Nach 6 Wochen im…

…dunklen Container ist es jetzt an der Zeit mein kleines nervöses Motorrad zu befreien. Auf in die Schweiz!

Autobahnfahrt
Autobahnfahrt

Zum Glück haben die ein Schild aufgestellt – sonst hätte ich es nicht bemerkt 🙁  .

Stau
Stau

Los – genug geschlafen! Raus an die frische Luft!

Aus dem Container...
Aus dem Container…

Aber nicht zu lange, sonst erkältest Du dich noch!

...ins Auto.
…ins Auto.

Willkommen zu Hause!

zu Hause
zu Hause

Aber – findste das nicht `nen bißchen dreißt mit hier die schmutzige Wäsche vor die Füße zu schneißen?

Nee – wieso? Ist  doch Deins!

Hmmmmm…

Aber wenn Du schon dabei biost, kannste gleich meinen Luftfilter mit waschen!

Kaokoland: Inhalt

Motorradtour von Kapstadt  durch Südafrika und Namibia bis an die angolanische Grenze Anfang 2020.

Direktlinks zu den einzelnen Reisetagen:

Fazit
Es sind zwar noch drei Wochen…
Die Ausstattung…
In einem Monat…
Gestern Abend…
Tag -1: Morgen geht´s los
Tag 00: Hannover – Frankfurt – Abflug
Tag01: Ankunft Kapstadt
Mobilfunk
Tag02: Motorradentladung und Fahrtvorbereitug
Tag03: Kapstadt bis Melkbosstrand
Tag04: Melkbosstrand bis Fraaigelegen
Tag05: Fraaigelegen bis Cedarberg Camp (bei Clanwilliam) über Wupperthal
Tag06: Cedarberg Camp bis Goegap Nature Reserve (bei Springbok)
Tag07: Springbok bis Canyon Roadhouse (Namibia) beim Fish River Canyon
Tag08: Canyon Roadhouse bis Betta
Tag09: Betta bis Namib Desert Lodge
Tag10: Namib Desert Lodge bis Rostock Ritz
Tag11: Grosse Pässerunde
Tag12: Rostock Ritz bis Spitzkoppe
Tag13: Spitzkoppe bis Brandberg
Tag14: Brandberg bis Palmwag
Tag15: Palmwang bis Puros beim Hoarusib-Fluß
Tag16: Puros
Tag17: Puros bis Kohwarib-Schlucht
Tag18: Kohwarib-Schlucht bis Opuwo
Tag19: Opuwo bis Epupa Falls
Tag20: Epupa Falls
Tag21: Epupa Falls bis Kunene River Lodge
Tag22: Kunene River Lodge bis Hobaterre Roadside Camp
Tag23: Hobaterre Roadside Camp bis Kamanjab
Tag24: Kamanjab bis Etosha Safari Lodge
Tag25: Etosha Nationalpark
Tag26: Etosha bis Khorixas
Tag27: Khorixas bis Brandberg
Tag28: Brandberg bis Spitzkoppe über Messum Krater
Tag29: Spitzkoppe bis Swakopmund
Tag30: Swakopmund bis Walvisbay
Tag 31: Walvisbay bis Windhoek
Tag32: Windhoek
Tag33: Windhoek, Abflug nach FFM
Tag34: Ankunft Hannover

Kaokoland: Fazit

Ab Weihnachten 2019 ging es für 34 Tage von Kapstadt aus nordwärts erst durch Südafrika, aber im Hauptteil durch Namibia bis ganz hoch ins Kaokoveld, an die Epupa Falls des Kunene Flusses direkt and der Grenze zu Angola.

Karte

Unterwegs war ich mit dem kleinen nervösen Motorrad, das dabei 6665 km gefahren ist. Und das dankenswerterweise völlig störungsfrei, nichtmal einen Reifenplatten gab es, obwohl die Strecken teils schon anspruchsvoll waren. Es hat sich als eine gute Wahl herausgestellt und zeigt auch jetzt mit fast 65.000km auf dem Tacho keine Anzeichen von Unzuverlässigkeit. Sehr gut!

