Reiseplanung Saharacamp Marokko

Im April 2015 soll es ‘gen Süden gehen – Saharacamp in MarokkoFort Bou Jerif.

Übersicht
Das sind die unten geplanten Strecken für Hin/Rückfahrt. Einmal durch alle Landschaften Marokkos – Ausnahme sind die Pässe des hohen Atlas und Westsahara. Die werden wohl durch Touren ab Fort Bou Jerif abgedeckt. Bisher 3900km innerhalb von Marokko.
Übersicht

Terminplanung
Mo. 23.3.2015: Abfahrt Hannover Richtung FR-Sete Etappe 1
Di. 24.3.2015: Fahrt nach FR-Sete Etappe 2
Mi. 25.3.2015: Fahrt nach FR-Sete Etappe 3, Fähre ab 20:00h, Boarding spätestens 16:00h
Do. 26.3.2015: Auf Fähre
Fr. 27.3.2015: Ankunft Tanger Med um 07:00h, 1. Etappe in Marokko – ungefähr bis Marrakesch
Sa, 28.3.2015: Ankunft Fort Bou Jerif
So, 29.3.2015: Woche 1
Mo, 30.3.2015:
Di, 31.3.2015:
Mi, 1.4.2015:
Do, 2.4.2015:
Fr, 3.4.2015:
Sa, 4.4.2015: Woche 2
So, 5.4.2015:
Mo, 6.4.2015:
Di, 7.4.2015:
Mi, 8.4.2015:
Do, 9.4.2015:
Fr, 10.4.2015:
Sa, 11.4.2015: Woche 3
So, 12.4.2015:
Mo, 13.4.2015:
Di, 14.4.2015:
Mi, 15.4.2015:
Do, 16.4.2015:
Fr, 17.4.2015:
Sa, 18.4.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck01 und Ruck02
So, 19.4.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck03 und Ruck04
Mo, 20.4.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck05
Di, 21.4.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck06 und Ruck07
Mi, 22.4.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck08
Do, 23.4.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck09
Fr, 24.4.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck10
Sa, 25.4.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck11 und Ruck12
So, 26.4.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck13
Mo, 27.4.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck14
Di, 28.4.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck15 und Ruck16
Mi, 29.4.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck17
Do, 30.4.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck18
Fr. 1.5.2015: Rückfahrt durch Markko, Etappe Ruck19
Sa. 2.5.2015: Fähre nach Barcelona Abfahrt 16:00h, Boarding spätestens 12:00h
So. 3.5.2015: Auf Fähre
Mo. 4.5.2015: Ankunft Barcelona um xx:xxh
Di. 5.5.2015: Richtung Zaragoza
Mi. 6.5.2015: Bei gutem Wetter 3 Tage Pueblo de Roda – MDMot Offroad Strecken testen…
Do. 7.5.2015:
Fr. 8.5.2015:
Sa. 9.5.2015: Weiter Richtung Parc Natural Bardenas Reales
So. 10.5.2015:
Mo. 11.5.2015: Und weiter durch die spanischen un Franz. Pyrenäen – wenns nicht zu kalt ist.
Di. 12.5.2015:
Mi. 13.5.2015:
Do. 14.5.2015:
Fr. 15.5.2015:
Sa. 16.5.2015:
So. 17.5.2015: Jetzt ungefähr bei Carcassonne / Narbonne
Mo. 18.5.2015: Es geht durchs Zentralmassiv zurück nach Hause
Di. 19.5.2015:
Mi. 20.5.2015:
Do. 21.5.2015:
Fr. 22.5.2015:
Sa. 23.5.2015:
So. 24.5.2015:
Mo. 25.5.2015: So ungefähr um dieses Datum dann wieder zu Haue.

