Tuareg Revival Tour – Tag 11 – Merzouga

Heute kuriert Thomas seine Verdauung, so daß das kleine nervöse Motorrad alleine los muß. Es geht zur Oase einige Kilometer innerhalb des Erg Chebbi

Oase
Oase

was entlang einer frisch gefahrenen Quad-Spur leicht fahbar ist – denn ich kann mich ganz aufs Fahren konzentrieren, ohne noch die Dünen lesen zu müssen um den Weg voraus zu panen. Dazu kommt noch der heute auf 0,9 Bar abgesenke Reifendruck, der doch eine deutliche Verbesserung der Traktion bringt!

Quad-Spur
Quad-Spur

Die Zielbremsung auf dem Dünenkamm (besser: Ziel-Gas-Wegnehmung) hat dann im dritten Versuch auch geklappt. Da haben wir die nächsten Tage noch was zu üben…

Zielbremsung
Zielbremsung

Auf dem Rückweg dann etwas von der Spur abgekommen – auf dem Dünenrücken gehalten – und gesehen: Vor mir liegt eine Senke. Da will man nicht reinfahren – denn es geht in alle Richtungen nur bergauf und es kann schwer werden dort wieder raus zu kommen.
Aber ich bin ja nur wenige Meter neben der idalen Spur (dort wo auf dem Bild die Kamelspuren sind). Mit gut Gas ist das kein Problem und ich bin wieder auf der Spur. Aber ich hab es unterbewußt schon geahnt – zu wenig Gas, das Vorderrad wird schwer und die Fuhre liegt. Und natürlich mit den Rädern nach oben…

Räder nach oben
Räder nach oben

Also ertsmal rum zerren, so daß die Räder parallel zum Hang liegen

Räder parallel zum Hang
Räder parallel zum Hang

und die Karre parallel zum Hang oder leicht abwärts wieder hinstellen,

wieder hinstellen
wieder hinstellen

und dann mit Schwung durch die Senke!
Und während das kleine nervöse Motorrad da so liegt und mir seine linke Seite präsentiert fällt mir auf: Da feht doch was!

Da feht doch was!
Da feht doch was!

Gestern war die Kleine schon laut geworden wie eine KTM auf Steroiden – wir hatten aber keine Ursache gefunden. Klar war nur, daß der Auspuff undicht ist (und so hörte es sich auch an), da der Motor an blieb wenn man den Auspuff zu hielt. Ich hattte daher auf eine in offen-Stelung verklemmte Auspuffklappe getippt.
Aber hier sieht man was fehlt: Das Unterteil von AIR INDUCTION SYSTEM ASSY, Part No. 3D7-14803-00-00, USD 126.15. Also die untere Hälfte des Magentventils für die Abgasrückführugm Nummer 6:

Abgasrückführug.
Abgasrückführug.

Das Teil ist für die Einhaltung der Abgaswerte da – die interessieren hier aber eh keinen. Also einen Stopfen geschnitzt und mit Draht festgerödelt damit da kein Sand rein kommt. Das sollte für den Rest der Tour gehen.

Stopfen
Stopfen

Die Marokkaner kümmern sich ja rührend um ihre Touristen – aber manchmal würde ich mir etwas mehr Einführungsvermögen wünschen. Da ist man grad 10km durch die Sanddünen des Erg Chebbi gefahren, ist völlig fertig aber stolz wie Oskar daß man das mit Hilfe des modernsten Materials das japaniche Ingenierskunst hervorgebracht und eisernem Willen geschafft hat – und dann kommt einem einer entgegen, der mit seinem Mofa durch die Dünen fährt, als sei es das normalste der Welt

Mofa durch die Dünen
Mofa durch die Dünen

Es gilt wohl doch: It`s the Rider, not the Bike.

Zum Mittag gehts dann nach Merzouga rein auf `ne Brochettte poulet avec Frites

Brochettte poulet avec Frites
Brochettte poulet avec Frites

und für neuen Katzencontent

Katzencontent
Katzencontent

Dort am Straßenrand: Saftlaster:

Saftlaster:
Saftlaster:

Bleiben noch Karte und Statistik für heute

Karte
Karte
Statistik
Statistik

2 Gedanken zu „Tuareg Revival Tour – Tag 11 – Merzouga“

  1. 5S = S-S-S-S-S = Super-Solo-Sonnen-Sand-Sause… tolles Blog. Re: Teile abwerfen: vielleicht war das Mopped ja nur müde als es sich im Schatten abgelegt hat? Ich bereite Deine Patenteintragung ‘Korken’ vor, bevor das (auch noch) jemand aus WOB nachahmt…

  2. HeHe … witzige Geschichte mit der Mobylette. Kenn’ ich auch – man kämpft sich eine zerfurchte Schotterstraße hügelan in vollem Ornat, Stollen inklusive Niederdruck und kurz vorm Ziel kommt einem eine Vespa inkl. Turnschuhträger entgegen der man ansieht, daß sie den gleichen Weg schonmal, aber nicht auf einem Laster zurücklegte … 😉
    Alleine in der Wüste, gelegt und mit Defekt ist ein interessantes Gefühl, oder ;-? Zu Fuß zurück wäre nicht angenehm, GPS dabeizuhaben sicher kein Nachteil…
    Gelernt hab ich eben: Loctite rot, hitzebeständig einpacken.
    Alles Gute und Glück auch weiterhin !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.