Was ist denn nun die offizielle Strategie…

…in Deutschland zur Bekämpfung der Corona-Pandemie?

Zu Anfang war die Sache klar. Da hieß die Devise `Flatten the Curve` um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden. Man kann feststellen daß das gut geklappt hat. Es kam nicht wie in manchen Nachbarländern zu apokalyptischen Szenen in Krankenhäusern und auch die Mortalitätsrate ist erstaunlich gering. Da hatte man sicher auch Glück, daß  die erste Generation der infizierten vielfach junge und ansonsten gesunde Skifahrer waren die sich in Ischgl angesteckt haben.

Aber die Phase ist vorbei – wie liegen seit einiger Zeit bei unter 1500 täglichen Neuinfektionen – mit den üblichen Schwankungen. Da kann von einer Überlastung der Krankenhäuser keine Rede mehr sein.

Und wie geht es nun weiter?

Ich hatte hier in der Vergangenheit verschiedene Möglichkeiten (auch in deutsch) diskutiert. Und es gibt noch eine weitere, auf die ich wegen offensichtlicher Unsinnigkeit nicht gekommen bin: Ignorieren, wie es z.B. der brasilianische Präsident versucht – und anfangs auch der amerikanische, bis er von der Realität eingeholt wurde.

Zur Erinnerung: Von selbst weggehen wird das nicht wieder – und mit einem allgemein verfügbaren Impfstoff rechen ich – wenn überhaupt – frühstens Ende 2021. Wir müssen uns also bis dahin irgendwie rüberretten und haben dafür aus meiner Sicht nur die Wahl zwischen zwei schlechten Möglichkeiten:

1. Herdenimmunität aufbauen. Nachteil: Dauert lange wenn man die Krankenhäuser nicht überlasten will und wird selbst dann eine hohe Zahl an Todesopfern fordern. Wenn man diese Strategie verfolgte, bräuchten wir dafür konstant so viele tägliche Neuinfektionen, daß es die Krankenhäuser gerade nicht überlastet. Also deutlich mehr als jetzt. Das ist also wohl (glücklicherweise) nicht die offizielle Regierungsstrategie.

2. Die als `The Hammer and the Dance` bekannt gewordene Strategie die Anzahl der täglichen Neuinfektionen zuerst soweit zu drücken, daß eine Rückverfolgung jedes einzelnen neuen Infektionsfalls incl. Quarantänisierung der Kontaktpersonen wieder möglich ist. Dann könnte man weitgehend zum normalen Leben zurückkehren (vielleich  mal abgesehen von Großveranstaltungen). Daß diese Strategie funktioniert zeigen Länder wie Taiwan, Süd-Korea und China. Dafür müßten wir aber die Zahl der Neuinfektionen weiter drücken – ich sage mal auf ca. 100 täglich. Das geschieht offensichtlich nicht  – im Gegenteil – man läuft durch die eingeleiteten Öffungen von Läden und Schulen Gefahr wachsender Neuinfektionsfälle. Diese Strategie wird also von Regierungsseite offenbar auch nicht verfolgt.

Aber welche Strategie ist dann? Kenn jemand offizielle Ansagen dazu? Oder gibt es vielleicht gar keine Strategie und die Devise lautet einfach `wir wurschteln uns irgendwie durch bis es irgendwann hoffentlich einen Impfstoff gibt`?

Das will ich nicht glauben. Denn dann würde der Status Quo auf unbestimmte Zeit fortbestehen müssen.

Ein Gedanke zu „Was ist denn nun die offizielle Strategie…“

  1. Eine sog. “offizielle Strategie” (? Bund Länder?Umfeld EU?) sollte ein dynamisches Modell mit lfd. feedbackschleife sowie vor allem in Thinktanks unter Kritik’verbot’ objektiv und dynamisch erarbeitet sowie laufend angepasst werden. Aktuell krepeln wir (alkoholfrei)(;-) im Promillebereich (akutelle noch nicht einmal 2) , da sind absolute Zahlen ohne Vergleichsgröße sinnlos respektive verschrecken -vermeidbar- große Teile der Bevölkerung. “Trial (ohne Moto) and error” ist bei neuen Sachlagen nachvollziehbar – Einzel’konzepte’ rufen (brechtigte) Zweifel/Unmut hervor (‘Druck im Kessel’). Die Palliativmedizin steht – ohne zu moralisieren oder ethische Verurteilung -gleichberechtigt- für die ‘Schwachen’ zur Verfügung. Die maschinelle Beatmung ist -nur unter künstlichem Koma möglich- zeitigt multiple Folgen/Zusatzschäden, deren Ergebnisse sind häufig indiskutabel = Pneumologen fragen. Die ‘einfache’ Sauerstoffgabe (Schlauch durch die Nase bei vollem Bewusstsein) wird ‘kaum’ angewandt: Zuschreibungen wie Diskriminierung o. Ungleichheit emfpinde ich als ‘unredlich’. Die ‘Durchseuchungsrate’ aktiv zu bremsen ist kritisch – die Gesamtdauer zieht sich….die Natur findet Wege (sofern nicht irgendwo eine Labortür (BSL 4+) üble ‘Zugluft’ hatte…).

Kommentare sind geschlossen.