Nach den letzten Handgriffen…

…der Inspektion nach der Kaokoland-Tor

Goldsaft

…ist mein kleines nervöses Motorrad nicht mehr in der Garage zu halten. Und es hat ja recht – wer weiß wie lange es in Zeiten von COVID-19 überhaupt noch raus darf!

Es geht also Richtung Deister. Die Waldarbeiter waren fleißig:

Waldweg

Halt – benimm Dich! Du bist hier in Deutschland und nicht in Afrika, da darf man nicht einfach überall fahren!

Aber das steht kein Schild!

Hmm – hast recht. Jetzt mußte nur noch wissen, ob das ein Fahrweg ist oder nicht!

Ein waaaaas?

Schau doch einfach ins Gesetz!

Ich kann doch nicht lesen 🙁

Hättste man in der Schule aufgepaßt! Denn wer lesen kann ist klar im Vorteil! Hier: Fahrwege sind befestigte oder naturfeste Wirtschaftswege, die von zweispurigen nicht geländegängigen Kraftfahrzeugen ganzjährig befahren werden können.

Klar kann ich da ganzjährig fahren!

Du zählst nicht.

Wieso, was haben die gegen kleine Motorräder 🙁

Weil – Du bist nicht nicht geländegängig – und nicht zweispurig!

Da gings also lieber nicht lang. Dennoch – trotz jetzt 65.000km auf dem Tacho fährt es immernoch sehr gut und zeigt keine Anzeichen von Verschleiß. Und das, obwohl es sicher härter rangenommen wurde als 99% aller Motorräder. War ein sehr guter Kauf!

Ein Gedanke zu „Nach den letzten Handgriffen…“

  1. Genauso gehts: Gesunde Nahrungsmittel (auch) fürs Bike & frische Luft beim ‘Spazierengehen’ im schönen Frühling. So erhält (auch) dein bike eine gesunde Gesichts– äh lackfarbe. p.s.: mit Hin- und Rückweg sind es doch 2 Spuren (;-)

Kommentare sind geschlossen.