Vor Ort angebotene Mehrtagestouren
1. Nach Laâyoune, Westsahara, 4 Tage *, sss
2. Nach Fort Biramane (…nicht zu finden, ist vielleicht Borj Biramane gemeint?), 3 Tage, prähistorische Felszeichnungen, **, s
3. Nach M’hamid ( In etwa 45 bis 60 Kilometer Entfernung erheben sich die teilweise über 100 Meter hohen und – im Vergleich zu Merzouga – von Touristen eher selten besuchten Sanddünen (Erg) des Erg Chegaga), Lac Iriki, Zagora, 5 Tage, ***, ss
4. Antiatlas, 3 Tage, ***, s
5. Dakhla, Westsahara, 6 Tage, **, sss
6. Foum Zguid (Video), aus Wikipedia:’In Foum-Zguid gibt es keinerlei Sehenswürdigkeiten von historischer oder kultureller Bedeutung. Das Ksar , der eng verbaute Altstadtbereich, verfällt zusehends und wird nur noch von wenigen Leuten bewohnt. Foum-Zguid bildet den Ausgangspunkt der Piste für 4×4-Touren zum Lac Iriki und weiter über den Erg Chegaga nach Mhamid und Zagora. Aus diesem Grund hat sich eine gewisse Tourismus-Infrastruktur mit mehreren einfachen Hotels und Souvenirläden entwickelt. Die Stadt verfügt über eine Tankstelle, Post, Bankomat, Restaurants, Hotels und einen Campingplatz.’, 3 Tage, *, s
7. Filmstadt Ouarzazte– dort auch großen Parabolrinnen-Solarkrafztwerk in Bau, Fluss Dadès, 4 Tage, *, s
8. Ouarzazate, Merzouga (weiterer Link), M’hamid, 6 Tage, nur Single Trail, ***,ss
9. Tizn Test, Marrakesch, 4 Tage, ***, s
10. Mauretanien, 7 Tage, **, sss
11. Senegal, 10 Tage (GS und Landrover), ***, sss
12. Leben mit Tuaregs in der Wüste, 4 Tage, ***, s

Vor Ort angebotene Tagesausflüge:
I. Sidi Ifni, ehem. spanische Enklave *, s
II. Tarfaya (weiterer Link), Museum von St.-Exupéry, größtes Windkraftwerk Afrikas **, s
III. Thermalquellen, 42° schwefelhaltig, in Oase **, s
IV. Argankooperative *, s
V. Guelmim, Tor zur Sahara *, s
VI. Tafnidilt, Wüstenfort ***, s
VII. Tan-Tan, Tor zur Sahara *, s
IIX. Tata *, s
IX. Borj Birmana, Wüstenhotel *, s

ERKLÄRUNGEN:
Exotismus: * = nett, ** = spannend, *** = umwerfend
Sicherheitslage: s = wie in Europa, ss = etwas angespannt, sss = für Abenteurer

Sonstige Links
Bikerdream, dort Info Fähre/Zoll
Marakkesch
Einreiseformular
Reisebericht Marokko (pdf)
Noch einer
Diverse Wegpunkte – u.a. Tankstellen (EN)-Südlicher Bereich.
Bei den GPSies kann man auch mal schauen: (Marocco Offroad Auswahl). Da hab ich inzwischen auch einige angebliche Offtoad Tracks für die Rückfahrt in Spanien und Frankreich ergänzt.
Marokko Knowledgebase (EN)
Horizons Unlimited BB

Anreise
Wegpunkt Fort Bon Jerif: N 29° 04′ 93” W10° 19′ 87”

Drei Tage bis Sete(FR), 2 Tage mit der Fähre über das Mittelmeer bis Tanger, über Marrakesch nach Fort Bou Jerif

Etappe Hin1:
Am ersten Tag eine lange Autobahnetappe bis nach F-Mühlhausen: 664km – Motoplaner
Endet an ‘nem günstigen Hotel: Première Classe MULHOUSE SUD – Morschwiller

Etappe Hin2:
In der Hoffnung, daß es da unten einigermaßen angenehmes Wetter hat ohne Autobahn geplant…
Mühlhausen bis Bourg-en-Bresse. Insbes. zu Beginn als Abwechslung für den ersten Tag auf kleinsten Straßen geplant und etwas in die Berge rein. 326km Motoplaner
Endet an ‘nem billigen Hotel: Balladins Bourg en Bresse Viriat

Etappe Hin2a:
Nun ist rausgekommen, daß spätestes Boarding 1600h ist – daher die Etappe 2 von Mühlhausen bis hinter Lyon verlängert – und größere Straßen (aber ohne Autobahn) ausgwählt.
472km Motoplaner
Endet an ‘nem günstigen Hotel in Valence, Première Classe VALENCE SUD, 59 Avenue des Aureats, 26000 Valence

