Tschuldigung, Neu Isenburg…

hier hatte ich geschrieben, daß es wohl keine Altstadt gibt.

Ich hatte jetzt Gelegenheit, die eine verdächtige Stelle im Stadtplan anzuschauen. Und was soll ich sagen – es gibt ein kleines Gebiet, in dem es sogar zwei Fachwerkhäuser  gibt.

Fachwerk

Dazu einen klitzekleinen Marktplatz – der aber wohl schon lange nicht mehr als solcher verwendet wird.

Marktplatz

Von den Sonnenschirmen lasse man sich nicht verwirren – es gibt am Marktplatz keine Gastronomie. Lediglich ein Kiosk verkauft Getränke zum mitnehmen.

Der Marktplatz ist zwar schick saniert – aber dabei totsaniert. Ist nichts los und praktisch unbenutzt / leer.

Der Rest der Stadt macht auf mich den Eindruck, in den 1970er Jahren flächensaniert worden zu sein. In der Regel verdichtete Wohnbebauung…

verdichtete Wohnbebauung

…und dazwischen einige Schmankerl wie mein Hotel im Stil des Brutalismus.

Hotel

Es gibt – abgesehen vom Friedhof –  keine innerstädtischen Grünflächen. Die Straßen und Plätze haben keine Aufenthaltsqualität – das gesichtslose Einkaufszentrum sowieso nicht, und auch die Haupt-Einkaufsstraße nicht – schmale Fußwege und an einer stark befahrenen Straße.

Was bin ich der damaligen Bürgerinitiative dankbar, Pläne dieser Art in Hannover-Linden weitgehend verhindert zu haben – so haben wir da ‘nur’ das Ihme-Zentrum im Stil der 70er Jahre – aber noch massenweise gewachsene Altbebauung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.