Los ging es in Kapstadt – von Südafrika ist mir in Erinnerung geblieben, daß es natürlich das höchstentwickelte Land Afrikas ist – aber eine aus der Apartheit geerbte und noch immer nicht überwundene soziale Ungleichheit hat. Die wohlhabenderen haben offenbar Angst – überall Mauern, Stacheldrahtzäune, Wachdienste etc. Da kann man sehen, was in einem Land ohne sozialen Ausgleich passiert – und in so einem Land will ich nicht dauerhaft leben. Sozialer Ausgleich hat einen Wert, und den sollte man nicht leichtfertig verspielen.

Soziale Ungleichheit gibt es natürlich auch in Namibia. Scheint dort aber (noch?) nicht zu erhöhter Kriminalität geführt zu haben. Während Kapstadt auffällig gesichert ist, so ist davon z.B. in Windhoek nahezu nichts zu spüren. Auf dem Land fällt es wegen der geringen Bevölkerungsdichte ‘eh nicht auf: Auf einer Fläche von 2,5 mal der Größe Deutschlands leben grad mal 2/3 der Einwohner Berlins (825.400km² und 2,5Mio Einwohner). Da ist es dann auch kein Wunder, daß man oft auf lange Strecken keine Menschenseele trifft – ganz im Gegensatz zu Nordafrika. Und bei denen die man trifft, fragt man sich dann, wovon die wohl leben. Namibia ist halt zu großen Teilen von Wüste bedeckt, und für gelernte Mitteleuropäer ist nur schwer vorstellbar, wie man da wirtschaften kann. Jedenfalls war der Farmer empört, daß wir sein Land nicht als gutes Farmland erkannt haben. Aber für mich war das Wüste mit etwas mehr dürrem Buschwerk als normal. Aber für ein oder zwei Ziegen pro Hektar mag es reichen – da macht es die Größe.

Ansonsten ist der namibische Sommer heiß und trocken – Temperaturen die sich an die 40°C annähern sind keine Seltenheit, wegen der geringen Luftfeuchtigkeit aber gut auszuhalten. Nur genug zu trinken darf man nicht vergessen. Lediglich an der Grenze zu Angola an den Ufern des Kunene ist es schwül – entsprechend schlaucht dort die Hitze dort dann schon.

Das Straßennetz besteht hauptsächlich aus Schotterpisten, die oft gut unterhalten sind, auch wenn man immer mal wieder auf Waschbrettpisten trifft, die nur schlecht fahrbar sind. Es werden aber zunehmend Hauptverbindungstrecken asphaltiert. Zur Freude meines kleinen nervösen Motorrades gibt es aber auch mehr als genug 4WD Tracks oder weglose Gebiete, auf denen es sich ausprobieren konnte. An den Linksverkehr hab ich mich mit dem Motorrad überraschend gut gewöhnt – ich hoffe die Zurückgewöhnung an Rechtsverkehr geht ebenso problemlos 🙂 .

Für den der Wüsten mag ist Namibia ein ideales Ziel – man stößt immer wieder auf grandiose, endlose Landschaft an der man sich gar nicht satt sehen kann. Und es verdecken auch keine Bäume der Blick 🙂 . Schönste Strecke für mich war der Spreetshogte Pass, der bei Fahrtrichtung von Ost nach West plötzlich den Blick auf die farbenfrohen Flächen der Namib freigibt.

Tourismus ist für Namibia ein wichtiger Wirtschaftszweig – entsprechend ist die touristische Infrastruktur gut ausgebaut. Wer will, kann täglich in Lodges übernachten, die es für alle Qualitätsansprüche in großer Auswahl gibt. Genauso kann man aber auch in freier Natur sein Lager aufschlagen – hat dann natürlich keine Infrastruktur.
Bei unserer Reise gab es eine Mischung von beidem – mal Camping in luxoriösen Lodges mit Bar, Restaurant und Swimming-Pool, mal auf einfachen Comunity-Campingplätzen mit nicht mehr als einem Klo und einer Dusche – dafür aber oft an den allerschönsten Plätzen gelegen. Besonders ist da das Comunity-Camp direkt an der Spitzkoppe in Erinnerung geblieben, wo man sein Lager in einem riesigen Gebiet direkt an den Felsen aufschlägt. Dafür gibts aber auch nicht mehr als ein Plumsklo (und eine Dusche an der Rezeption in vielen Kilometern Entfernung). Außencamps gabs auch mehrmals – da zahlt sich die jahrelange Erfahrung von Josi aus, der die schönsten Plätze augekundschaftet hat.
Man trifft zwar immer mal wieder andere Touristen – es gibt aber keinen Massentourismus dort der negativ auffallen würde. Die meisten Gäste kommen wohl aus Südafrika (liegt ja um die Ecke), und dann sinds wohl die Deutschen, die ja eine gewisse historische Verbindung dorthin haben. Offizielle Landessprache ist Englisch – es gibt aber ca. 100.000 deutschsprachige Namibier (einschließlich eigener Tageszeitung), darunter auch viele farbige, die als Gastarbeiter in der DDR gearbeitet haben oder als Waisen des Unabhängigkeitskampfes in der DDR aufgewachsen sind.
So kann man durchaus in Windhoek mit sächsischem Akzent angesprochen werden 🙂 .

