Fuhlendorf und Runde um Rügen

Zum Winter läßt es sich nicht länger herausschieben – es ist Arbeitseinsatz in Fuhlendorf angesagt. Und gleichzeitig wohl die letzte längere Tour für die Sertao dieses Jahr.

Es geht bei Herbstwetter Richtung Norden – auf kahlen Alleen entlang

Allee
Allee

Was sich unterwegs so am Wegesrand findet: Auf einer Strecke durch den Wald stehen solche Säulen am Wegesrand:

Säulen am Wegesrand
Säulen am Wegesrand

Was soll denn das darstellen? Zum Glück gibts an der letzten Säule eine Tafel: Das ist die Landeskalibrierstrecke Neustadt-Glewe und dient zum Überprüfen von Entfernungsmeßgeräten. Die 10 Säulen stehen auf einer geraden Linie und in genau vermessenem Abstand so daß man damit seine Geräte prüfen kann.

Am Freitag kam die Sonne raus – und trotz Hersbstwetter läßt es sich die Sertao nicht nehmen einen Ausflug an die Küste zu unternehmen. Erstmal ein Blick zum Hafen in Fuhlendorf: Ist wohl grad keine Saison – alles leer…

Hafen in Fuhlendorf
Hafen in Fuhlendorf

Dann gehts los zur Umrundung von Rügen. An Stralsund führt kein Weg vorbei – dort über die neue Brücke der B96 auf die Insel – und dann immer in Küstennähe lang.  In Wittow gibts eine kleine Fährverbindung

Fähre Wittow
Fähre Wittow

und dann ist auch schon bald Juliusruh erreicht. Badewetter war irgendwie nicht

kein Badewetter
kein Badewetter

und auch die Einheimischen sehen zu, daß sie nicht naß werden.

Möwe
Möwe

Es geht durch den Naturpark Jasmund

Naturpark Jasmund
Naturpark Jasmund

und weiter nach Prora – noch vor einigen Jahren konnte man frei um die Gebäude herumgehen und den Strand auf der Seeseite problemlos ereichen. Jetzt ist das nicht mehr so einfach – alles privat und abgesperrt. Sei es ein nobles Hotel

Hotel
Hotel

oder die in Bau befindliche Ferienwohnungsanlage

Ferienwohnungsanlage
Ferienwohnungsanlage
Ferienwohnungsanlage
Ferienwohnungsanlage

oder die Jugendherberge am anderen Ende: Alles mit Schranken, nur gebührepflichtige Pakrplätze ab 10,00 EUR pro Tag, Privatwege, Verbotsschilder, Bauzäune…

So wird die Vergangenheit des KdF Seebads Rügen fortgesetzt – von den Nazis geplant für verdiente Volksgenossen, von der DDR zum militärischen Sperrgebiet erklärt und jetzt zugänglich nur für zahlungskräftige Gäste.

Ich hatte die Sertao kürzlich an einem Lost Place posieren lassen – und nun ist sie da ganz wild nach.

Los gings schon in Barth – noch auf dem Festland – vor den alten Gewächshäusern des VEG Saatzucht Zierpflanzen Erfurt. Ein riesiges Gelände mit zerfallenden Glashäusern, von denen ein Teil inzwischen von der Barther Tomate mit neuen Gewächshäusern bebaut wurde – und wo es im Werksverkauf gute und günstige Tomaten und anderes Gemüse gibt.

Gewächshäuser Barth
Gewächshäuser Barth

In Prora war ja alles abgesperrt – aber mit etwas Geduld hat sie dann doch noch ein Nebengebäude etwas abseits gefunden

Prora
Prora

und später noch ein verlassenes Kasernengelände

Kasernengelände
Kasernengelände

Aber alles vergebens – denn an dem Fotowettbewerb darf sie nur mit einem Bild teilnehmen.

Insgesamt ein gelunener Tagesausflug bei trockenem, sonnigen Herbstwetter. Aber warme Klamotten sollte man haben – und die Griffheizung hat sich auch wieder bewährt

Karte
Karte
Statistik
Statistik

Am Samstag gings dann zurück – morgens nach dem Frühstück los und immer vor der Regenfront hergefahren. So richtig los gings erst, als ich in der Badewanne lag :-).

Und für einen kurzen Stop an der Dömitzer Eisenbahnbrücke über die Elbe hat es auch noch gereicht.

Elbbrücke Dömitz
Elbbrücke Dömitz
Elbbrücke Dömitz
Elbbrücke Dömitz

 

2 Gedanken zu „Fuhlendorf und Runde um Rügen“

  1. Hi Christoph,
    Solche Pfeiler gibt es auch in Hannover im Herrenhäuser Garten.
    Nur schöner in Granit.

    Und viel Spaß in Afrika.

    Grüße
    Ingo

  2. “Im Jahre 2009 wurde die Brücke vom Eigentümer, der Deutschen Bahn, meistbietend zum Verkauf angeboten. Die Versteigerung der Brücke inklusive mehr als 70.000 m² Grundstücksfläche fand am 10. April 2010 in Berlin statt, das Mindestgebot wurde vom Auktionshaus auf 19.800 Euro festgesetzt. Den Zuschlag erhielt ein niederländisches Immobilienunternehmen für die Summe von 305.000 Euro.”
    Auf Befragen soll er geäußert haben, er habe schon fast alles; aber eine eigene Brücke fehle ihm noch.
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/historisches-bauwerk-doemitzer-elbbruecke-fuer-305-000-euro-versteigert-a-688277.html

Kommentare sind geschlossen.