Electronic Artwork

Da hat einer Anfang der 80er fleißig Leiterbahnen geklebt:

Electronic Artwork
Electronic Artwork

Heute macht sowas Kollege Computer vollautomatisch. Sieht dann aber nicht so gut aus…

Und noch eine Platine aus dem Gerät:

Platine
Platine

Die weißen Keramikgehäuse mit Golddeckel sind schnelle Optokoppler – 10MBit war in den 80er Jahren Hightech. Diesen Typ gibt es übrigens immernoch zu kaufem – kosten weiterhin ein kleines Vermögen, da nach militärischen Normen hergestellt und für dauerhaften Betrieb bei 125°C geeignet. Die Blechdöschen rechts sind übrigens Relais…

Da hat Dornier was für die Bundeswehr zusammengebaut – und da spielt Geld keine Rolle. Ich habe selten ein so aufwändig konstruiertes und gebautes Gerät gesehen. Dafür sieht es auch nach fast 40 Jahren innen noch aus wie neu (von außen konnte man das nicht gerade behaupten…)

2 Gedanken zu „Electronic Artwork“

  1. …das war irgenbein militärisches Testgerät. Wozu das gut war ist praktisch nicht rauszubekommen – unterliegt ja alles der Geheimhaltung :-).

    Gruß nach Tschechien! Freut mich, daß die Strecke gefällt. Da will ich dann später was ausführliches zu lesen 🙂

  2. … was wurde denn da wieder zerlegt? ?

    KAWA fragte genau den richtigen und zeigt sich hellauf begeistert über die tolle Streckenführung. Der Endurohelm hätte auf dem letzten Geländestück die erste Erfahrung mit einem Zweig gemacht …woms …wenn die KAWAfahrerin nicht so Asphalt geschädigt wäre und mehrfach dachte … ups .. da rein … doch KAWA vertraute dem Trackbastler und grüßt aus Tschechien

Kommentare sind geschlossen.