Schweden 2017, Tag 5: Hofors bis Rosentorp

Heute Nacht fing es an zu regnen – und es sieht auch nicht so aus, als wenn es heute nochmal aufhört. Daher etwas umgeplant und heute eine kurze Etappe in die Orsa Finmark – nach Rosentorp. Denn da wartet mit etwas Glück die Trapper Lodge auf mich 🙂
Auf dem Weg liegt Korsa Bruk – eine alte wasserbetriebene Eisenhütte und Hammerschmiede. Die hat fünf von großen Wasserrädern angetriebene Schmiedehämmer

Korsa Bruk
Korsa Bruk
Korsa Bruk
Korsa Bruk

und ein ebenfalls wassergetriebenen dreizylindigen Kompressor – wohl als Windmaschine für für die Verhüttung

Kompressor
Kompressor

und was man halt sonst noch so braucht…

Schmelzofen
Schmelzofen

Ansonsten nehmen die Waldgebiete kein Ende. Es geht den ganzen Tag auf Waldautobahnen (glücklicherweise nicht alle so grade wie diese) durch die Wildnis.

Waldautobahn
Waldautobahn

Das hat schon fast was meditatives: Man steht auf den Rasten, unter einem brummt der Motor, die Reifen schmatzen auf dem Ölkies und der Regen Trommelt gegen den Helm…Glücklicherweise sind die Klamotten ziemlich dicht. Etwas ziehts die Ärmel hoch, nach einigen Stunden kommts bei den Stiefeln durch – nur die Handschuhe sind ein Totalausfall. Das Wasser was reinläuft kommt nicht wieder raus – sind ja wasserdicht 🙂 . Aber macht nichts, die Griffheizung hält die Finger warm. Ansonsten ist einigermaßen warm – so 12°c bis 13°C den ganzen Tag über.
Am frühen Nachmittag ist die Trapper Lodge erreicht:

Trapper Lodge
Trapper Lodge

Und ich habe Glück: Kai-Uwe, der Nordicbiker hat wegen Regens den Wochenendausflug abgesagt. Nun ist der Ofen an und die Klamotten trocknen für morgen 🙂 Nur die Sertao, die muß draußen bleiben

Sertao
Sertao

Bleiben noch die Karte und Statistik:

Karte
Karte
Statistik
Statistik

Ein Gedanke zu „Schweden 2017, Tag 5: Hofors bis Rosentorp“

Kommentare sind geschlossen.