Wie geht das?

Eine LED Stirnlampe für 1,99 EUR incl. Versand bei Ebay:
Stirnlampe
Ich hatte ja die schlimmsten Befüchtungen: Wird wohl trotz Artikelstandort ‘Deutschland’ und Versand als ‘DHL Paket’ direkt im Briefumschlag aus China kommen…
Aber nein – schon am nächsten Tag war tatsächlich ein DHL-Paket da – mit der Lampe in aufwändiger Verkaufsverpackung und ordentlicher Rechnung. Die Lampe ist sogar besser als befürchtet – stinkt nicht nach billigem China-Plastik und ist durch den getrennten Batteriebehälter gut ausbalanciert.

Ich frage mich nur, was das soll – irgend jemand legt da mit jeder verkauften Lampe einige EUR drauf…

Die Friesenbrücke bei Weener

Heute zufällig an der Friesenbrücke über die Ems vorbeigekommen. Auf dem Hinweg war sie hochgeklappt und somit weithin sichtbar – da konnte ich aber leider nicht anhalten. Dann eben auf dem Rückweg:
Friesenbrücke
Ist angeblich Deutschlands längste (und wahrscheinlich auch rostigste) Eisenbahn-Klappbrücke – dennoch sind die Pötte der Meier-Werft zu breit für die Brücke, so dass dann noch ein eigentlich feststehendes Teil ausgebaut werden muss.

100 Jahre alte Mechanik:
100 Jahre alte Mechanik
100 Jahre alte Mechanik
Es wäre sicher interessant gewesen die in Bewegung zusehen!

Hier sind die Schienen getrennt – links klappt mit der Brücke hoch:
getrennte Schiene

Unterwegs war ich übrigens damit
Transporter
um Arbeitstische für das neue Labor/Lager abzuholen.

Die Umkreisung von Wilsede

Was macht man an einem schönen sonnigen Sonntag? Einen Ausflug! Und wohin? Naja – mal in die Nordheide. Das Ziel heist Wilsede – mit dem weltbekannten Wilseder Berg. Selbst ist der nicht direkt erreichbar, da Naturschutzgebiet und keine direkte Zufahrtsmöglichkeit. Daher war nur die großräumige Umrundung geplant:
Tour Nordheide.
Denn der Weg ist das Ziel.
Es geht gut los – bei Engensen – strahlend blauer Himmel und angenehme Temperaturen – so sollte es auch den ganzen Tag bleiben:
bei Engensen Auch außerhalb das Naturschutzgebietes gibt es die eine oder andere Heidefläche (bei Undeloh):
bei Undeloh
Bei den umliegenden Dörfern war es mir ‘eh zu überlaufen und touristisch – Busladungen voller Rentner die auf Pferdefuhrwerke nach Wilsede umsteigen, haufenweise Radfahrer und Wanderer sorgen für Stop and Go Verkehr. Da nur schnell Abstand gewinnen!
Bei Behringen:
Bei Behringen
Bei Behringen
Die Idee mit dem Ausflug hatten auch noch andere – auf den Landstraßen waren jede Menge Motorräder, Cabrios und Oldtimer unterwegs…

Neues Spielzeug

Neues Spielzeug
Wenn ich mal wieder mit kleinem Gepäck unterwegs bin: Ein Netbook (alteres Modell: Lenovo S10-2 – dafür noch mit WinXP). Klein und leicht (10″ Bildschirm, nur etwas über 1 kg schwer), lange Laufzeit, dafür wenig leistungsfähig…aber eingebautes WLAN und UMTS/GSM Modem. Frisch nach meinen Wünschen eingerichtet läuft es bisher ganz gut – ist gefühlt auch nicht langsamer al mein Desktop-Rechner.

Abgeputzt und weggegammelt

Abgeputzt – das alte muß runter für den neuen Wandputz:
Abgeputzt
Weggegammelt – das kommt unter dem Putz zum Vorschein.
Weggegammelt
Trägt dummerweise den Haupt-Deckenbalken. Kümmert sich die Hausverwaltung drum, da tragendes Teil und damit Gemeinschaftseigentum. Wird wahrscheinlich mit einem U-Träger ummantelt – das trägt dann nicht auf und die andere Seite der Wand bleibt mit etwas Glück heile.