Etappe Hin3:
Bourg-en-Bresse bis Sete – über mittlere Straßen. Einen Umweg durch den Parc National des Cevennes habe ich wieder verworfen – dürfte für den Tag streckenmäßig sionst etwas viel werden: 425km Motoplaner
Endet am Fährhafen Sete

Etappe Hin3a:
Anschluß an Etappe Hin2a – Valence bis Sete
Enthält einen Umweg durch den Parc National des Cevennes auf kleinsten Straßen. Falls die Zeit knapp wird, ab Ales das Navi auf direkten Weg nach Sete programmieren, dann entfällt der Umweg.
340km Motoplaner
Endet am Fährhafen Sete

Etappe Hin4:
Tanger Med bis Marrakesch. Alles über Autobahn – denn es ist ‘ne ziemliche Strecke: 612km Motoplaner
Endet am Hotel ‘Ibis Marrakech Palmeraie’ am westlichen Stadtrand

Etappe Hin5:
Marrakesch bis ungefähr Fort Bou Jerif – Ab Ortsausgang Guelmin sind zwar noch zwei Wegpunkte – aber ob es die bei Google verzeichneten Wege tatsächlich gibt, ist zweifelhaft. Zur Abwechslung heute mal ohne Autobahn, dafür große Straßen: 482km Motoplaner
Endet ca. 6km vor Fort Bon Jerif – Beschilderung folgen: In Guelmin’s Centre, follow Sid Ifni’s direction towards the North. When you reach the end of the city, turn left towards “Plage Blanche.” You will see a large sign indicating indicating FBJ. Follow the road/track where you will find all the necessary signs indicating Fort Bou-Jerif.

Rückreise
Für die Rücktour in Marokko gibt es keine Motoplaner-Links, da die Streckenm wegen Untauglichkeit der Google-Maps Karten direkt in Basecamp auf der Olaf-Karte geplant wurden. Die aufgeführten Toustückchen sind wie üblich ausdrücklich keine Tagesetappen!

Ruck01:
Fort Bou Jerif nach Guelmin
Keine Route geplant – nur Wegpunkt Guelmin – da sollte man aber nach 3 Wochen Camp auch so hin finden…

Ruck02: 196km
Guelmin nach Assa
MW5 aus Chris Scott’s Buch Marocco Overland, S.217-220

Ruck03: 81km
Assa nach Ait Herbil
In Anlehnung an eine Teilstrecke von MA10 andersrum aus Marocco Overland, S. 198-199.
Aber andere Streckenwahl – ist da ‘eh alles aspahltiert. Dadurch wird Foum el Hassan umfahren.

Ruck04: 97km
Ait Herbil nach Tafraoute
MA2 aus Marocco Overland, S. 178-180

Ruck05: 201km
Tafraoute nach Akka
MA3 andersrum aus Marocco Overland S.180-183
Nahe Tafrarote (km170) auf andere Straße verlegt, da die sonst doppelt befahren würde.

Ruck06: 60km
Akka nach Tata
Verbindungsetappe – immer auf der N12 lang

Ruck07: 169km
Tata über Akka Ighern bis Foum Zguid
MA9 aus Marocco Overland S. 197

Ruck08: 143km
Foum Zguid bis M‘Hamid
MS7 aus Marocco Overland S. 162-164, Teilstrecke
Ab km35 gibt es diverse Pisten über den (trockenen) Lac Irici die man als besondere Herausforderung mal testen könnte 🙂

Ruck09: 153km !TRACK!
GPS-Link Video
KTM Tour Maroc 7: Wüstenpiste offroad, M’Hamid – Tafraoute Sidi Ali (Auberge Dinosaur)
Tankstelle ca. 20km nach Abfahrt
Eine der letzten großen Pisten im Nordwesten Afrikas führt von M’hamid/Tagounite durch die Wüste KemKem nach Taouz/Merzouga. Der erste Abschnitt der Tour von M’hamid/Tagounite nach Tafraoute Sidi Ali (~150 km) besteht aus einigen extrem steilen, rolligen Felspassagen, langen Passagen der Hamada und einigen langen Weichsandfeldern. Die Piste ist nur mit robusten Motorrad / Quad / ATV/4×4 mit entsprechend Grip zu bewältigen. Bis auf vielleicht 5 Lehmhäuser gibt es unterwegs keine zivilisatorischen Errungenschaften, nur traumhafte Einsamkeit. Lustig sind die beiden Militärstationen im Nichts. Übernachtung und ggf. Kraftstoff in der Auberge Dinosaur vor Tafraoute Sidi Ali (Auberge Bivouac Dinosaur KemKem, Tel. 0678942322). Achtung! Um Tagounite führt der GPS-Track querfeldein.
Gefahren ohne Begleitfahrzeug.
Motorrad: KTM 690 Enduro R 2012, Reifen: Michelin Desert Race.
Strecke: Mhamid – Zizi-beni-Selmane – Tagounite – Nesrate – Zguilma – Agoult – Tamassint – Auberge Dinosaur im KemKem

