ElChott Rallye – Tag 05 – Camp Zmela bis Tataouine

So schauts im Camp Zmela aus. Kleine Berberzelte für die Übernachtung

Camp Zmela
Camp Zmela

und ein festes Sanitärgebäude mit afrikanisch sparsamer Wasserversorgung (muß ja auch alles im Tankwagen antransportiert werden).

Start heute direkt am Camp

Start
Start

und heute hat er gut lachen.

gut lachen
gut lachen

Denn er hat einen Plan 🙂 . Es geht heute wieder mit einer langen Dünenetappe los – und nach den Erfahrungen vom gestern ist das ein Problem. Aber ich kann ziemlich gut erraten, wo der letzte besetzte Kontrollpunkt in den Dünen liegt. Den werde ich von hinten anfahren. Also erstmal die Pipeline-Piste lang und dann den Spuren des Kontrollpunkt-Fahrzeugs in die Dünen gefolgt. Da ist er ja auch schon 🙂

Kontrollpunkt in den Dünen
Kontrollpunkt in den Dünen

So weit – so einfach. Der Weg zum Kontrollpunkt ging die flache, feste Seite der Dünen hoch – und die steile lockere Seite runter. Der Rückweg läuft andersrum – und da ist es wieder, mein Problem…

mein Problem
mein Problem

Es hat zwar in der Nacht etwas geregnet, aber sobald man die oberste feuchte feste Sandschicht durchbricht ist es vorbei. Aber immer mit der Ruhe – erstmal nachsehen – und es sind nur ca. 1km bis zum rettenden Ufer aus dem Sandmeer.

Nachsehen
Nachsehen

Nachdenken

Nachdenken
Nachdenken

und mal ausprobieren, wo es fest ist

Ausprobieren
Ausprobieren

Hurra – das rettende Ufer ist erreicht!

Das rettende Ufer
Das rettende Ufer

Das hat zwar ganz schön gedauert – aber ich hab was gelernt. Zumindest kann ich jetzt schonmal so einigermaßen voraussagen, wo der Sand wohl fest und wo er wohl locker ist. Die letzten 500m gingen dann auf den Kämmen kleinerer Dünen sogar schon ziemlich gut!
Der Rest der Tagesetappe ist dann schnelle Piste…

schnelle Piste
schnelle Piste

…und schon kurz nach dem Mittag ist das Ziel erreicht. Durch die Umfahrung habe ich im Track Check zwar einige Punkte verpaßt, aber das ist mir egal. Nur nicht kilometerweit durch die Dünen. Am Abend berichten auch gute Fahrer, daß sich dort in diesen Dünen Dramen abgespielt hätten. Alles richtig gemacht 🙂 .

Bordkarte
Bordkarte

Es kommt dann noch etwas Transferetappe, die Landschaft wird etwas bergiger

bergiger
bergiger

und in Tataouine…

Tataouine
Tataouine

…checken wir ins Hotel Sangho ein.
Etwas irritierend finde ich da die Devotionalien-Ecke

Devotionalien-Ecke
Devotionalien-Ecke

für diverse französiche Militärs Seite an Seite mit dem `brillant officer` Erwin Rommel.

Hier unterbrechen wird den Blogeintrag für wichtigen Katzencontent: Ist das Kätzchen nicht süß?

Katzencontent
Katzencontent
Katzencontent
Katzencontent

Ende der Unterbrechung.

Dank der ausgelassenen Dünenetappe bin ich schon gegen 1400h im Hotel. Leider hat ausgerechnet heute der Transport LKW eine Reifenpanne, so daß meine Klamotten erst gegen Abend eintreffen…
Heute ist wohl internationaler Schraubertag. Auf dem Hotelparkplatz wird an allen Ecken und Enden geschraubt:

Internationaler Schraubertag
Internationaler Schraubertag
Internationaler Schraubertag
Internationaler Schraubertag
Internationaler Schraubertag
Internationaler Schraubertag
Internationaler Schraubertag
Internationaler Schraubertag
Internationaler Schraubertag
Internationaler Schraubertag

Da lasse ich mich anstecken und kontrolliere beim kleinen nervösen Motorrad mal den Ölstand. Natürlich ist der in Ordnung.
Also die Zeit bis zum Abendessen zur Erholung am Pool nutzen

Erholung am Pool
Erholung am Pool

In der Dunkelheit kommt dann noch eine sehr große Gruppe italienischer Reiseenduros an. Einige lassen sich vom kleinen nervösen Motorrad gespannt die Funktionsweise der Rallyenavigation erklären. Aber auf die morgige Etappe mitkommen will dann doch keiner 🙁 .

Heute standen 30km Transfer und 140km Wertungsprüfung auf dem Programm, mit 20% Dünenanteil – von denen ich aber das meiste umfahren habe.

Bleiben noch Karte und Statistik für heute

Karte
Karte
Karte
Karte

Das kleine nervöse Motorad hat heute in der Tageswertung Platz 11 von 18 erreicht – in der Gesamtwertung steht es auf Platz 16 (sich vom Berger retten lassen ist wetungsmäßig sehr teuer…das sollte es sich das nächstemal besser vorher überlegen…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.