Hallo Garmin, wenn Euer Birdseye-Dienst…

…ein Erfolg werden soll, dann sollte er auch brauchbar funktionieren.

Über den Birdseye-Dienst von Garmin kann man zum einen Rasterkarten fürs Navi beziehen – das finde ich eher uninteressant, da es über das Open Streetmap Projekt Vektorkarten gibt.

Aber für Bereiche wo es keine detaillierten Karten gibt, kann man stattdessen Luftbilder nehmen. Die bietet Garmin komfortabel über den Birdseye-Dienst an.

Also für die Tuareg Rallye in Algerien in der Umgebung von Taghit und Beni Abbes – da wo die Rallye vermutlich lang geht – und es wohl auch durch Sand geht – mal einige Luftbilder rausgesucht.

Birdseye
Birdseye

Die Qualität der Luftbilder ist auch in Algerein vergleichbar mit denen von Google – vor ‘nem Jahr hatte ich das schonmal für ausgesuchte Regionen in Marokko gemacht.

Soweit alles schön und gut – aber die Datenrate des Garmin Bilderservers ist einfach unterirdisch. In Summe machen die Luftbilder ca. 1GB Daten aus – das sollte selbst über meine schwache Verbindung innerhalb weniger Minuten zu laden sein.

Das Bild oben ist nach gut 6h entstanden – da ist mal grade etwas über die Hälfte fertig. Also mit schnell mal Luftbilder laden is nix! Das ist eine tagesfüllende Beschäftigung (zum Glück nur für den Computer und nicht für mich).  Damit verbietet sich der Dienst für mal schnell unterwegs Luftbilder nachladen.

Und ob ich dafür nach Ablauf des kostenlosen Probeabos Geld bezahle ist zweifelhaft…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.