Marokko 2016-Tag 8: Erfoud bis Zagora

Heute Frühstück bei strahlendem Sonnenschein auf der Hotelterrasse. Insgesamt eine sehr gepflegte Anlage (kann man bei dem Preis aber auch erwarten). Hier noch einige Eindrücke:

Pool
Pool
Portal
Portal
Bungalows
Bungalows

Es geht heute die N12 entlang bis Zagora – denn es ist immernoch Schonprogramm für das kleine nervöse Motorrad angesagt. Aber ich bin ganz glücklich, daß es die mehr als 600km bis nach Zagora auch ohne Zähne fährt 🙂 .

Es sind gute 30°C, dazu ein kräftiger Wind, vor dem in der Hamada auch nichts schützt.

Hamada
Hamada

Da ist eine gelegentliche Abkühlung wilkommen

Abkühlung
Abkühlung

Anfahrt auf Zagora – das ist eine große Oase, und die ersten Palmenhaine tauchen auf. Nach den hunderten Kilometern durch die Wüste eine willkommene Abwechslung

Anfahrt auf Zagora
Anfahrt auf Zagora

Zagora selbst liegt auf Grund des herrschenden starken Windes unter einer Dunstglocke von feinem Wüstensand

Dunstglocke von feinem Wüstensand
Dunstglocke von feinem Wüstensand

Der Tag endet im Hotel Reda (500 MAD incl. Abendessen und Frühstück) – das ist im Verfall begriffen und wird in einigen Jahren eine Bruchbude wie das Hotel Baroudi in Missour sein – mit Gebäudeunterhaltung haben es die Marokkaner nicht so…

Das kleine nervöse Motorrad übernachtet in der Werkstatt ‘Garage Iriki’ und wird morgen früh wieder voll einsatzfähig sein.

Wer in Marokko ein Problem mit seinem Fahrzeug hat, sollte versuchen nach Zagora zu kommen – dort liegen die Rallywerkstätten Garage Iriki und Garage Sahara direkt nebeneinander in der Stadt (GPS 30°19.362N / 5°50.330W). Die zu finden ist kein Problem, denn man wird schon am Ortseingang von Rollerfahrern abgefangen, die einen direkt dorthin geleiten 🙂 .

Zum Schluß noch die Karte, Statistik und das Höhenprofil:

Karte
Karte
Statistik
Statistik
Höhenprofil
Höhenprofil

Ein Gedanke zu „Marokko 2016-Tag 8: Erfoud bis Zagora“

Kommentare sind geschlossen.