Sub Sahara Afrika – Tag 22 – Matemba Beach

Vorsicht vor Fallobst!

Fallobst
Fallobst

Heute ist noch Aufenthalt in Matemba Beach. Zur Auflockerung des Programmes gehts heute nach Ipinda – das nächstgrößere Dorf, um eine SIM-Karte fürs Telefon zu kaufen.
Keine Angst – die hält dich aus!

Brücke
Brücke

Nach ca. 20km Ho-Chi-Minh Pfad ist das Dorf erreicht. Überall hängt Mobilfunk Werbung – aber SIM Karten verkaufen und dann auch noch freischalten kann dann längst nicht jeder.
Aber es ist der `Laden` an der zentralen Abzeigung:

Vodacom Shop
Vodacom Shop

Da zeigt sich aber mal wieder, das es in Afrika ein massives Ausbildungsproblem git. Die SIM Karte muß – damit sie funktioniert – registriert werden. Wegen böse Terroristen und so, sie wissen schon…
Das haben die zu dritt nicht hinbekommen – ich habe halt keine tansanische ID-card (aber auch mit einem deutschen Reisepass ist eine Registrierung möglich, wie Beispiele von anderen Gruppenmitgliedern zeigen). Nach 15 Minuten vergeblicher Versuche hatten sie dafür eine Lösung – ich solle doch einfach eine `pre-registered` Karte nehmen.
War mir recht – bin ich jetzt eben Tansanianer (?), geboren am 09.07.1988.
Dann war das Telefon einzurichten – nach weiteren 45 Minuten ging Telefonie, aber kein Internet. Wir haben es dann abbebrochen…es war auch während der gesamten Zeit keine geziele Fehlersuche oder Fehleranalyse zu beobachten – sondern nur wildes Rumprobieren.

Zurück im Camp das dann nochmal angesehen – aus dem Verlauf der überwiegend in Suaheli angekommenem Status-SMS ergab sich, daß kein Guthaben drauf war – obwohl sie was aufgeladen hatten, was aber wohl nicht funktioniert hat. Guthaben aufgeladen – und siehe da, es geht…

Ist es wirklich zuviel verlangt, daß die zentralen SIM Kartenverkäufer des Dorfes ein übliches Android Telefon einrichten können? Aber das paßt genau in das Bild des Verscherungsvertreters, der zwar Benz fahren, aber keinen Versicherungsscheun ausfüllen kann oder den immer wieder an Grenzen anzutreffenden Beamten, denen offensichtlich nicht klar ist, was sie da tuen. Es ist notwendig, daß der Reisende weiß, wo der Stempel hinkommt…

Danach noch kurz bis zur Hauptstraße vor, da das kleine nervöse Motorrad durstig war. Ein üblicher Kraftstofftransporter, der die Kanistertankstelle im Dorf beliefert. Der LKW würde auch nicht auf den Ho-Chi-Minh Pfad passen…

KraftstofftransporterKraftstofftransporter
Kraftstofftransporter

Bleiben noch Karte und Statistik für heute

Karte
Karte
Statistik
Statistik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.