Ruck10: 124km !TRACK!
GPS-Link Video Video Langfassung
KTM Tour Maroc 8: Piste von der Auberge Dinosaur nach Merzouga
Der zweite Teil der Piste von M’hamid/Tagounite durch die traumhaft schöne Wüste nach Taouz/Merzouga beginnt an der Auberge Dinosaur (Tel. Marokko 0678942322, mit Spritverkauf). Die Passage durch den Oued Rheris vor Ramlia ist aufgrund von tiefen, kilometerlangen Passagen von Weichsandfeldern ohne Ausweichmöglichkeiten selbst mit der KTM 690 Enduro R (mit 200 kg Zuladung) schwierig zu fahren. Solo mit der KTM ist die Strecke ein Enduro-Traum. Es gibt viel Sand und nicht so viele große, scharfkantige Steine wie in der Hamada, sodass man jederzeit auch querfeldein fahren kann. Wer Sand liebt, wird jedenfalls seine Freude haben, die Reisetourer sollten in Ramlia vielleicht einen Führer buchen (z. B. an der Auberge Oasis Ramlia, Tel. Marokko 0615932913, mit Spritverkauf). Geländewagen wie Land Rover oder Land Cruiser haben bis auf einige kleinere Sanddünen sicher weniger Probleme. Fahrzeuge ohne 4×4 sind im Oued chancenlos. (Im Hardcore-Teil der Strecke fahren auch keine Mercedes W123 oder 208D mehr.) Die restliche Strecke von Ramlia bis Taouz ist etwas dichter besiedelt – es geht hier immer durch das (trockene) Flussbett des Oued Ziz. Ab und an Sandfelder, aber keine Schwierigkeiten. Asphalt von Taouz bis Merzouga.
Motorrad: KTM 690 Enduro R 2012, Reifen: Michelin Desert Race,
Strecke: Auberge Dinosaur im KemKem – Tafraoute Sidi Ali – Hassi Remlia – Hassi Ouzina – Taouz – Merzouga

In Merzouga ist man beim Erg Chebbi mit seinen Sanddünen. Da bietet sich eine Umrundung an – z.B. nach dem Track ‘Tour Erg Chebbi‘ – ca. 65km

Ruck11: 59km !TRACK!
Von Merzouga nach Erfoud
Teil eines auf GPSies.com gefundenen Tracks – gemäß Karte teilw. Piste, teilw. Asphalt

Ruck12: ca. 60km
Abstecher zu Goldene Spirale – Stadt des Orion – Himmelstreppe
Aus Erfoud westlich Richtung Goulmima
Leave the road by the track some 200m west of the last Berber tent at N31 31.809 W4 30.063 and follow your nose towards the waypoint for the ‘Stadt des Orion’ at N31 36.783 W4 31.538. You’ll need to cross the Oued Rheris at some point. Auf dem Weg kommt mn dann bei der goldenen Spirale vorbei – der letzte Wegpunkt kennzeichnet die Himmelstreppe. Von dort ostwärts bis man wieder auf die R702 trifft, links (östlich) abbiegen und zurück nach Erfoud.

Ruck13: 250km !TRACK!
Erfoud nach Tinehir
Gebirgige Strecke über den Atlas, Straße R702 und R703
Teilstück eines bei GPSies gefundenen tracks.

