Marokko Tag 18 – Tuareg Rallye Tag 2 – Desert Camp bis Merzouga

Um 05:45h beschallt Rammsteins Sonne das Camp. Kurz danach zeigt sich dann auch die echte.

Sonne
Sonne

Das kleine nervöse Motorrad hat sich ja gestern Platz 17 erfahren – das bedeutet dann Startzeit 09:35 – wer schneller ist startet weiter vorne. Also genug Zeit um alles einzupacken und die Kisten wieder auf dem Anhänger des Küchen-LKW von Race4fun zu verstauen.

Das Frühstück war dann schon ziemlich abgegessen – und die Zeltstadt im Abbau begriffen. Aber hat noch gereicht…
Vorher:

vorher
vorher

Nachher:

Nachher
Nachher

Dann doch lieber den Busch neben der Startfläche 🙂 .
Die Dampfer mit den schwarzen Startnummern der Touristenklasse `Raid`. Ausgesuchte Teilstrecken gehen auch mit den dicken GSen und ATs…und tragen so zur Finanzierung des Events bei.

Touristenklasse `Raid`
Touristenklasse `Raid`

Am Start: Thorsten Kaiser mit Sohn – der Favorit der Klasse Motorcycle Profi, Gewinner der gestrigen Etappe – und soviel sei schon verraten auch Gewinner der heutige Etappe.

Am Start: Thorsten Kaiser
Am Start: Thorsten Kaiser

Es ist 09:34:50h und das kleine nervöse Motorrad steht vorne am Start – in 10s gehts los!

in 10s gehts los!
in 10s gehts los!

Die Fahrt heute lief wieder gut – die Navigation klappt einwandfrei und das kleine nervöse Motorrad hat nur einmal in einem kleinen Sandfeld gescheut und mich abgeworfen – gerade da, wo der andere Christoph seine KTM in einer Düne eingegraben hat – war aber auch extrem loser Sand dort.

KTM in einer Düne
KTM in einer Düne

Für die Kinder in den Dörfen ist die Rallye ein großes Event – überall begeisterte Zuschauer!

begeisterte Zuschauer!
begeisterte Zuschauer!

Insgesamt eine staubge Angelegeheit heute – alle Fahrzeuge ziehen hunderte Meter lange Staubfahnen hinter sich her. Und dann wird man auch noch vom Hubschrauber aus gefilmt – jetzt nur alles richtig machen und keinen Stunt hinlegen! Eine kurze Scene hat es in das offizielle Video von Tag 2 geschafft (ganz am Ende dieses Eintrages) – das ganze Video kann ich hier nicht schneiden oder hochladen, das liefere ich später nach.
Heute war die gesamte Strecke `Special Stage`, geht also in die Wertung ein. Entsprechend haben uns kurz nach dem Start auch ca. 10 eilige Motorräder überholt. Erstaunlicherweise hat denen das nichts genutzt – denn am Tagesende war das kleine nervöse Motorrad wieder auf Platz 17 (von 40 Fahrern in Wertung der Klassen Expert und Challenge) der Tageswertung. Dabei haben wir keine fahrenden Motorräder überholt – nur 1 oder 2 die an Schlauch flicken waren und einen der auf seinen Roadbookhalter einschlug und dabei nicht glücklich aussah 🙂 . Die anderen müssen sich also verfahren haben oder haben geheime Checkpoints verpaßt und sich so Strafzeiten eingehandelt. Denn sonst müßte das kleine nervöse Motorrad in der Wertung abgerutscht sein.
Es nutzt also nichts nur schnell zu sein – man muß das auch die ganze Strecke durchhalten und darf sich vor allem nicht verfahren. Und Verfahren kann man sich eigentlich nicht, wenn man sich ans Roadbook hält…ich versteh`s nicht.
So war das Ziel schon um 12:01:08h und nach ca. 120km erreicht.

am Ziel
am Ziel

Für die Profis schließt sich hier noch eine Runde durch die Dünen des Erg Chebbi an – aber unsere Motorräder haben für heute Feierabend

für heute Feierabend
für heute Feierabend

Das Auto hat sich mit ca. 100m vom Ziel einen schönen Platz zum Festfahren im Sand ausgescht – so hat man wenigstens genug Zuschauer

festgefahren
festgefahren

Der aufgemotzte Bulli macht es da besser und bleibt auf sicherem Grund

VW-Bus
VW-Bus

Der Herr Doktor war wohl etwas forsch unterwegs und hat seinen Krankenwagen in einer Rolle seitwärts kaltverformt. Immerhin die hintere linke Seitenscheibe ist heile geblieben…

kaltverformt
kaltverformt

Sowas läuft wohl unter `etwas Schwund ist immer`.
Für den Merzedes G hat die Garage Iriki übrigens in der Nacht von Sonntag auf Montag noch passende Kugellager in das Wüstencamp organsiert, so daß der wie geplant am Morgen starten konnte.

Mercedes G
Merzedes G

Bleiben noch Karte, Sttistik und Profil für heute

Karte
Karte
Statistik
Statistik
Profil
Profil

Und das offizielle Video zu Tag zwei: Ich bin ab Minute 1:05 am Start und ab Minute 3:22 gefilmt aus dem Hubschrauber zu sehen.

8 Gedanken zu „Marokko Tag 18 – Tuareg Rallye Tag 2 – Desert Camp bis Merzouga“

  1. Gefahren wird nach Roadbook – es gibt einige GPS Punkte als Backup und für die Service-Strecke. In Sandgebieten geht es auch mal nur mit GPS Punkten. Es ibt aber keinen GPS Track, den man einfach anfahren könnte.

  2. Das macht ja schon Spaß beim Lesen. Drücke Dir die Daumen, dass Du weiterhin so gut durchkommst! Läuft das mit der Navigation gut? Fahrt Ihr nur nach Roadbook oder auch mit GPS? LG, Rossi

  3. Hallo Tuareg Rallye-Fahrer, mit grosser Sorge sehe ich am Tag 4 für den gestrigen TAG -3- eure Zeitangaben mit 00:00. Ich wünsche euch, dass alles in Ordnung ist und ‘nur’ die Tabelle der Rallye den Fehler zeigt. Mannomann, bin echt in Sorge.

  4. … kollektives sch … ist nicht jedermanns Sache … hmmm
    … doch ist es auch beeindruckend was dort alles für die Teilnehmer auf die Beine gestellt wird ….

    .. war wieder sehr interessant zu lesen … DANKE für`s Teilnehmen dürfen … 🙂

    … vielleicht kann KAWA ja tatsächlich mal mit einem Teilnehmer der Tuareg Rallye 2017 durch`s Gelände juckeln … KAWA würde das bestimmt gefallen … die seit Tagen unter ihrer
    Plane steht …

  5. Spannend, sehrsehr spannend … die Garage Iriki ist in meiner neurologischen Marokko-Datenbank bereits eine fixe Größe mit unendlichen Variablen geworden … 😉

Kommentare sind geschlossen.