Marokko 2020 virtuell, Tag 01: Hannover – Malaga – auf See

Heute heißt es früh aufstehen – schon in aller Hergottsfrühe geht der Flug von Hannover nach Frankfurt. Ich bin kein Freund von Inlandsflügen – das lohnt nicht. Nach Frankfurt wäre ich lieber mit dem ICE gefahren. Es gibt aber keine Verbindung, die mich rechtzeitig hinbringen würde. Und dafür eine Nacht für teuer Geld am Flughafen Frankfurt zu übernachten kann es auch nicht sein.

Frankfurt Flughafen

Weiter fliegt uns die Lufthansa nach Malaga, wo wir zum Mittag ankommen. Die Motorräder sind schon per Spedition vorausgefahren und stehen bei einem Motorradvermieter in Flughafennähe bereit. Bis zur Abfahrt der Fähre ist noch Zeit, die wir uns durch etwas Sightseeing vertreiben. Die Römer waren schon hier und haben ihre Spuren hinterlassen – wie das Amphietheater:

Alcazaba Teatro (Foto gemeinfrei)

Und an Picassos Geburtshaus kann man auch mal vorbeifahren 🙂

Geburtshaus Picassos (Foto frei verwendbar)

Der Hafen liegt zentral im Stadtzentrum – und wir sind natürlich zu früh da. Noch etwas Proviant einkaufen, dann heißt es warten, einchecken und rauffahren. Kurz nach 23:00h legt die Fähre ab. Zum Glück hanem wir eine Kabine – war ein langer Tag heute. Morgen wachen wir dann schon auf der afrikanischen Seite des Mittelmeeres auf. Gute Nacht!

Ein Gedanke zu „Marokko 2020 virtuell, Tag 01: Hannover – Malaga – auf See“

  1. … fahrt ihr bei Nacht Fähre, da seht ihr ja die Flüchtlingsleichen gar nicht die im Mittelmeer treiben … doch das könnte ja wohlmöglich auch die Urlaubsfreude trüben ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.