Externsteine

im Teutoburger Wald – Wikipedia weiß alles darüber.
Externsteine
Der Wetterbericht hatte angenehmes Wetter vorausgesagt – und das ist eine Entfernung die gut in einen Tag paßt.
Also morgens los – bei ‘norwegischem’ Wetter – dicke, tiefhängende Wolken und vereinzelt Nieselregen. So hatte ich mir das eigentlich nicht vorgestellt – also die Griffheizung hochgedreht und durch. Es wurde dann im Verlauf des Tages doch noch schön mit Sonnenschein…
Hinfahrt…
Hinfahrt
…ganz schön schmal…
Hinfahrt
Flora
Flora
Verwittertes Holz
Verwittertes Holz
Baum
Baum
Rauhreif:
Rauhreif

Es ging dann noch etwas durch den Teutoburger Wald – dummerweise stand bei der vorbereiteten Route gleich zum ersten Wegpunkt so ein häßliches rundes Schild mit rotem Rand, so daß die nicht nutzbar war. Für die Rückfahrstrecke hatte ich den Startpunkt auf den (gebührenpflichtigen) Partplatz bei den Externsteinen gelegt – und nur deshalb wollte ich da nicht nochmal bezahlen…ging also auf dem direkten Weg zurück. Das geht so mit dem Navi schonmal gar nicht – aber ich arbeite dran…

Als Weichenflüsterer nach Euskirchen

Eigentlich bin ich ja außer Dienst – aber in Euskirchen benötigte man unbedingt einen PferdeWeichenflüsterer. Überzeugt hat mich dann die Ausssicht auf einen Ausflug in die Eifel.
Also am Dienstag schnell noch aus Brauschweig das Meßequipment abgholt und die Tests vorbereitet, am Mittwoch das Kälbchen gesattelt und ab nach Euskirchen:
Kälbchen gesattelt
Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade – und daran hat sich das Navi gehalten. Bis Paderborn auf gut ausgebauten, teilweise zweispurigen Bundesstraßen, dann quer durchs Sauerland. Da wurde es dann schon einsam – und zur Mittagszeit war ich dankbar, nach lauter kleinen Dörfern ohne Einkaufsmöglichkeit wenigstens in Wiehl einen Netto Markt mit eingebautem Fleischer und Bäcker zu finden:
Netto Markt mit eingebautem Fleischer und Bäcker
Dort gab es für billiges Geld (3,51 EUR) eine Miniportion Braten mit Kartoffelsalat und zum Nachtisch eine Nußecke.
So gestärkt ging es dem Ziel entgegen. Im Nachhinein hätte ich ab St. Augustin die Verwendung von Autobahnen erlauben sollen, denn die Bonner Ampelausstellung – bei inzwischen ziemlich warmen Wetter – war nicht wirklich ein Vergnügen.
Das ist übrigens die kranke Weiche:
Weiche
Um die soll es hier aber nicht gehen – denn für die Geschichte bezahlen andere Leute.
Wärend der Wartezeit auf das Eintreten der Störungen war es wie geplant möglich, eine Tour (ca. 200 km) durch den Nationalpark Eifel zu unternehmen.
Nationalpark Eifel
Einige Impressionen von der Strecke:
Nationalpark Eifel
Nationalpark Eifel
Nationalpark Eifel
Nationalpark Eifel
Nationalpark Eifel
Wenn man dann an Schildern ‘Gesperrt für Motorräder an Sonn- und Feiertagen’ vorbeikommt hat man die Bestätigung, bei der Routenplanung am PC mit sicherem Blick die schönsten Strecken erwischt zu haben.
Die Rückfahhrt am Freitag auf der gleichen Strecke – im Sauerland strichweise Regen – zwischen Paderborn und Hameln trocken und wenn die Sonne rauskam richtig schön – ab Hameln dann heftige Regenschauer.