Marokko – Fazit

Bevor die Gedanken wieder vom Alltag in Anspruch genommn werden noch ein schnelles Fazit:

Erstmal die Statistik:

  • 44 Tage
  • 7679 km mit dem kleinen nervösen Motorrad
  • Kein Regen und durchgehend angenehm sonnig – eine gute Alternative zu norddeutschem Schmuddelwetter im März/Aril.
  • Kreuz und Quer durch Marokko
Kreuz und Quer durch Marokko
Kreuz und Quer durch Marokko

Was hats gekostet:

  •  250 EUR für die Fähre
  •  100 EUR Autobahngebühren
  •  200 EUR Sprit fürs Auto
  • 1700 EUR eine Woche Rallyeteilnahme
  •  750 EUR eine Woche Sandtraining in Merzouga
  • 1000 EUR Ausgaben vor Ort

Ist nicht geschenkt – insbesondere die Rallyeteilnahme schlägt ins Kontor – aber dafür bekommt man da auch was geboten! War jedenfalls eine meiner besten Entscheidungen, daran teilzunehmen. Auch wenn ich mir da vorher nicht so sicher war. Aber es ist ja oft so, daß sich solch schwierigen Entscheidungen hinterher als die besten entpuppen. War ja auch so mit der Entscheidung, bei der alten Firma aufzuhören um mehr Zeit zu haben.

Der Fahrer hat alles gut überstanden – zwischenzeitlich aufgetretene blaue Flecken und Abschürfungen sind inzwischen wieder weg.

Das kleine nervöse Motorrad und die andere Ausrüstung hat keine solchen Selbstheilungskräfte – da ist demnächst was instand zu setzen.

Aber das sind alles Kleinigkeiten – sehr schön ist daß das kleine nervöse Motorrad immer zuverlässig gefahren ist und unterwegs keine Reparaturen notwendig waren. Es hatte aber so 10km vor Tanger Med. plötzlich keinen Leerlaf mehr – d.h. im Stand geht der Motor aus. Merkwürdigerweise ging es dann später wieder – das muß ich mir zu Hause dann mal in Ruhe ansehen (oder erstmal weiter beobachten 🙂 ).
Ansonsten ist zu tun:

  • Griffheizung rechts ist defekt
  • Blinkerschalter ist sandig – muß gereinigt werden
  • Beim Rucksack ist der Verschluß vom Brustgurt defekt und ein Reißverschluß schwergängig
  • Bei einer Satteltasche löst sich eine Verklebung und ein Verschluss ist defekt
  • Beim Navigationsbrikett ist Sand unter der Displayschtzfolie
  • 1. Hilfe Material wieder aufffüllen (oder gleich ersetzen)
  • Lenkeradapter links sitzt etwas schief – richten
  • Federbein hinten Dämpfung etwas höher einstellen
  • Stiefel links Stahlkappe ersetzen
  • Fußraste quietscht – da sollte ein Tropfen Öl helfen
  • Schlauch vom Kettenöler befestigen
  • Ölwechsel und Inspektion
  • Kettenspannung einstellen
  • Neue Reifen
  • Die Isomatte verliert geringfügig Luft…Und Großwaschtag ist angesagt. Ist schon erstaunlich, wie pekig so ein Helm, Jacke und Panzer nach nur 6 Wochen in der Wüste sein können 🙂 .

3 Gedanken zu „Marokko – Fazit“

  1. Wohl behalten mit 1000en Eindrücken, viel Erfahrungen und noch mehr Wüstensandkörnern zurück. Erst mal ankommen. Die Ein’wilder’ung nach Hannover benötigt Zeit. Dein cooles Blog hat uns ja einen Einblick in deine/eure wunderbare Zeit gegeben. Danke. Weitere Info gern am Afrikafernseher / Lagerfeuer.
    Hey Tuareg, herzlich willkomen in der Heimat ~ يا الطوارق، ونرحب في الوطن.
    (~ google spricht: “ya alttawariq, wanurahhib fi alwatn)

  2. Glückwunsch zum Entschluß Enduro und Rally fahren zu wollen. War wrklich eine ganz tolle Sache.
    Ja – ich würde die Tuareg-Rallye nochmal fahren – und bin wahrscheinlich nächstes Jahr wieder dabei. Die ist wirklich gut organisiert, lauter angenehme Leute da – und mit der Challenge-Klasse gibt es ein günstigen Einsteigertarif. Die Chllenge Klasse werde ich wohl nächstes Jahr wieder nehmen – spart 600 EUR und zwei Tage fahren im Sand. Das übe ich dann hinterher nochmal gesondert.
    Ich würde erstmal nichts ändern – hat alles erstaunlich gut gklappt.
    Falls Du vorher mal eine Erprobungstour auf alten Rallyestrecken machen willst, kannste Dich melden. Vielleicht läßt sich da was einrichten.

  3. Hallo Christoph,
    wie immer ein toller Bericht, Danke!

    Ich fange gerade mit dem Roadbook/Enduro-fahren an und möchte in ein bis zwei Jahren gern selbst an Rallyes teilnehmen.
    Würdest Du diese Rallye nochmal fahren?
    Und was würdest Du evtl. anders machen?

    Viele Grüße
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.