Rumänische Karpaten – Tag 14: Cluj-Napocha bis HU-Aggtelek

Rumänien ist heute morgen herbstlich – als wenn es ahnt daß ich mich auf den Nachhauseweg begebe. Nur 17°C und bewölkter Himmel sind ungewohnt – bisher hatte ich hier nur Sonnenschein und Temperaturen an die 30°C.
Es geht auf kleinen Straßen nordwestlich – immernoch grau in grau.

herbstlich

Beim Übergang nach Ungarn hat dann Rene Magritte den Himmel gestaltet – und es wird auch wieder angenehm warn.

Rene Magritte Himmel

Na – wo bin ich? Bitte mal laut vorsprechen!

wo bin ich?

Im weiteren Verlauf geht es noch über eine interessante Pontonbrücke

Pontonbrücke

ehe es weiter durch unendliches Flachland geht

unendliches Flachland

Aber ist gar nicht wahr! Ungarn hat – im Grenzgebiet zur Slowakei – doch einige kleinere Berge – oder eher Hügel?

kleinere Berge

Da endet nämlich auch heute die Fahrt – in Aggtelek beim gleichnamigen Nationalpark. Da gibt es in der Karstlandschaft auch eine Tropfsteinhöhle (Höhle Domica), geschützt als Unesco Weltnaturerbe. Hätte man aber trotzdem besichtigen können, wenn man rechtzeitig da gewesen wäre. Macht aber nichts – denn ich bin immer noch der Meinug, wer einmal die Höhle von Nerja gesehen hat braucht nie wieder andere Tropfsteinhöhlen zu besuchen.
Und weil wir`s so lange nicht hatten, gibts heute mal wieder ein Essensfoto. Guten Appetit.

Guten Appetit.

Bleiben noch Karte und Statistik

Karte
Statistik