergland…

…war für heute vorgesehen. Da habe ich mir wohl den Tag mit dem schlechtesten Wetter ausgesucht – aber immerhin ist es trocken, wenn auch diesig:
trocken, aber diesig
Im Laufe des Tages wurde es etwas besser , vereinzelt gab es auch mal Sonnenstrahlen – aber richtig Sommer wurde es nicht. Aber da die nächsten beiden Tage schon verplant sind, geht’s trotzdem los!
Die Strecke führt durch diverse Mittelgebirge:
Sackwald
Hils
Solling
Vogler
Reinhardswald
Ith
Karte
Den Track für diese Tour hatte ich hier geklaut geliehen, in eine Route umgewandelt und noch etwas angepaßt. Da waren schöne Straßen drin, die ich selbst so wahrscheinlich nicht mit in die Tour aufgenommen hätte. Ist doch immer mal gut, andere Ideen auszuleihen 🙂 .
Heute mal fast alles mitgenommen, was so am Wegesrand zu finden ist: Los geht’ mit einem kleinen Abstecher über Schotter
Schotter
zur Hozkunst Ausstellung ‘Hilsbruch’ – mitten im Wald:
Hozkunst Ausstellung ''Hilsbruch''
Weiter zum Aussichtsturm Hochsolling
Aussichtsturm Hochsolling
der einen guten Ausblick über die Umgebung beitet – zumindest wenn es nicht diesig ist. Die 178 Stufen zu erklimmen lohnt sich jedenfalls.
Währenddessen läßt sich das Kälbchen die vereinzelten Sonnenstrahlen nicht entgehen:
Kälbchen auf der Wiese
Es ist aber völlig von Benzin abhängig – ich hatte ja gehofft, daß es mal etwas von dem schönen frischen Gras nascht – aber das hat es komplett verschmäht – nur um kurz danach nach einer Benzinquelle zu rufen!
Im Kreis Höxter liegt der Weser Skywalk
Weser Skywalk
auf einem 80m hohen Steilfelsen an der Weser. Der war diesen Sonntag gut besucht – neben einigen Wanderen, Dosentreibern ein ganzer Pulk Motorräder aus Herford. Es bietet sich wie anzunehmen ein guter Ausblick über die Weser.
Ausblick über die Weser
Weiter gehts – vorbei an der Trendelburg
Trendelburg
heute ein Hotel / Restaurant zum Erdfall ‘Nasser Wolkenbruch’ bei der Ortschaft Trendelburg
Erdfall ''Nasser Wolkenbruch
Nachdem man auf den Berg gestiegen ist, ist da, wo eigentlich der Berggipfel sein sollte ein großer kreisrunder Krater – ca. 150m Durchmesser und 50m tief, mit einem See drinnen. Ist völlig zu Recht als Naturdenkmal ausgewiesen – macht jedenfalls deutlich mehr her als der Salzgraben Salzdahlum
Fotografieren läßt sich das Ding nicht – es gibt einfach keinen Standort, von dem man eine vernünftige Fotoperspektive hätte. Da hilft nur selbst hinfahren!

Zur Stärkung für die Rückfahrt auf dem Köterberg noch ‘nen Kakao geordert – und auf der Rückfahrt durch den Ort Köterberg noch die neueste Errungenschaft in Sachen Verkehrsberuhigung bewundert:
Verkehrsberuhigung
Es zeigt über dem Spiegel ‘Langsam’ oder ‘Danke’ an…naja, wenn es die Gemüter beruhigt…
Bleibt noch die Statistik für heute:
Statistik