Nichts neues vom Ihme Zentrum

Bis heute hätten gemäß Vertrag zwischen der Stadt Hannover und dem ‘Investor’ 70% der Fassade vom Ihme Zentrum  fertig sein sollen. Und wie sieht es aus? So:

Fassade

Über das letzte Jahr wurden immer mal Alibi-Bauarbeiten ausgeführt – mal ein Gerüst aufgestellt – mal meißeln einige wenige Leutchen auf Beton rum – Gerüst wieder weg – Gerüst woanders – zur Abwechslung mal weiß/blau gestreift. Aber sichtbaren Fortschritt gibt es nicht.

Und deshalb ist die Fassade auch zu genau 0% fertig.

Halt – Stop! Ich muß mich korrigieren. Es gibt eine ca. 3 m² große Musterfläche:

Musterfläche

Damit man sich vom jetzigen Anblick nicht allzusehr umgewöhnen muß in neutralem weiß und lebendigem Grau. Das zeugt nicht grade von Mut, paßt aber zum jahrzentelangen Desaster und der Stimmung zum Ihme-Zentrum.

Was hat eigentlich die Stadt Hannover damit zu tun und warum hat die einen Vertrag mit dem ‘Investor’? Die Stadt Hannover hat in der Ruine große Büroflächen angemietet und ist der einzige nennenswerte verbliebene Mieter der Gewerbeflächen (die Stadtwerke haben ihre Flächen nach ebenfalls jahrelangem zögern endlich gekündigt und bauen nebenan ein neues Gebäude). Durch ihre Mietzahlungen sorgt die Stadt Hannover beim ‘Investor’ für Einnahmen.

Und ich wette, auch diesesmal wird die Stadt Hannover die Drohung die Mietverträge jetzt aber bestimmt zu kündigen nicht umsetzen sondern sich vom ‘Investor’ weiter am Nasenring durch die Manege führen lassen. Dabei ist der Zeitpunkt für einen entscheidenden Schritt schon seit Jahren überfällig. Die Stadt Hannover hat sich inzwischen von vier Generationen ‘Investoren’ über die letzten 20 Jahre verarschen lassen. Wie lange will man das noch mitmachen? Ich denke, es muß im Ihme-Zentrum erst noch (!) schlechter werden, bevor es besser werden kann.

Und wer ist momentan gerade der ‘Investor’? Lars Windhorst – unter Bundeskanzler Helmut Kohl Internet-Wunderkind, rechtskräftig wegen Veruntreuung verurteilter Bankrotteur und momentan grade in Berlin mit zweistelligen Millionenbeträgen im Rückstand.

Mal ehrlich – will man mit solchen Leuten Geschäfte machen?

Nachtrag: Das ging ja schnell. Nach Pressebericht in der HAZ hat die Stadt Hannover den Fertigstellungstermin auf 30. Juni 2023 verlängert (dann einschl. Innenausbau), dazu neue Vertragsstrafen. Nur daß die nichts nutzen, im Zweifelsfalle ist die zuständige ‘Projekt Ihme-Zentrum GmbH’ halt pleite.

Es geht also weiter wie gehabt – nichts neues vom Ihme-Zentrum.

Ein Gedanke zu „Nichts neues vom Ihme Zentrum“

  1. RE: 70% ‘fertisch’: Ich finde, der Investor hat doch schon die Quote von 200 % ‘fertisch’ geschafft:
    Wissentlich vermodern lassen und die Stadt verschandeln – das “können” die. Wie mitgeteilt spiegelt diese – zustätzlich durch Megaabschreibungen vom Steuerzahler geförderte – Ruine und deren geduldeten Verfall über Jahre – den Charakter von sog. Investments – also kein Wohnungsbau – sondern lediglich Exceltabellen-Jongleur-Aktionen – dies ganz ‘gut’ wider.
    Mit einer ‘Mauerkolonne’ wäre diese, im Vergleich zum Gesamtblock des I-Zentrum, sehr kleine Fläche in wenigen Wochen aufgehübscht, sicher und ansehnlich. Da Investoren mit der KaufV-Unterzeichnung beim Notar ihr Geld bereits verdient haben – gibt es danach nichts mehr zu tun.
    Und die für die Stadt Verantwortlichen schreiben Mahnzettelchen… und machen …nix weiter.
    Eigentum verpflichtet…so sagt es ja unser Grundgesetz. Bei derlei eigentlich sehr guten Vorgaben/Sätzen bleiben uns doch glatt die Betonbrösel im Halse stecken… Alles wird gut… irgend-wann? …. and counting whilst boaring…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.