Kurs Süd, Tag 14: S’archittu Cuglieri – Carbonia

Heute geht es erstmal eine ganze Weile durch eher flache, landwirtschaftlich genutzte Gegend.

Gegend

Am Wegesrand taucht immer mal wieder ‘ne Nuraghe auf.

Nuraghe

Aber die Sertao II meint, ich solle nicht an jedem Steinhaufen anhalten, wir seien zum Fahren da!
OK – dann kein Steinhaufen, sondern ein Loch im Berg: Die Grote San Giovanni:

Grote San Giovanni

Das ist eine alte Tropfsteinhöhle, die 850m durch den Berg führt. Irgendwann hat man da ‘ne Straße durchasphaltiert. Die ist nun aber gesperrt und nur noch für Fußgänger. Aber so kommt man zu einer Tropfsteinhöhle mit breitem asphaltiertem ebenem Weg, den auch Fußkranke schaffen.

Grote San Giovanni

Das ist jetzt nicht die beeindruckendste Tropfsteinhöhle, aber es gibt einige interesante Formationen.

Grote San Giovanni
Grote San Giovanni
Grote San Giovanni

Es geht dann weiter in die Berge…

Berge

…zum Tempio punico romano di Antas – der archäologischen Ausgrabungsstätte der punischen und römischen Tempel (und Nuraghendorf) von Antas:

römischen Tempel

Der Eingang zum römischen Tempel – der ist ganz gut erhalten.

Eingang

Die Mauerreste davor ist das was vom älteren punischen Tempel an gleicher Stelle übrig geblieben ist. Und beide haben die Tempel auf dem Friedhof des nahegelegenen Naraghendorfes errichtet, von dem aber nicht viel erhalten ist.

Naraghendorf

Puh – das war heute viel Kultur…
Die Sertao II freut sich schon auf die Straße SS125 unten rechts, von der sie schon gehört hat. Da muß sie sich aber wohl noch etwas gedulden…

Bleiben noch Karte und Statistik für heute:

Karte
Statistik

2 Gedanken zu „Kurs Süd, Tag 14: S’archittu Cuglieri – Carbonia“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.