Noch eine Betrachtung zur Technik: Wie schon erwähnt, hat mein kleines tapferes Motorrad das alles störungsfrei gemeistert, braucht aber sobald es zurück ist im Rahmen der Inspektion erwartungsgemäß neue Reifen und einen neuen Kettensatz. Die Bilanz der Mehrzahl der mitfahrenden Motorräder ist allerdings erschütternd. Die Zuverlässigkeit und Haltbarkeit ist in meinen Augen völlig unzureichend: Bei allen mitfahrenden KTM 690 ist das Heck abgebrochen (also das Plastikteil mit Kennzeichen, Kennzeichenhalter und Blinkern), bei zwei Motorrädern ist der Heckrahmen gebrochen (was formaljuristisch ein Totalschaden ist, da der TÜV keine Schweißungen an Rahmenteilen erlaubt (wenn er es denn sieht)), bei einem Motorrad gab es einen doppelten Bruch des Hauptrahmens, dazu defekte Batterien, Anlasser, Vergaser und ein Motorrad mußte kurz vor Schluß mit Kupplungs/Getriebeschaden verladen werden. Von abfallenden Blinkern und Reifenschäden sprechen wir da noch gar nicht. Und das waren nun alles Motorräder, die die Hersteller als Enduros vermarkten. Nur zur Erinnerung: Enduro kommt von Endurance – also Ausdauernd. Da erwarte ich das 5000km Schotterpisten kein Problem darstellen. Vergleichsweise gut geschlagen haben sich neben meinem kleinen nervösen Motorrad die Husquvarna 701 und BMW F800 GS.

Bei den Fahrern gab es leider einen Schienbeinbruch zu beklagen – gute Besserung an Peter!
Ansonsten bleibt noch mein Dank an Gitta – für die hervorragende Verpflegung aus der Bordküche, an Kai für die Plamnung, an Urs fürs fahren des LKW und natürlich an alle meine Mitresienden für das tolle Erlebnis!

Durchgeführt wurde das ganze von MuzToo aus der Schweiz, die das Geschäft von Josi und Anneliese (Explo Tours) weiterführen.

Und – wars das nun?

Ich glaub nicht – die Karte zeigt noch reichlich weiße Flecken und Afrika ist groß 🙂 .

Karte

Kaokoland – Tag34: Ankunft Hannover

Auf Windhoeks internationalem Flughafen Hosea Kutako gehts zu Fuß zum Flugzeug – da ist ja auch nicht viel los.

Hosea Kutako

Der Flieger ist nur schwach besetzt – vielleicht 1/3 der Plätze, so daß man in der Nacht Platz hat sich hinzufläzen. Dennoch keine erhohlsame Nacht, denn der Kaptain hat eine Schotterstrecke gewählt – ein unruhiger Flug. Und Schnarcher gabs auch. Also alles wie gewohnt 🙂 .
Das Navigationsbrikett hat ganz schön gelitten – Wüstensand führt auf dem Touchscreen zuverlässig zu tiefen Kratzern.

Kratzer

Zum Glück ist das nur eine Schutzfolie – sieht inzwischen schon wieder aus wie neu 🙂 !

Aber jetzt erstmal Schlaf nachholen – für alles weitere ist auch morgen noch Zeit!

Kaokoland – Tag33: Windhoek, Abflug nach FFM

Heute steht Stadtbesichtigung in Windhoek an. Los gehts an der Christuskirche: Die ist ganz schön klein und steht auf einem Kreisverkehr. Und Parkplätze gibts da auch, so daß ich den Polo da strategisch günstig abstellen kann.

