Island Tag 18: Heydalur – Thingeyri

Der Morgen beginnt wieder unter blauem Himmel mit einem Weg über den Fluß…

Weg über den Fluß

zur alten heißen Pool bei Heydalur.

Pool

Der wurde angeblich im 12. Jahrhundert vom Bischhof Gudmundur dem Guten gesegnet und hat seitdem viele Menschen geheilt. Was fahren die Leute eigentlich nach Lourdes – und nicht hier her?
Blick über den Beckenrand.

Beckenrand

Rolf kent die Westfjodre schon, aber der Sertao II will unbedingt die Seegurke fahren. Also nehmen wir den langen Weg durch die Fjorde auf uns, während Rolf schon in Richtung Reykiavik vorfährt. Dennoch wird die Seegurke heute nicht mehr erreicht werden. Die Fjorde ziehen sich halt 🙂 .
Denn es geht erstmal ans Ende der Welt – oder vielmehr der Straße – in Skalavik.

Ende der Welt

Zwischendurch steht ein Kühlschrank an der Straße:

Kühlschrank

Der entpuppt sich als Verkaufsstand für Blaubeeren! Da ist der Pausensnck gesichert.

Verkaufsstand für Blaubeeren
Verkaufsstand für Blaubeeren

Einige Robben lassen sich auf ihrem Seetangbett die Sonne auf den Bauch scheinen – sehen die hier auch nicht so oft!

Robben

Da hinten irgendwo muß die Straße zuende sein!

Straße zuende

Geschafft! Man steht direkt am Strand.

Straße zuende

Noch ein Abstecher zur Terraststion der Vulkanier, die die strategisch günstig auf dem höchsten Berg weit und breit errichtet haben.

Terraststion der Vulkanier
Terraststion der Vulkanier

Es geht ein Stück zurück, und dann zum heutigen Tagesziel Thingeyri / Phingeyri.
Willste da wirklich lang?

Da lang?

Na klar – der Tunnel ist doch langweilig!
Hier hat schon länger keiner mehr aufgeräumt. Das nenn ich mal Steinschlag!

Steinschlag

Schluß ist heute auf dem Campingplatz in Thingeyri.

Campingplatz in Thingeyri

Es gibt ein nagelneues Sanitärgebäude mit Küche und Aufenthaltsraum mit Panaoramafenster – und elektischem Schuhtrockner! Nicht daß ich den bei diesem Wetter brauchen würde…

Schuhtrockner

Im Ort gibt es ein größeres Veranstaltungsgelände…

Veranstaltungsgelände

…einschließlich Geisterschiff…

Geisterschiff

…und Gandalf dem hözernem.

Gandalf

Diese alte Metallbearbeitungsfirma…

Metallbearbeitungsfirma

ist jetzt ein Museum mit lauter alten Maschinen – aber nicht museumsmäßig präsentiert sondern so wie grade eben erst verlassen.

Museum

Leider ist es gewschlossen – und es stehen auch keine Öffungszeiten dran.
Im Hafen dann die größeren Kaliber:

Im Hafen

Der Rahmen stammt von einem IBC-Container – das Kettenglied ist so 80 cm lang!

Im Hafen

Es kann ja nicht immer feist landestypisch gespeist werden – daher heute ‘nur’ Bratwurst mit Kartoffelsalat.

Bratwurst mit Kartoffelsalat

Und zu guter letzt haben die auf dem Campingplatz auch Waschmaschine und Trockner, so daß die Halbzeitwäsche jetzt auch erledigt ist!

Bleiben noch Karte und Statistik für heute:

Karte
Statistik
Höhenprofil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.