Ruck14: 163km !TRACK!
GPS-Link Video
KTM Tour Maroc 4: Gebirgspiste Jbel Sarhro / Tizi n’Tazazert: Link Youtube
Von Tinerhir führt eine Piste südwärts durch das einsame Gebirge Jbel Sarhro (auch Jebel Sarhro oder Djebel Sarhro). Höhepunkt sind die Pisten um den Tizi n’Tazazert (2.200 m), vor allem die extrem engen, steinigen Serpentinen mit zahlreichen Absätzen und Geröllstrecken auf der Südseite. Der Pass ist im Norden leicht, im Süden schwierig, sollte aber auch für BMW R 1200 GS, Land Rover u.ä. kein Problem sein. Paradiesisch sind die Gärten nördlich von Nekob. Von Nekob ins Draa-Tal führt eine gute Asphaltstraße.
Strecke: Ait-Ouaritane – Tinerhir – Merouane – Ikniouln – Tizi-n’Tazazert – Ait Slilo – Nekob – Imi-n’kern – Tansikht – El Had – Oulad-Atmane – Igdaoun – Tin-Zoulin – Akhellouf – Qsebt-er-Rommad – Jbel Azlag
Der Track ist bis Nekob offenbar weitgehend identisch mit MH4 aus Marocco Overland, S. 120-124

Ruck15: Ca. 80km
Tansikht nach Quarzazante
Da gibt es keinen Track zu – und auch in Marocco Overland ist das nicht abgefahren. Es geht immer die N9 lang – eine gelb gezeichnete Straße – sollte sich problemlos fahren lassen.
In Quarzazante gibts den Solarkomplex Noor (in Bau)

Ruck16: Ca. 105km
Quarzazante nach Boumaine de Dases
Da gibt es keinen Track zu – und auch in Marocco Overland ist das nicht abgefahren. Es geht immer die N10 lang – eine gelb gezeichnete Straße – sollte sich problemlos fahren lassen.

Ruck17: 317km
Boumaine de Dades nach Midelt
MH7 aus Marocco Overland S. 109-113, Rückwärts
Auch auf der Michelin-Karte als ‚schöne Strecke‘ gekennzeichnet
So – damit sind wir einigermaßen nördlich – die Strecken in Marocco Overland sind aus – und auch sonst keine Offroad-Tracks mehr vorhanden – naja – die letzten Etappen müssten auch schon überwiegend Asphalt enthalten haben…

Ruck18: Ca. 175km
Midet nach Gouffre de Friouato
Straßen N13 – R503 – R502 – R507 – Gebirgige Gegend!
Gouffre du Friouato – Nordafrikas größte Tropfsteinhöhle bei Taza: Der beeindruckende Abstieg in das Innere der Erde ist nichts für Klaustrophobiker. Elisabeth und Norbert Casteret erkundeten als Erste diesen Höhlenkomplex, der bis heute noch nicht vollständig erforscht ist. Teile des Komplexes wurden für Besucher zugänglich gemacht. Eine Treppe führt entlang der Wand eines am Eingang 40 m breiten Schachts 125 m in die Tiefe. Unten angekommen gelangt man über einen schmalen Weg in verschiedene Höhlen, in denen man bemerkenswerte Konkretionen bewundern kann. Ein Besuch wird jeden beeindrucken.

Ruck19: Ca. 355km
nach Gouffre de Friouato bis Tanger Med
Durch das Rif-Gebirge – auf Straßen die Michelin als ‚schöne Strecke‘ kennzeichnet: R505 – R510 – R509 – N2.
Kurz vor Schluss ist noch ein Stückchen ‚secondary road‘ drin – wenn das zu kritisch aussieht, geradeaus weiter nach Ksar Seghir, dort rechts nach Tanger Med zur Fähre