Christuskirche

Gleich daneben steht das Independence Memorial Museum. Das wurde von einer nordkoreanischen Baufirma errichtet und sieht auch so aus.

Independence Memorial Museum

Nein – das ist nicht Kim Jong Un, sondern Dr. Sam Nujoma, der Gründungspräsident von Namibia.

Dr. Sam Nujoma

Die Präsentation ist sehr heroisch…

heroisch
heroisch

…aber es ist angenehm klimatisiert und vom Restaurant aus in der obersten Etage aus hat man einen guten Überblick über die Stadt.

Überblick über die Stadt

Im Hintergrund sieht man die Gebirgszüge, die das Windhoeker Becken rundrum umgegben, weshalb die Statentwicklung begrenzt ist und z.B. der internationale Flughafen sehr weit außerhalb liegt.
Es gibt dann noch den Tintenplast – das heutige Parlament mit den Parlamentsgärten

Tintenplast

und die alte Feste, die jedoch momentan bis auf weiteres geschlossen ist – und in keinem guten Zustand.
Man findet im Stadtbild neben viel moderner Architektur auch immer wieder alte Gebäude.

alte Gebäude

Insgesamt ist Windhoek – zumindest an einem Sonntag – sehr beschaulich. Es ist auf den Straßen kaum Verkehr, und auch sonst nicht viel los.
Bin dann noch über ein Einkaufszentrum gestolpert – an der Auswahl, Präsentation und Qualität z.B. der Obst und Gemüseabteilung könnten sich deutsche Supermärkte mal ein Stück abschneiden.

Obst und Gemüse

Ebenso bei der Fleischabteilung – nur Käse, das haben`se in Namibia nicht drauf. Da gibts nur geringe Auswahl an abgepacktem Industriekäse in teils bunten Farben.

Habe jetzt grad die letzten 17,50 NAD am Flughafen in einen Tee investiert – und demnächst geht dann auch der Flieger. Morgen früh dann wieder im winterlichen Deutschland 🙁 .

Kaokoland – Tag32: Windhoek

Nachtrag von gestern Abend:
Das es das noch gibt! Sendeschluß! So richtig mit Testbild und Pfeifton!

Sendeschluß

Namibian Broadcasting Company macht um 2100h Schluß.

Ansonsten steht der Tag heute im Zeichen der Erholung – Wellness am Pool 🙂 .

Pool

Morgen ist noch mehr Zeit als genug um sich Windhoek anzusehehn – zwischen Hotel Check-Out und abndlichem Flug. So viel gibts da nicht zu sehen.

Kaokoland – Tag 31: Walvisbay bis Windhoek

Nachtrag von gestern Abend: Abschiedsessen gabs im `The Raft`, einem Restaurant das auf Stelzen in die Walfischbucht hinausgebaut ist und nur über eine Holzbrücke erreicht werden kann. Da gibts einen tolen Ausblick über den abendlichen Atlantik.

Atlantik

Von der Lager her sind die da natürlich auf Fischgerichte prädestiniert – ich hatte mich aber trotzdem für ein Filetsteak entschieden. Und wurde nicht enttäuscht – Fleisch können die da auch 🙂 . War jedenfalls ein gelungenes Reiseende für den `offiziellen` Teil.
Mein kleines nervöses Motorrad ist für seine Reise weggeschlossen – da muß ein Ersatz her. Da hatte ich von Deutschland aus ein Auto vorbestellt – es wurde dann ein fast nagelneuer Polo.

Polo

Fährt gut – und ist ein VW – alles ist da wo ich es erwarte und funktioniert so wie erwartet. Dennoch fühlt sich ein Rechtslenker erstmal völlig verkehrt an! Und den Spaßfaktor `GoKart`, wie ihn mein alter Polo noch hatte, hat man ihm abgewöhnt. Schade.

Rechtslenker

Es geht ins zentrale Hochland nach Windhoek – die Annahme, daß die Verbindungsstraße von Walvisbay – dem wichtigsten Seehafen Namibias – nach Windhoek – der Hauptstadt – asphaltiert sei, war ein Irrtum. Hat den Polo ordentlich eingestaubt – und auf tiefen Schotterpassagen kommt er genauso ins Schwimmen wie mein kleines Freischwimmer Motorrad.

