Ein neuer Mitbewohner…

…für die Staubarbeiten:

Diggro Staubsaugroboter

Besonders intelligent ist er nicht – würde vermutlich in Sachen Planvolles Vorgehen von einer Ameise geschlagen.

Ich hab ja Hartboden – da dacht ich mir daß es ein günstiges Gerät der 70,00 EUR Klasse auch tut. Wer will, kann ja viele Hundert Euro für sowas ausgeben – und erhält dann ein hochtechnisches Gerät, das einen Wohnungsgrundriß anfertigt und an Server in China funkt. Dafür ziehen die dann auch Ihre Bahnen parallel zur Wand.

Da ist der Diggro doch einfacher gestrickt. Immerhin fällt er nicht die Treppe runter und erkennt die meisten Hindernisse optisch – nur an dünne Stulhbeine und flache Türschwellen stößt er an und löst die Berührungsleiste an der Front aus.

Aber immerhin – sowas wie einen Plan hat er. Fährt erstmal größer werdende Kreise, geht irgendwann auf einigermaßen parallele Bahnen über (die aber natürlich nicht parallel zu den Wänden liegen – sondern zufällig diagonal im Raum) und auch nicht so 100% parallel sind – schließlich kann er sich im Raum nicht orientieren sondern nur eine ca. 180° Drehung abschätzen. Wenn er dazu keine Lust mehr hat, hangelt er sich immer an der Wand lang und macht so die Kanten sauber. Und bevor der Akku alle ist, sucht er sich seine Ladestation – die dafür einen IR Leitstrahl aussendet.

Das funktioniert soweit ganz gut – und besser, als ich für der Preis erwartet hatte.  Das Staub Aufsaugen selbst ist auf Hartboden nun keine große Herausforderung und klappt auch.

Nur ein wenig lärmend ist er – man läßt ihn besser alleine arbeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.