Am Ihmezentrum geht es…

…nach einem Jahr mal wieder ein winziges Schrittchen voran. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich berichtet, daß an einem Teil der Fassade die Betonplatten abgenommen wurden. Seitdem ist das ganze Jahr nichts passiert. Bis diese Woche. Nun werden an einem anderen Teilstück die Fassadenplatten abgenommen:

Fassadenplatten Ihmezentrum

Ich bleibe bei meiner Meinung: Hier werden Stadt und Bevölkerung von den sogenannten `Investoren` weiter nach Strich und Faden verarscht. Bei dem Bautempo werden die nie fertig. Aber das ist ganz offenbar auch nicht das Ziel. Hätte man mal auf meinen Vorschlag vom Dezember 2013 gehört…

Nachtrag 18.4.2020: Die Beton Fassadenplatten sind weg – sieht jetzt schlimmer aus als vorher. Die Baustelle wurde komplett abgeräumt. Es heist immer, da sollte eine neue Fassade angebaut werden. Aber das war wohl wieder nix.

3 Gedanken zu „Am Ihmezentrum geht es…“

  1. … oder gleich zur Leichenhalle … mit Lagerungsproblemen dürften die D ja weniger Probleme haben bei den vielen leerstehenden Besitztümern ….

  2. Investoren unterliegen keinen Qualifikationsanforderungen und sind weder Stadtbauplaner, -verschönerer noch von sonstigen gar edlen Motiven getragen. Lediglich von blutleeren Exceltabellen. Einen “Zettel bei der Bank unterschreiben” und auf den ROI warten. Nach dem ROI (return-on-investment) ist das Investorziel/der Zweck erfüllt und sie gehen nach hause. Danach wird der Rest auf einen weiteren Investor vertickt u.s.w. (o.k. zwischendrin werden noch Förder- u. jede Menge Steuergelder (als unsere) u.v.m. abgegriffen. Den Banken kauft dann auch noch die EZB die Schrottimmofonds ab… und wieder zusteigen…eine neue Runde… eine neue Fahrt….

  3. … na ja … vielleicht wird dieser Bau ja jetzt im schnell Verfahren zu einem Krankenhaus
    umgemodelt …..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.