Die Größe von Afrika…

…kam mir wieder ins Gedächtnis als ich mich fragte, warum mein Flug von Frankfurt nach Windhoek die ganze Nacht durch fliegt – über 11 Stunden. Fliegt Air Namibia besonders langsam um Sprit zu sparen? Oder was ist da los?

Nee – Afrika ist einfach größer als man gemeinhin glaubt. Aber wieso?

Daran ist ein Herr Mercator schuld. Der stand 1569 vor dem Problem, die Erdoberfläche auf ein Stück Papier zu drucken. Nun ist die Erde eine Kugel (oder eher eine schrumpelige Kartoffel – aber lassen wir das) und wer jemals versucht hat die aufgeschnittene Hülle eines Balls plattzudrücken wird wissen, daß das unmöglich ist. Aber immer einen Globus mitzunehmen ist auch unpraktisch – besonders auf dem Motorrad.

Der Herr Mercator hat daher geschummelt: Er hat einen Zylinder um die Erde gelegt, darauf die Landumrisse projiziert und den Zylinder dann der Länge nach aufgeschnitten und flachgelegt. Fertig war die Karte. Und die hatte den Vorteil, daß die Darstellung winkel- und achsentreu ist. Besonders Seefahrer wußten das zu schützen, denn da kann man seinen Steuerkurs einfach als Gerade eintragen. Und so hat sich die Mercator-Projektion durchgesetzt. Aber schon der Herr Mercator wußte, daß seine Art der Darstellung die Flächen stark verzerrt – alles in Äquatornähe wird verkleinert und umso weiter man sich den Polen nähert umso größer wird die Darstellung. Daher erscheinen uns Europäern Afrika und Europa etwa gleich groß – was aber keineswegs der Fall ist.

Das kann man leicht rausmessen, wenn man mal etwas mit Streckeplanung – z.B. in Garmin Basecamp – spielt.

So sind es z.B. von Nordafrika – nehmen wir mal Casablanca an der marokkanischen Küste – einmal quer übers Mittelmeer, über ganz Europa, übers Nordmeer bis nach Reykjavik auf Island 3500km Luftinie. Ganz schön weit!

Aber wie weit ist es den von Casablanca nach Kapstadt? Das ist ja nur einmal durch Afrika von Nord nach Süd! Das sind über 7900km Luftlinie – also mehr als doppelt so weit!

Durch diese verrzerrte Darstellung ist die Insel Grönland (2,2 Mio. km²) in der Mercatorprojektion fast so groß dargestellt wie der ganze Kontinent Afrika (30,3 Mio. km²).

Es gibt nun auch Projektionen, die die Flächenverhältnisse richtig darstellen – z.B. die Peters-Projektion – die aber andere Nachteile haben – und da man sich so an die Mercator-Projektion gewöhnt hat, sieht es auch einfach komisch aus…

Die Abbildung macht die Größenverhältnisse anschaulich (draufklicken für eine vergrößerte Darstellung): Mit den USA kann man etwa die Sahara abdecken – die macht aber nur ein Drittel von Afrika aus. Es ist noch genug Platz für China und Indien – und ganz Westeuropa kann man auch noch problemlos unterbringen:

Die Größe Afrikas
Die Größe Afrikas

2 Gedanken zu „Die Größe von Afrika…“

  1. Durchaus sehr interessant und da wollt ihr quer durch … boh –
    Was Vorfreude doch für neue Erkenntnisse bringen kann 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.