Das Hochwasser…

…aus dem Harz kommt jetzt hier so langsam an:

Hochwasser
Hochwasser

Außer daß es etwas stärker durch die poröse Kellerwand drückt (und dann wie gehabt abgepumpt wird) passiert hier aber nichts. Man hat die hier sichtbare Überflutungsfläche ja erst vor einigen Jahren angelegt – und es scheint gut zu funktionieren.

Auch wenn es sicher viel billiger und einfacher gewesen wäre eine Überflutungsfläche vor den Toren der Stadt einzurichten als im inneren Stadtbereich. Aber da wollte keiner – hatten sich schließlich alle schöne Deiche gebaut und leiten so das Hochwasser weiter durch. So wurden hinter dem Ihme Zentrum 55 Mio Kubikmeter Erde weggebaggert und die Ihmebrücke abgerissen und breiter neu gebaut. Jetzt ist da ein Park – oder eben manchmal Wasserfläche. Und wie man sieht – es ginge noch was!

So sieht es da normalerweise aus – die Bäume stehen an Land (Foto von 2013):
Ihmezentrum

Ein Gedanke zu „Das Hochwasser…“

  1. Eine wunderbare Wasserstadt ohne Sand- äh Wiesen’strand’, das wäre doch nix.
    Re: Baggern: Es wurde in einem Arbeitsgang auch eine üble Altlast (?)(1900?) Gaskraftwerk) ausgebaggert und entsorgt. So ist die Pampe weg und wird nicht mehr freigespült. Der Bund hat die Euros gegeben. Aus meiner Sicht hat H davon nur Vorteile erlangt. Die “Ausdehnungsfläche” in die Stadt als ein “breites Nadelöhr” zu bauen mutet in der Tat seltsam an. Daher mein ‘Tipp’ mit der Altlast.

Kommentare sind geschlossen.