Enduro Grundregel Nummer Eins!

Nach Tagen des Dauerregens hier in der Gegend war für Sonntag nur leichter Nieselregen und sogar etwas Sonne angesagt. Da hält das kleine nervöse Motorrad nichts drinnen – zusammen mit Sanne und Thomas gehts ab Altensalzkoth durch die `Seenplatte`, die sich eigentlich Südheide nennt. Es ist unglaublich, welch riesigen Pfützen sich auf dem doch eigentlich wasserdurchlässigen Sandboden bilden können.

Da ist es an der Zeit, sich an die Enduro-Grundregel Nummer Eins zu erinnern:

Enduro-Grundregel Nummer Eins
Enduro-Grundregel Nummer Eins
Enduro-Grundregel Nummer Eins
Enduro-Grundregel Nummer Eins
Enduro-Grundregel Nummer Eins
Enduro-Grundregel Nummer Eins
Enduro-Grundregel Nummer Eins
Enduro-Grundregel Nummer Eins
Enduro-Grundregel Nummer Eins
Enduro-Grundregel Nummer Eins

Nie durch unbekanntes Wasser fahren! Danke an Thomas für die anschauliche Demonstration! Fahrer und Motorrad ist nichts passiert – sind beide mit Protektoren ausgestattet.

Sanne zeigt wie`s richtig geht 🙂

Enduro-Grundregel Nummer Eins
Enduro-Grundregel Nummer Eins
Enduro-Grundregel Nummer Eins
Enduro-Grundregel Nummer Eins

Vorher zu Fuß einen sicheren Weg erkunden!

Das kleine nervöse Motorrad ist allerdigs als schlechtes Vorbild auch einfach durchgefahren – was soll in so einer Pfütze schon passieren. Und dauert ja auch viel zu lang, wenn man alle 50m erstmal absteigt.

Das ist halt der Unterschied zwischen Theorie und Praxis – und dann gibt es in der Praxis halt gelegentlich ein Schlammbad…

Alles grünt so grün und die Wege sind teilweise ganz schön zugewachsen

zugewachsen
zugewachsen

und haben in den letzten Tagen einige Schikanen zusätzlich erhalten

Schikane
Schikane

aber nichts was man nicht doch umfahren könnte. Das ist hier ja noch einfach und klar ersichtlich

umfahren
umfahren

Hier

Birke
Birke

ist dann schon mal etwas suchen angesagt, wie man wohl an den horizontalen Birken vorbei kommt!

vorbei
vorbei

In Hösseringen ist dann erstmal Pause in der alten Schule – die Chance auf wohl das letzte mal Spargel dieses Jahr noch genutzt,

Spargel
Spargel

bevor es wieder auf die Seenplatte geht

Pfütze
Pfütze

Übrigens: An der ausgewaschenen Steigung nicht anhalten – sonst wird man da überholt 🙂

Steigung
Steigung

Und was soll man sagen: Am späten Nachmittag kommt tatsächlich nochmal die Sonne raus – das nutzt das kleine nervöse Motorrad doch gleich, um den Dreck schön antrocknen zu lassen 🙂

Sonne
Sonne

Es war heute offenbar Enduro-Wetter: Keine Wanderer, Radfahrer oder Reiter unterwegs – dafür hat sich uns unterwegs noch ‘ne Transalp aus Regensburg angeschlossen – und an der ehemaligen Brücke über die ICE Strecke im Wald bei Eschede waren zwei Huskys am spielen…

War ein langer Tag 🙂

Statistik
Statistik
Karte
Karte

3 Gedanken zu „Enduro Grundregel Nummer Eins!“

  1. Als Christoph da auf einmal mit gezückter Kamera stand war ich im Zugzwang.
    Also hab ich geliefert… 😉

  2. .. Enduro Grundregel Nr. 1 … ich erinnere mich … immer jemanden vorfahren lassen …
    IHR seid doch vorgefahren … doch es hat trotzdem dem nachfolgenden nix genützt … und
    nasse Füße gab es auch … an der Seite wäre es doch auch ohne Pfütze gegangen …
    doch das zeigt UNS .. wie gut das kleine nervöse Motorrad beherrscht wird …

    KAWA hätte mit Sicherheit auch gelegen – da wir noch nie durch so eine Pfütze fuhren und Baumstämme und Hindernisse mögen wir (also die Fahrerin) auch nicht …

    wann macht ihr das nochmal ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.