Marokko

Ziele in Marokko
* Gouffre du Friouato – Nordafrikas größte Tropfsteinhöhle bei Taza:Der beeindruckende Abstieg in das Innere der Erde ist nichts für Klaustrophobiker. Elisabeth und Norbert Casteret erkundeten als Erste diesen Höhlenkomplex, der bis heute noch nicht vollständig erforscht ist. Teile des Komplexes wurden für Besucher zugänglich gemacht. Eine Treppe führt entlang der Wand eines am Eingang 40 m breiten Schachts 125 m in die Tiefe. Unten angekommen gelangt man über einen schmalen Weg in verschiedene Höhlen, in denen man bemerkenswerte Konkretionen bewundern kann. Ein Besuch wird jeden beeindrucken.
* Himmelstreppe bei Erfoud (N31 34.913 W4 28.600). Der ‘Künster’ scheint etwas eigenartig zu sein, was Besuche angeht.
* Dito: Stadt des Orion (Orion Constellation) Leave the road by the track some 200m west of the last Berber tent at N31 31.809 W4 30.063 and follow your nose towards the waypoint for the ‘Stadt des Orion’ at N31 36.783 W4 31.538. You’ll need to cross the Oued Rheris at some point.
* Dito: Goldene Spirale (The Golden Spiral) Not so impressive on the ground as the other structures, this lies at N31 35.505 W4 32.099
ADV-Rider Thread dazu
* Solarkomplex Noor nahe der Wüstenstadt Ouarzazate: Im August 2015 wird der erste Teilabschnitt eines rund 500 Megawatt-Solarkraftwerkskomplexes nahe der Wüstenstadt Ouarzazate seinen Betrieb aufnehmen. Das Kraftwerk mit dem Namen Noor wird aus einem vierteiligen Komplex bestehen: Teil I und II werden Parabolrinnenkraftwerke sein, Teil III ein Solarturmkraftwerk. Abschnitt IV schließlich wird ein Photovoltaik-Park.

Rücktour durch die Pyrenäen:
Wenn es das Wetter erlaubt, geht es durch die Pyrenäen. Wenn es zu kalt sein sollte – oder Pässe noch gesperrt – muß ich mich eben näher am Mittelmeer halten:

Etappe ES01: Barcelona Hafen nach Talam: 241km
Auf Autobahn vom Hafen aus Barcelona raus, einmal quer durch den kleinen Parc Natural Muntanya de Montesa und weiter auf kleinen und mittleren Straßen nach Talam.

Etappe ES02a: Talam bis an Camping Isabena: 60km

Hier liegen diverse Offroad Tracks von MDMot vor – alle um Pueblo de Roda. enn ich nach Marokko noch Schotterpisten sehen kann, sind die mal zu testen.

Etappe ES02b: Camping Isabena bis an Str. A-1604 mitten im nichts: 118km

Etappe ES03: Str. A-1604 mitten im nichts bis an die Grenze zum Parc Natural Bardenas Reales: 255km
Sieht vielversprechend aus – auf der CityNavigator Karte sind da z.T. keine Wege eingezeichnet. Es könnte sein, dass da am Trackende keine Straße ist oder Durchfahrt gesperrt. Dann zum Wegpunkt ‚Eingang Bardenas Reales‘ auf der anderen Seite des Parks navigieren lassen (ca. 70m). Da sollte es so aussehen.

Etappe ES04: Rundkurs Parc Natural Bardenas Reales: 170km
Rundkurs, der mehrmals durch den Naturpark und angrenzende Gebiete führt, Kommt sowohl am Ende von Etappe ES03 als auch beim Haupteingang des Parks vorbei – kann mal also von beiden Stellen einsteigen. Track führt nicht überall auf den oben eingezeichneten blauen und roten Fahrwegen lang.

Etappe ES05: Tudela bis Puente la Reina de Jaca: 178km
Führt erstmal auf schon in Etappe ES04 befahrenen Wegen wieder durch den Naturpark – Track kann auch auf der Ostseite des Parkls aufgenommen werden.

Etappe ES06: Puente la Reina de Jaca bis F-Saligos: 180km
Es geht nach Frankreich rein – in Spanien erst noch auf größeren Straßen, in den franz. Pyrenäen dann auf kleinen D (Department) Straßen. Scheint da aber auf franz. Seite ein Touristengebiet zu sein – haufenweise Campingplätze.

Abstecher nach Lourdes – ca 30km einfache Strecke
Werde ich mir wohl schenken – ‘ne Wunderheilung benötige ich hoffentlich nicht.

Etappe ES07: F-Saligos nach Col Du Tourmalet: 22km
Es geht auf den Col du Tourmalet, der ist mit 2115 Metern über dem Meeresspiegel der höchste Straßenpass der französischen Pyrenäen. Der Aufstieg von der Westseite beginnt in Luz-Saint-Sauveur, geht über Barèges und überwindet auf 18,4 km eine Höhendifferenz von 1405 m bei einer durchschnittlichen Steigung von 7,6 %.

