Mit der Tenere durch die Lüneburger Heide

Das Wetter ist weiterhin frühlingshaft – und auch wenn ich eigentlich was anderes zu tun hätte, so hat die Tenere doch aus den letzten Monaten ordentlich was nachzuholen. Und ich auch 🙂 .

Also gehts heute mal nach Norden. Und nun erinnere ich mich wieder, warum ich normalerweise eher in südliche Richtung fahre! Erstmal ganz durch Hannover durch, die Vahrenwalder Straße raus, durch Langengenhagen und bis Wedemark kommen jede Menge lange Ortsdurchfahrten. Da muß man erstmal durch. Dann gehts los mit  schmucken Heidedörfern im Aller-Leine Tal.

Heidedorf

Die Eingeborenen schauen interessiert – noch nie ‘ne Tenere 700 gesehen, wa?

Was guckst Du?

Die Wege wertden schmaler…

Weg

…und plötzlich steht die Tenere neben einem Frühlingsboten!

Frühlingsbote

Wenn man genau hinsieht ist der gut besucht – die Kleinen pumpen fleißig Nektar ab!

gut besucht

In Schneverdingen am Markt gibts ein Eis (eigentlich hätte es eine hausgemachte Erbsensuppe aus dem Imbißwagen im Hintergrund sein sollen – aber die war aus und Pommes wollt ich nicht).

Eis

Wir hatten ja im Elm erst ein Großsteingrab – da kann ein Stop in Behringen bei der dortigen Hügelgräbergruppe nicht schaden:

Hügelgräbergruppe Behringen

Wie sie sehen, sieht man hier 27 Hügelgräber. Oder auch nicht – eigentlich sieht man die nur, wenn man ein detailliertes Gelände-Höhenprofil hat. Oder man schaut nach den eingeschlagenen Kanthölzern im Boden, die die Stellen markieren.

Zurück durch Celle bei beginnendem Feierabendverkehr. Nord ist halt doch nur die zweitbeste Richtung. Schade eigentlich. Aber Weserbergland und Harz sind auch nicht schlecht!

Bleiben noch Karte und Statistik für heute:

Karte
Statistik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.