Schotterpiste

Schluß ist heute in der Arebbush Travel Lodge, wo ich mir ein Bungalöwchen reserviert habe.

Arebbush Travel Lodge

Bleiben noch Karte, Höhenprofil und Statistik für heute:

Karte
Höhenprofil
Statistik

Kaokoland – Tag30: Swakopmund bis Walvisbay

Heute geht es nur noch ein kurzes Stückchen bis Walvisbay zur Containerverladung.
Das Wetter paßt heute morgen zum Anlaß : Kalt (21°C) und diesig.

Kalt und diesig

Umpacken…

Umpacken

…und mein kleine nervöse Motorrad mit der südafrikanischen Version von WD40 namens Q20 so gut es geht vor Korrosion auf seiner 6-wöchigen Schiffsreise schützen:

Q20

Und hopp!

Alles einsteigen

Alles drin!

Voll

Heute Abend gibts noch ein gemeinsames Abschiedsessen – und dann geht morgen früh wieder jeder seiner Wege. Bzw. fliegt seiner Wege – wobei das bei einigen nicht klar ist, die bei South African Airlines genbucht haben – die sind grade mal pleite und haben diverse Flüge storniert. Betrifft mich aber nicht, da ich mit Namibian Airlines zurück komme (die allerdings auch seit längerem vor der Pleite stehen – es aber hoffentlich noch einige Tage machen).
War jedenfalls ‘ne schöne Zeit!

Bleiben noch Karte und Statistik für heute:

Karte
Statistik

Kaokoland – Tag29: Spitzkoppe bis Swakopmund

Es geht heute erstmal auf dem schon von gestern bekannten Weg zurück nach Hentjesbay…

nach Hentjesbay

…und dann die Küstestraße lang nach Swakopmund.
Es kommt langsam aber sicher der Reiseende-Blues auf: Mein kleins dreckiges Motorrad wird schonmal in Vorbereitung auf die morgige Containerverladung in ein kleines sauberes Motorrad verwandelt…

kleines sauberes Motorrad

…und dann heisst es ein letztes mal das Zelt aufzubauen für eine Nacht unter afrikanischem Sternhimmel.

Nacht unter afrikanischem Sternhimmel

Bleiben noch Karte und Statistik für heute:

Karte
Statistik

Kaokoland – Tag28: Brandberg bis Spitzkoppe über Messum Krater

Gleich nach Abfahrt stolpert mein kleines nervöses Motorrad über diesen antiken Peugeot – die haben keinen Sprit mehr. Mein kleines nervöses Motorrad hat 1,5l Reserve dabei – das sollte die Beiden bis zur Tankstelle in Uis bringen.

Peugeot

Mein klenes nervöses Motorrad möchte heute – wo sich die Tour langsam dem Ende nähert – nochmal ausgiebig fahren und hat sich daher heute einen Umweg über den Messum Krater vorgenommen – der Krater eines erloschenenn Vulkans mit ca. 25km Durchmesser.
Da wächst nichts mehr – bis auf die widerstandsfähige Welwitschia Pflanze – hier sogar mit Blütenständen.

Welwitschia Pflanze

An der Kratereinfahrt:

Kratereinfahrt

You are leaving the American Sector…

Schild

Im Krater – endlose, in verschiedenen Farbtönen schimmernde nahezu unerührte Landschaft!

Im Krater

Schau – der Atlantische Ozean!

Atlantischer Ozean

Es sind eisige 23°C bei bedecktem Himmel und Wind. Laß und wo hin fahren, wo es wärmer ist!
Ich weiß gar nicht, wie ich mich wieder an den detschen Sommer – geschweige denn Winter – gewöhnen soll!
Es geht heute wieder an die Spitzkoppe – Fotos von dort kennt ihr schon, blättert halt mal etwas zurück. Das Campsite-Cafe fühlt sich, als wenn da eine Rockergruppe eingefallen ist 🙂 .

Rockergruppe

Apropos – wusstet ihr schon, daß KTM jetzt auch Vögel baut? Hier ein bisher unbekanter Erlkönig!

KTM

Bleiben noch Karte, Höhenprofil und Statistik für heute:

Karte
Höhenprofil
Statistik