Etappe ES08: Abstecher zum Pic du Midi de Bigorre: 2x 6,8km !FUSSWEG!
Von der Paßhöhe aus zu Fuß auf den Gipfel mit Observatorium, Funkturm und Touristenfalle. Oder ca. 1km weiter fahren bis La Mongie und von dort die Seilbahn.
Der Pic du Midi de Bigorre (oder einfach Pic du Midi, „Spitze des Südens“) ist ein 2.877 m hoher Berg in den französischen Pyrenäen. Auf seinem Gipfel befinden sich ein bedeutendes astronomisches Observatorium und ein Fernsehsender. Der Pic du Midi ist ein beliebtes Ausflugsziel. Jährlich besuchen 110.000 Gäste den Gipfel, der Tagesrekord liegt bei 3.300 Personen. Seit der Wiedereröffnung im Jahr 2000 wurde das touristische Angebot erheblich ausgeweitet, unter anderem um Abende mit astronomischen Beobachtungen.

Etappe ES09: Col Du Tourmalet bis zur Straße D17 mitten im nichts: 184km Auf kleinen Straßen grob Richtung Osten.

Etappe ES10: Straße D17 mitten im nichts bis Ax-Les-Thermes: 65km
Es geht auf gelber Straße nach Ax-Les-Thermes, Dort Abstecher nach Andorra möglich – gleich am Trackende rechts abbiegen auf die N20.

Etappe ES11: Abstecher nach Andorra: 85km
Auf der N10 Richtung Andorra. Beim Grenzübergang aufpassen – nicht den Tunnel nehmen, sondern Serpentinenstrecke geradeaus.
Kurz hinter der Grenze geht eine Abzweigung links zum Pic Blank – darauf eine ehemalige Sendestation. Ob der eingetrackte Verlauf richtig ist, ist unklar – Augen offenhalten

Etappe ES12: Rundkurs über kleinste Straßen durchs Spanische/ Andorraianische Grenzgebiet: 37km
Endet an einem Campingplatz auf spanischer Seite: Camping Frontera

Etappe ES13: Zurück nach Ax-Les-Thermes
Dazu keine Route geplant – lass das Navi mal machen. Ziel-Wegpunkt ist ES10Ende. Werden so knapp 100km sein. In Andorra nochmal tanken!

Etappe ES14: Ax-Les-Thermes bis Narbonne: 180km
Endet am Campingplatz ‚Les Mimosas‘ bei Narbonne. Weitere Campingplätzte verfügbar.

Etappe ES15: Abstecher nach Carcassone: ca. 60km einfache Strecke
Als Ziel z.B. den Wegpunkt X Parken gross Moto Free vor Altstadttor verwenden.
Carcassone: Ihr Wahrzeichen ist die mittelalterliche, auf einem Hügel der Altstadt gelegene, als Cité von Carcassonne bezeichnete Festung.

Pyrenäen

Rückweg durchs Zentralmassiv bis Hannover
Etappe FR01: Narbonne bis Vallon Pont D’Arc: 240 km
Auf eher kleinen Straßen durch’s Hinterland

Etappe FR02: Vallon Pont D’Arc bis Saint-Martin-d’Ardèche: 38 km
Ardèche-Schluchten: Die Gorges de l’Ardèche befinden sich zwischen den Orten Vallon-Pont-d’Arc und Saint-Martin-d’Ardèche. Die am Rand des Canyons entlangführende Landstraße (Corniche) bietet spektakuläre Ausblicke in den Canyon und auf den Fluss.
Achtung: Touristenfallengebiet!

Etappe FR03: Saint-Martin-d’Ardèche bis Mont Gerbier de Jonc: 113 km
Der Mont Gerbier-de-Jonc ist eine der höchsten Erhebungen im südöstlichen Zentralmassiv. Der Berg selbst ist ein markanter, erloschener Vulkankegel mit einer guten Aussicht über das Zentralmassiv.

Etappe FR04: Mont Gerbier de Jonc bis Murol: 198 km
Heute mal auf etwas größeren Straßen 🙂

Etappe FR05: Rundtour durch die Auvergne ab Murol: 268 km
Am nördlichsten Punkt berührt dieser Track den Wegpunt ‚Puy de Dôme‘. Teil der Kette Vulkanischer Bergkuppen

Etappe FR06: Murol bis Auxerre: 367 km
Auxerre ist Hauptort (chef-lieu) des Départements Yonne in der Region Burgund, Frankreich. Die Stadt hat 35.534 Einwohner. Insgesamt gibt’s da als Sehenswürdigkeiten 8 Kirchen und sonst nichts – ist das nicht etwas übertrieben?

Etappe FR07: Auxerre bis Troyes: 107 km

Etappe FR08: Troyes bis L- Heischtergronn: 288km
Zur Abwechslung mal auf eher größeren Straßen. Ein Zipfel durch Belgien ist dabei…

Etappe FR09: L- Heischtergronn bis D-Euskirchen: 147km
…da war ich schon! Parkhotel ist teuer…

Etappe FR10: Euskirchen bis Hannover: 347km
Das ist die bekannte Strecke Euskirchen – Hannover von der Arbeit…

Rückweg westlich (durch Luxemburg), Hinweg (2 Alternativen) östlich.
Rückweg

Digitale Karten
Von Raumbezug (OSM)
OSM
Olafs Marokkokarte – aber wohl 2007 letztmalig aktualisiert – da sollte die OSM besser sein – oder auch nicht. Auf den Ersten Blick enthält die OSM mehr innerstädtische Straßen – die Olaf-Karte dafür Höhenlinien….
Olaf
Review diverser Marokko-Karten (EN).
Übersicht OSM Karten.
POI Zusammenstellung Tankstellen und Übernachtung.

Sprache
Einführung bei Wikipedia.
Mini-Wortschatz
Oder doch per Video?
Oder mit EU Förderung? Benötigt leider Flash – und da ich Adobe Software wegen ständiger Sicherheitsprobleme vom Rechner verbannt habe, kann ich das nicht sehen…

Zollabfertigung Kfz
Jedoch das grüne Formular für das Fahrzeug gibt es nur in französisch/arabisch. Wer wie wir des Französischen nicht mächtig ist, schaut etwas ratlos drauf. Aber es sind jedoch immer genug hilfsbereite Menschen auf dem Schiff, die gerne helfen. Trotzdem, wer schon mal üben will – folgendes muss man in das Formular schreiben:
I – Propetietaire (conductor)
Prenom et Nom: Name des Halters
C.I.N.: die Nummer, welche der Zollbeamte vorher in den Pass einstempelte
II – Moyen (s) de transport
Matricule et pays: Kennzeichen
Marque et type: Typ (z.B. BMW R1150GS)
Chassis N°: Fahrgestell-Nr.
Remorque (type): Tag der Erstzulassung
Online Formular

Nochmal online Formular

Form to hand out at checkpoints in Western Sahara
Download this blank Word.doc template of a fiche or form to fill out with your details. Hand them out to speed up passage through the many permanent checkpoints in Western Saharan (south of Tan-Tan and Assa), particularly if heading down the Atlantic Route to Mauritania. They can also be handed over instead of your passport at hotels in ‘mainland’ northern Morocco who ask to copy down your details. Up here the checkpoints won’t require your fiche or details. There are 4 fiches to a page. For a transit of the Atlantic Route you’ll want at least 3 pages.
Nochmal in Französich und Erklärung dazu.

Gepäck
wie gehabt in Metallkisten/Plastikkoffer oder vielleicht doch besser als Weichgepäck? Ist entschieden!

Top 10 Marokkanische Gerichte

  • Tajine – traditioneller Eintopf
  • Couscous – Hartweizengrieß, mit Gemüse und/oder Fleisch serviert
  • Brochette – Fleischspieße aus Rind, Lamm, Hähnchen oder Hackfleisch
  • Mechoui – marokkanisches Festtagsgericht, Hammel oder Lamm wird in einem eigens dafür gebauten Ofen im Ganzen gegart
  • Beghrir – pfannkuchenähnliche Fladen mit Butter, Honig oder Amlou (Mischung aus Honig, Mandeln und Argannüssen)
  • Harrira – eine reichhaltige Suppe aus Linsen und Kichererbsen, die im Fastenmonat Ramadan nach Sonnenuntergang als erstes verspeist wird.
  • Pastillas – mit Geflügel oder Hackfleisch gefülltes Blätterteiggericht, das mit Puderzucker und Zimt bestreut wird.
  • Kefta – Hackfleischspieße oder -bällchen
  • Briouats – frittierte Teigtaschen, mit Hackfleisch, Käse oder Gemüse gefüllt
  • Maamar – gefülltes Hähnchen